Kazuo Inamori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kazuo Inamori

Kazuo Inamori (jap. 稲盛 和夫, Inamori Kazuo; * 30. Januar 1932 in Präfektur Kagoshima, Japan) ist ein japanischer Unternehmer und Gründer von Kyocera und KDDI.

Leben[Bearbeiten]

Er schloss ein Chemiestudium an der Universität Kagoshima 1955 als Bachelor of Science ab. Um 1959, im Alter von 27 Jahren, gründete er Kyōto Ceramic K.K. (engl. Kyoto Ceramic Co., Ltd.; jetzt Kyocera). Aus dem Unternehmen wurde ein internationales High-Tech Unternehmen mit mehr als 60.000 Mitarbeitern. Nachdem 1984 der japanische Telekommunikationsmarkt dereguliert wurde gründete er Dai-ni den-den K.K. (DDI, jetzt KDDI),[1] das bald zum zweitgrößten japanischen Telekommunikationsunternehmen wurde.

Neben seinen geschäftlichen Aktivitäten gründete er 1984 auch eine eigene Inamori Stiftung. Er stiftete auch den renommierten Kyoto-Preis, der seit 1985 vergeben wird. Außerdem wurde er selbst mit einigen Preisen und Auszeichnungen geehrt.

Nachdem er als Vorsitzender von Kyocera zurückgetreten war, wurde er zum Zen-Buddhismus Priester des Rinzai-shū geweiht. Dabei erhielt er den Priesternamen Daiwa was soviel heißt wie „große Harmonie“. Er blieb jedoch treibende Kraft hinter allen geschäftlichen Aktivitäten.

Im Januar 2010 übernahm Kazuo Inamori 77-jährig auf Drängen der japanischen Regierung die Führung des wirtschaftlich angeschlagenen Luftfahrtunternehmens Japan Airlines, um dieses zu sanieren.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Kazuo Inamori: Erfolg aus Leidenschaft. Verlag: Signum, Wien 1996, 192 Seiten, ISBN 3-85436-190-4
  • Kazuo Inamori: For People and for Profit: A Business Philosophy for the 21st Century, Verlag: Kodansha International Ltd, 160 Seiten, ISBN 978-4-7700-2030-7

Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Bücher von ihm.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kazuo Inamori auf www.japansociety.org, abgerufen am 29. August 2010
  2. Japan Airlines: Ein Management-Guru übernimmt den Steuerknüppel. In Handelsblatt online am 14. Januar 2010, abgerufen am 14. Januar 2010.