Kazuo Shii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kazuo Shii

Kazuo Shii (jap. 志位 和夫, Shii Kazuo; * 29. Juli 1954 in Yotsukaidō, Präfektur Chiba) ist ein japanischer Politiker, Abgeordneter im Shūgiin, dem Unterhaus, und steht seit dem Jahr 2000 an der Spitze des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Japans (KPJ).

Leben[Bearbeiten]

Shiis Vater war Lehrer und saß für die KPJ im Stadtrat von Funabashi. Shii trat 1973 während seines Studiums an der Universität Tokio in die KPJ ein. Nach seinem Abschluss 1979 an der Fakultät für Ingenieurswissenschaften arbeitete er ab 1980 für die KPJ in der Präfektur Tokio, ab 1982 für das Zentralkomitee (ZK). Auf dem 18. Parteitag wurde er 1987 selbst in das ZK gewählt, auf dem 19. Parteitag dann zum Leiter des Sekretariats des ZK.

Bei der Shūgiin-Wahl 1993 wurde Shii im 1. Wahlkreis Chiba (fünf Mandate) knapp mit dem fünfthöchsten Stimmenanteil[1] erstmals ins Parlament gewählt. Seit 1996 wurde er sechsmal über den Verhältniswahlblock Süd-Kantō wiedergewählt.

Auf dem 22. Parteitag der KPJ im November 2000 löste Shii Tetsuzō Fuwa als Vorsitzender des Exekutivkomitees des ZK (中央委員会幹部会委員長, chūō-iinkai kambukai-iinchō) ab. Unter seiner Führung konnte die KPJ bei Shūgiin- und Sangiin-Wahlen nicht an die Wahlerfolge der späten 1990er Jahre anknüpfen, sie ist seit 2007 in beiden Kammern des nationalen Parlaments ohne Direktmandate.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ザ・選挙: 衆議院 >第40回衆議院議員選挙 >千葉県 >千葉1区

Weblinks[Bearbeiten]