Kees Van Der Pijl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kees Van Der Pijl (* 15. Juni 1947 in Dordrecht, Niederlande) ist ein niederländischer Politikwissenschaftler. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die internationalen Beziehungen sowie die globale politische Ökonomie.

Allgemeines[Bearbeiten]

Von 1965 bis 1970 absolvierte Van Der Pijl ein Studium des Rechts an der Universität Leiden. Nach seinem Militärdienst von 1967 bis 1969 spezialisierte er sich auf die Politikwissenschaft und wechselte schließlich 1973 in den Bereich der Gesellschaftswissenschaften der Universität Amsterdam. Im Jahre 1983 promovierte er mit einer Arbeit über Imperialismus und der Formierung von Klassen im nordatlantischen Raum an der Universität Amsterdam.[1]

Seine universitäre Laufbahn begann Van Der Pijl als Lecturer im Bereich der internationalen Beziehungen in Amsterdam. Im Jahre 2000 wurde er zum Professor der internationalen Beziehungen der University of Sussex ernannt. Von 2001 bis 2006 war er der Direktor des Centre of Global Political Economy. 2008 wurde er für sein Werk Nomads, Empires, States mit dem Deutscher Memorial Prize ausgezeichnet. 2012 wurde er als Professor der Internationalen Beziehungen emeritiert.

Van der Pijl zählt zur so genannten Amsterdamer Schule des Neogramscianismus in der IB-Theorie.

Im Rahmen seiner Arbeit beschäftigt sich van der Pijl auch mit der Bilderberg-Gruppe.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Een Amerikaans plan voor Europa: Achtergronden van het ontstaan van de EEG, Amsterdam 1978.
  • The Making of an Atlantic Ruling Class, London 1984 sowie London 2012 (2. Auflage).
  • Vordenker der Weltpolitik: Einführung in die internationale Politik aus ideengeschichtlicher Perspektive, Opladen 1996.
  • Transnational Classes and International Relations, London (u.a) 1998.
  • Global Rivalries – From the Cold War to Iraq, London 2006.
  • Modes of foreign relations and political economy, Vol. 1: Nomads, Empires, States, London (u.a) 2007.
  • Modes of foreign relations and political economy, Vol. 2: The foreign Encounter in Myth and Religion, London (u.a) 2010.
  • Modes of foreign relations and political economy, Vol. 2: The Discipline of Western Supremacy, London (u.a) 2014.

Aufsätze[Bearbeiten]

  • A LOCKEAN EUROPE?, in: New Left Review, Nr. 37, Januar/Februar 2006.
  • From Gorbachev to Kosovo: Atlantic Rivalries and the Re-Incorporation of Eastern Europe, in: Review of International Political Economy, Jahrgang 8, Nr. 2 (Sommer 2001), S. 275-310.
  • A Theory of Transnational Revolution: Universal History According to Eugen Rosenstock-Huessy and Its Implications, in: Review of International Political Economy, Jahrgang 3, Nr. 2 (Sommer 1996), S. 287-318.
  • Beyond the European Union: A Global Perspective for the European Left, erschienen auf rosalux.de (Homepage der Rosa-Luxemburg-Stiftung) am 11. März 2007. Hier abrufbar.
  • What Happened to the European Option for Eastern Europe?, in: Bieler, Andreas/Morton, Adam D.: Social Forces in the Making of New Europe – The Restructuring of European Social Relations in the Global Political Economy, Hampshire 2001, S. 185-204.
  • (mit Otto Holman) ‘The Capitalist Class in the European Union’', in: Kourvetaris, George A.; Moschonas, Andreas (Hgg.): 'The Impact of European Integration', Westport 1996, S. 55-74.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kees van der Pijl: The Making of an Atlantic Ruling Class, London 1984.
  2. Warum wird nie über Bilderberg berichtet? - Interview mit Kees van der Pijl, standard.at, 22. April 2009.

Weblinks[Bearbeiten]