Kehidakustány

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kehidakustány
Wappen von Kehidakustány
Kehidakustány (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Zala
Kleingebiet bis 31.12.2012: Zalaszentgrót
Koordinaten: 46° 51′ N, 17° 6′ O46.84333333333317.094444444444Koordinaten: 46° 50′ 36″ N, 17° 5′ 40″ O
Fläche: 19,75 km²
Einwohner: 1.044 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 83
Postleitzahl: 8784
KSH kódja: 32902
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Kehida, Kustány, Kallosd, Baratsziget
Bürgermeister: István Lázár
Postanschrift: Dózsa Gy. u. 7
8784 Kehidakustány
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Kirche von Kehidakustány

Kehidakustány ist eine ungarische Gemeinde und Kurbad mit knapp 1.050 Einwohnern im Komitat Zala. Die Gemeinde gehört zum Kleingebiet Zalaszentgrót in Westtransdanubien.

Lage[Bearbeiten]

Kehidakustány liegt in einer Ebene zu beiden Seiten des Flusses Zala, über den zwei Brücken die Ortsteile verbinden. Der Ort ist über eine Nebenstraße erreichbar. Die nächstgelegenen größeren Orte sind Hévíz (11 km), Keszthely (17 km), Pacsa (18 km) und Zalaegerszeg (23 km).

Geschichte[Bearbeiten]

In der Vergangenheit war die Stelle geeignet zur Durchquerung des Flusses. Daher entstanden zu beiden Seiten des Flusses Siedlungen, nämlich Kehida am westlichen Ufer und Kustány am östlichen. Die Eisenbahn erreichte den Ort im Jahr 1895. Im Jahr 1977 wurden die Dörfer Kehida und Kustány zur Verbandsgemeinde Kehidakustány zusammengefasst.

Kehida[Bearbeiten]

Der Ort ist seit der Bronzezeit besiedelt. Später ließen sich dort Kelten und Awaren nieder. Im Jahr 1232 wurde der Ort zum ersten Mal erwähnt, 1588 von den Türken zerstört. In Kehida lebte Ferenc Deák, der dort ein Landgut besaß.

Kustány[Bearbeiten]

Kustány wurde 1275 zum ersten Mal erwähnt. Im Jahr 1554 wurde eine kleine Festung errichtet, die bereits vier Jahre später von den Türken zerstört wurde. Im Jahr 1678 erhielt der Ort das Zollrecht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Römisch-katholische Kirche aus dem 15. Jahrhundert, 1756 barockisiert
  • Romanische Friedhofskapelle aus dem 13. Jahrhundert
  • Hölzerner Glockenstuhl aus dem 18. Jahrhundert
  • Deák-Landgut
  • Kurbad (Wassertemperatur 43 °C)

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kehidakustány – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien