Keiko Chiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keiko Chiba, 2010

Keiko Chiba (jap. 千葉 景子, Chiba Keiko; * 11. Mai 1948 in Yokohama, Präfektur Kanagawa) ist eine japanische Politikerin der Demokratische Partei, von 2009 bis 2010 Justizministerin in den Kabinetten Hatoyama und Kan sowie ehemalige Abgeordnete im Sangiin, dem Oberhaus. Innerparteilich gehörte sie zur Yokomichi-Gruppe.

Chiba schloss 1971 ihr Studium an der Chūō-Universität ab, ab 1982 war sie in Yokohama als Anwältin registriert. Bei der Sangiin-Wahl 1986 wurde sie als Kandidatin der Sozialistischen Partei Japans für Kanagawa mit dem zweithöchsten Stimmenanteil erstmals ins Parlament gewählt.[1] Dort wurde sie danach viermal wiedergewählt, zuletzt 2006.

Seit 1997 gehört sie der Demokratischen Partei an. Dort war sie unter anderem Vorsitzende des Exekutivrats unter Ichirō Ozawa, stellvertretende Parteivorsitzende (fuku-daihyō) unter Yukio Hatoyama und gehörte mehreren Schattenkabinetten an.

2009 berief Premierminister Yukio Hatoyama Chiba als Justizministerin in sein Kabinett, Hatoyamas Nachfolger Naoto Kan beließ sie in dieser Funktion. Bei der Sangiin-Wahl 2010 erhielt Chiba in Kanagawa nur den vierthöchsten Stimmenanteil und verlor ihr Abgeordnetenmandat, behielt aber ihr Ministeramt bis zur Kabinettsumbildung nach der Neuwahl des Parteivorsitzenden im September 2010.

Sie ist eine Gegnerin der Todesstrafe, deren Vollstreckung durch Erhängen in Japan jeweils durch den Justizminister genehmigt werden muss, und forderte bei Amtsantritt eine neue Debatte über ihre Abschaffung.[2] Ihre Vorgänger als Minister hatten in den vergangenen Jahren eine Rekordzahl von Exekutionen angeordnet.

Trotzdem ordnete sie die Hinrichtungen der beiden verurteilten Mörder Hidenori Ogata, 33, und Kazuo Shinozawa, 59, an und nahm als erster japanischer Justizminister auch an deren Vollstreckung am 28. Juli 2010 teil, da sie es als Verantwortliche für ihre Pflicht ansah. Zusätzlich kündigte sie an, die bislang geheim gehaltenen Hinrichtungsstätten für die Medien zu öffnen, um so eine öffentliche Diskussion über die Todesstrafe zu ermöglichen[3][4].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format参議院>第14回参議院議員選挙>神奈川選挙区. In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 31. Juli 2008, abgerufen am 18. September 2009 (japanisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChiba urges death penalty debate. In: The Japan Times. 18. September 2009, abgerufen am 17. September 2009 (englisch).
  3. Umstrittene Todesstrafe - Zwei Hinrichtungen in Japan, NZZ Online 30. Juli 2010
  4. Minoru Matsutani: Execution chamber opened to reporters. Chiba hopes gallows glimpse spurs debate. In: The Japan Times. 28. August 2010, abgerufen am 28. September 2010 (englisch).