Keilrahmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leinwand auf bespanntem Keilrahmen
Die Rückseite eines bespannten Keilrahmens
Rahmen spannen: Die Keile werden positioniert...
...und mit einem Hammer in die Gehrung getrieben

Ein Keilrahmen ist eine einfache Konstruktion aus Holz (meist Weichhölzer wie Fichte, Tanne oder Kiefer), auf die eine Leinwand aufgespannt und festgetackert wird, die anschließend grundiert und bemalt wird. Damit die Leinwand gespannt bleibt, wird diese mit einem Tacker oder Reißzwecken auf der Holzkonstruktion befestigt. In der Stickerei kommt der Keilrahmen als Stickrahmen zum Einsatz, die Befestigung wird jedoch nach Beendigung der Arbeit wieder entfernt.

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Besondere am Keilrahmen ist die Eckverbindung, die nicht fixiert wird. Das Profil ist so gewählt, dass sich die Leisten in einem Winkel von 90 Grad zusammenschieben lassen. Die Stabilität entsteht erst, wenn die Leinwand aufgebracht wird. Sollte die Leinwand mit der Zeit an Spannung verlieren, wird der Keilrahmen in den Ecken aufgekeilt, d.h. es werden Hartholzkeile von innen in die Gehrung getrieben, damit sich das Außenmaß vergrößert und die Leinwand sich spannt.

Aussehen[Bearbeiten]

Keilrahmen gibt es in unterschiedlichen Breiten und Dicken. Außerdem existieren unterschiedliche Profil-Formate, die nicht miteinander kompatibel sind. In den letzten Jahren werden außerdem Keilrahmen aus Aluminium-Profilen angeboten, die noch größere Formate zulassen (bis ca. 6 m Seitenlänge).

Es gibt viele unterschiedliche Designs eines Keilrahmens und damit verbunden auch unterschiedliche Arten wie das Holz dafür geschnitten wird. So ist es nicht möglich zu sagen, dass es einen einheitlichen Standard gibt. Durch die regionalen und historischen Hintergründe gibt es zudem auch unterschiedliche Arten hinsichtlich der Bearbeitung und Art des verwendeten Holzes. Je nach Herkunftsland kann dieses von Land zu Land variieren. Um ein Verziehen des Keilrahmens zu vermeiden, wird dieser meist aus gut getrocknetem Kiefernholz gefertigt. Damit ein solcher Keilrahmen nicht an Spannung verliert, werden oftmals auch Querstreben in die Holzkonstruktion eingesetzt. Dies ist meist ab einer Größe von einem Meter nötig. Dadurch wird gewährleistet, dass sich das Holz nicht verziehen kann und die Leinwand durchhängt.

Verwendung[Bearbeiten]

Bespannte Keilrahmen werden nicht nur für die Anfertigung verschiedener Kunstwerke verwendet. Sie eignen sich ebenfalls zum Ausstellen von Kunstwerken und Kunstdrucken auf Staffeleien oder an Wänden. In der Malerei werden Keilrahmen mit Leinwänden bespannt, um Acrylfarbe, Ölfarbe sowie Tempera-Farben und Gouache-Farben zu verarbeiten. Daneben können Keilrahmen auch für Aquarelle sowie in der Pastellmalerei eingesetzt werden. Keilrahmen werden auch in der Stickerei verwendet. Dort kommen sie insbesondere für großflächige Stickereien zum Einsatz, wenn ein klassischer Stickrahmen nicht ausreicht.

Ein weiterer Einsatzzweck für bespannte Keilrahmen ist der Airbrush. Keilrahmen werden außerdem zur Präsentation von Kunstwerken eingesetzt. Gemälde, Kunstdrucke und Fotodrucke werden meist so um die Leisten der Keilrahmen geschlagen, dass keine Rahmen- oder Befestigungsteile im Blickfeld des Betrachters sind. Diese Art der Befestigung von Kunstwerken auf Keilrahmen wird meist von Galerien angewendet und wird daher im Englischen auch als gallery wrap bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Easels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien