Keimblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit den Keimblättern der Tiere, für die Keimblätter der Pflanzen siehe Kotyledone.

Als Keimblätter bezeichnet man in der Entwicklungsbiologie der Gewebetiere eine erste Differenzierung eines Embryos in verschiedene Zellschichten, aus denen sich anschließend unterschiedliche Strukturen, Gewebe und Organe entwickeln. Die Keimblätter entstehen bei der Gastrulation aus der Blastula.

Die bilateralsymmetrischen Tiere sind triploblastisch, d. h., sie bilden drei Keimblätter aus:

Nur zwei Keimblätter bilden die diploblastischen Stämme der Nesseltiere und Rippenquallen.

Die Umwandlung von Zellen eines Keimblattes in Zellen eines anderen wird als Transdifferenzierung bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Cleveland P. Hickman, Allan Larson, Larry S. Roberts, David J. Eisenhour: Zoologie. Pearson Deutschland, Hallbergmoos 2008, ISBN 9783827372659, S. 245–246.