Keira Knightley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keira Knightley im September 2011 bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig

Keira Christina Knightley (* 26. März 1985 in Teddington, Greater London) ist eine britische Schauspielerin.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Keira Knightley ist die Tochter des Schauspielers Will Knightley und der Schriftstellerin und Bühnenautorin Sharman Macdonald. Ihr Bruder Caleb wurde 1979 geboren.

1992 verbrachte sie ihre Sommerferien als Balletttänzerin auf der Bühne. Die ersten Nebenrollen erhielt sie 1993 in der Fernsehserie A Royal Celebration und 1994 in dem Drama Eine unerhörte Affäre.

Das deutsche Fernsehpublikum bekam sie erstmals 1998 in der Rosamunde-Pilcher-Verfilmung Heimkehr zu sehen. Ein Jahr später hatte sie einen kleinen Auftritt als Doppelgängerin von Natalie Portman in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung. 2001 war sie in dem Thriller The Hole zu sehen. Der Durchbruch gelang Knightley 2002 mit dem britischen Überraschungserfolg Kick it like Beckham. Mit 17 Jahren übernahm sie in der Neuverfilmung von Boris Pasternaks Roman Doktor Schiwago eine Hauptrolle; sie spielte Lara Antipowa, die Geliebte des von Hans Matheson dargestellten Titelhelden.

In Fluch der Karibik verführte sie als Gouverneurstochter Elizabeth Swann Orlando Bloom und in Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 auch Johnny Depp. Im dritten Teil Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt übernahm sie erneut diese Rolle, am vierten Teil der Reihe war sie nicht mehr beteiligt. Ende 2003 war Knightley in Tatsächlich … Liebe als Braut von Chiwetel Ejiofor zu sehen. 2004 spielte sie in King Arthur die Lady Guinevere.

Mit Stolz und Vorurteil trat Knightley in einem weiteren Kostümfilm auf. In der Verfilmung des Romans von Jane Austen spielte sie die Elizabeth Bennet, die sich zunächst gegen ihren Verehrer Mr. Darcy sträubt. 2007 war sie in Joe Wrights Drama Abbitte nach dem gleichnamigen Roman von Ian McEwan zu sehen. 2008 spielte sie neben Sienna Miller in The Edge of Love mit. Ebenfalls 2008 spielte sie in Die Herzogin die Ehefrau von William Cavendish, 5. Duke of Devonshire. 2009 und 2010 wirkte sie in zwei Kurzfilmen mit. Zudem war sie in den beiden Dramen Last Night und Alles, was wir geben mussten in der Hauptrolle zu sehen. In dem Action-Thriller London Boulevard trat sie an der Seite von Colin Farrell auf.

2012 war sie an der Seite von Steve Carell in der Weltuntergangskomödie Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt zu sehen. Noch im selben Jahr stand sie in Anna Karenina nach Stolz und Vorurteil und Abbitte zum dritten Mal für Regisseur Joe Wright vor der Kamera.

Privatleben[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2005 war der irische Schauspieler Jamie Dornan ihr Lebensgefährte, davor war sie mit dem Schauspieler Del Synnott (Gwyn – Prinzessin der Diebe) liiert.[1][2] Von 2006 bis Ende 2010 war sie mit ihrem Schauspielkollegen Rupert Friend liiert, den sie bei den Dreharbeiten zu Stolz und Vorurteil kennengelernt hatte.[3] Knightley lebt im Londoner Stadtteil Richmond. Am 4. Mai 2013 heiratete sie im französischen Mazan James Righton, den Keyboarder der Klaxons,[4] mit dem sie seit Februar 2011 zusammen war.

Sonstiges[Bearbeiten]

2007 verklagte Keira Knightley die britische Zeitung Daily Mail wegen der Behauptung, die schlanke Schauspielerin leide unter Essstörungen. Wegen der Berichterstattung sorgte sie sich um zukünftige Rollenangebote.[5] Sie teilte zudem mit, dass ihr die Schwere dieser Krankheit aufgrund von Fällen in ihrer Familie durchaus bewusst sei.[6]

Im April 2009 wurde ein TV-Spot gegen häusliche Gewalt produziert, in dem Knightley die Hauptrolle spielte. Für das britische Fernsehen musste der Spot jedoch um die Szenen gekürzt werden, in denen auf die am Boden liegende Schauspielerin eingetreten wird.

Keira Knightley wirbt seit 2007 für ein französisches Parfum.

Sie zählt laut Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Schauspielerinnen in Hollywood. Allein zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt sie Gagen in Höhe von 32 Millionen US-Dollar, damit rangierte sie hinter Cameron Diaz (50 Millionen US-Dollar) auf Platz zwei.[7]

Filmografie[Bearbeiten]

Keira Knightley 2005 beim Toronto Film Festival

Theater[Bearbeiten]

Auszeichnungen & Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Knightley 2008 bei der Verleihung der British Academy Film Awards

Oscars:

Golden Globe Awards:

Empire Awards:

  • 2002: Nominierung für das Beste Debüt in The Hole
  • 2003: Nominierung als Beste Britische Schauspielerin für Kick it Like Beckham
  • 2004: Nominierung als Beste Britische Schauspielerin für Fluch der Karibik
  • 2005: Nominierung als Beste Britische Schauspielerin für King Arthur
  • 2006: Nominierung als Beste Schauspielerin für Stolz & Vorurteil
  • 2007: Nominierung als Beste Schauspielerin für Fluch der Karibik 2
  • 2008: Auszeichnung als Beste Schauspielerin für Abbitte

Deutsche Synchronstimme[Bearbeiten]

Knightley hat keine feste deutsche Synchronstimme. Bislang wurde sie von sieben verschiedenen Frauen synchronisiert. Giuliana Jakobeit und Dascha Lehmann vertonten sie am häufigsten, gefolgt von Marie Bierstedt, Berenice Weichert und Manja Doering.

Giuliana Jakobeit als:

Dascha Lehmann als:

Literatur[Bearbeiten]

  • Brandon Hurst: Keira Knightley. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2006, ISBN 3-89602-742-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Keira Knightley – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Bamigboye, Baz: Keira's Pride wounded by mystery man. In: Daily Mail. 9. September 2005, S. 48
  2. vgl. Knightley's Ex Denies Suicide Attempt bei contactmusic.com, 5. Oktober 2004 (aufgerufen am 20. August 2008)
  3. Schauspielerin Keira Knightley ist wieder solo
  4. Heimliche Trauung: Keira Knightley heiratet in französischem Dorf. spiegel.de vom 4. Mai 2013, abgerufen am 15. Mai 2013
  5. Knightley Defends Legal Action Over Anorexia Story (englisch)
  6. Keira Knightley plays down anorexia rumors. auf chinadaily.com.cn (englisch)
  7. vgl. Johnson, Wesley: Hollywood's Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008