Keith Feiling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Feiling (* 1884 als Keith Grahame Feiling; † 1977) war ein englischer Historiker für Zeitgeschichte.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Feiling war ein Sohn von Ernest Feiling und dessen Ehefrau Joan Barbara Hawkins. Seine Ausbildung führte ihn vom Malborough College (Marlborough) ans Balliol College (Oxford).

Im Jahre 1911 berief man ihn zum Tutor für Geschichte an das Christ College und 1928 nahm er einen Ruf des All Souls College (Oxford) an und wirkte dort zwischen 1946 und 1950 als Lektor für Zeitgeschichte auf der Stelle des Chichele Professor of Modern History. Seine Antrittsvorlesung hielt er dort am 1. Februar 1947 und sie trug den Titel „The study of the modern history of Great Britain, 1862-1946“.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • British foreign policy. 1660-1672. Neuaufl. Cass, London 1969.
  • England under the Tudors and Stuarts. 1485-1688. OUP, Oxford 1963 (Nachdr. d. Ausg. London 1927).
  • A history of a Tory party. 1640-1714. Neuaufl. Clarendon, Oxford 1965.
  • A history of England. From the coming of the English to 1918. 2. Aufl. Macmillan, London 1966.
  • Italian policy since 1870. OUP, Oxford 1914.
  • The life of Neville Chamberlain.Macmillan, London 1970 (Nachdr. d. Ausg. London 1946).
  • The second Tory party. 1714-1832. Macmillan, London 1959 (Nachdr. d. Ausg. London 1938).
  • The study of the modern history of Great Britain. 1862-1946. OUP, Oxford 1947.
  • Warren Hastings. Macmillan, London 1966 (Nachdr. d. Ausg. London 1954).
  • What is conservatism? Faber & Faber, London 1930.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hugh Trevor-Roper (Hrsg.): Essays in British history presented to Sir Keith Feiling. Macmillan, London 1964 (Festschrift anlässlich seines 80. Geburtstages).