Keith Primeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Keith Primeau Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. November 1971
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 196 cm
Gewicht 107 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1989, 1. Runde, 3. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
1987–1988 Hamilton Steelhawks
1988–1990 Niagara Falls Thunder
1990–1996 Detroit Red Wings
1996–1997 Hartford Whalers
1997–1999 Carolina Hurricanes
1999–2006 Philadelphia Flyers

Keith Primeau (* 24. November 1971 in Toronto, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeystürmer, der zwischen 1990 und 2006 für die Detroit Red Wings, Hartford Whalers, Carolina Hurricanes und Philadelphia Flyers in der National Hockey League aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Keith Primeau begann seine Karriere 1987 in der kanadischen Juniorenliga OHL bei den Hamilton Steelhawks. Nach einer schwachen ersten Saison zog das Team um und nannte sich Niagara Falls Thunder. Dort konnte er seine Fähigkeiten als Topscorer unter Beweis stellte und erzielte 1989/90 127 Punkte in 65 Spielen, womit er die Liga in Punkten anführte. Die Mannschaften der NHL wurden dadurch auf ihn aufmerksam und so wurde er von den Detroit Red Wings im NHL Entry Draft 1990 in der ersten Runde an dritter Stelle ausgewählt.

Die ersten zwei Jahre pendelte er zwischen Detroit und dem AHL-Farmteam Adirondack Red Wings, ehe er sich 1992/93 endgültig in der NHL durchsetzen konnte. Er wurde zwar nur in der dritten Angriffsreihe der Red Wings eingesetzt, da die Centerpositionen der ersten beiden Reihen durch Steve Yzerman und Sergei Fjodorow besetzt wurden, aber trotzdem hatte Primeau eine gute Punkteausbeute. 1993/94 hatte er seine beste Saison mit 73 Punkten und im Jahr darauf stand er mit Detroit im Finale um den Stanley Cup. Die Situation im Team verschlechterte sich während der Saison 1995/96, als mit Igor Larionow ein weiterer Star für die Position des Mittelstürmers verpflichtet wurde. Primeau reagierte darauf im Sommer 1996 mit einem Streik, einen sogenannten "Hold-out", weshalb er schließlich kurz vor dem Beginn der nächsten Saison zu den Hartford Whalers transferiert wurde.

Die Mannschaft zog ein Jahr später nach Raleigh, North Carolina und benannte sich in Carolina Hurricanes um. Primeau ging mit in die neue Heimat des Teams und wurde vor Beginn der Saison 1998/99 zum Mannschaftskapitän ernannt. Nachdem sich er und das Team im Sommer 1999 nicht über eine Vertragsverlängerung einig wurden, streikte Primeau erneut und wurde im Januar 2000 zu den Philadelphia Flyers transferiert, wo er schon in den Playoffs zum Helden avancierte, als er nach einer Spielzeit von 152 Minuten und somit im sechsten Verlängerungsdrittel den 2–1-Siegtreffer für die Flyers gegen die Pittsburgh Penguins erzielte. Durch sein Tor in der Verlängerung entschied er das drittlängste Spiel in der Geschichte der NHL.

Auch in Philadelphia war er einer der Führungsspieler und übernahm 2001 das "C" als Mannschaftskapitän und konnte bei den Flyers zum zweiten Mal in seiner Karriere die 73 Punkte-Marke erreichen. Er spielte in den folgenden Saisons defensiver, weshalb seine Punkteausbeute etwas zurückging, doch in der Saison 2003/04 führte er die Flyers mit 16 Punkten in 18 Spielen bis ins Finale der Eastern Conference, wo sie mit dem späteren Stanley Cup-Sieger Tampa Bay Lightning bis zum siebten und entscheidenden Spiel mithalten konnten, dann aber knapp ausschieden. Primeau wurde von Eishockey-Legende Phil Esposito für seine großartige Dominanz gelobt, die er in den Spielen gegen Tampa Bay gezeigt hatte.

Zu Beginn der Saison 2005/06 erlitt er eine Gehirnerschütterung, die für ihn das Ende der Saison bedeutete. Die Folgen der Verletzung veranlassten ihn schließlich im September 2006 sein Karriereende bekannt zu geben.

Seitdem analysiert er im Fernsehen die Spiele der Philadelphia Flyers. Seit Juli 2009 arbeitet Primeau bei den Las Vegas Wranglers aus der ECHL als Director, Player Development inklusive Scouting und Administration.

Familie[Bearbeiten]

Sein jüngerer Bruder Wayne Primeau war ebenfalls Profi in der NHL. Während eines Spiels zwischen den Hartford Whalers und den Buffalo Sabres in der Saison 1996/97 lieferten sich beide eine Schlägerei.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1986/87 Whitby Flyers Minor-ON 65 69 80 149 116
1987/88 Hamilton Kilty B’s OHA-B 19 19 17 36 16
1987/88 Hamilton Steelhawks OHL 47 6 6 12 69 11 0 2 2 2
1988/89 Niagara Falls Thunder OHL 48 20 35 55 56 17 9 6 15 12
1989/90 Niagara Falls Thunder OHL 65 57 70 127 97 16 16 17 33 49
1990/91 Adirondack Red Wings AHL 6 3 5 8 8
1990/91 Detroit Red Wings NHL 58 3 12 15 106 5 1 1 2 25
1991/92 Adirondack Red Wings AHL 42 21 24 45 89 9 1 7 8 27
1991/92 Detroit Red Wings NHL 35 6 10 16 83 11 0 0 0 14
1992/93 Detroit Red Wings NHL 73 15 17 32 152 7 0 2 2 26
1993/94 Detroit Red Wings NHL 78 31 42 73 173 7 0 2 2 6
1994/95 Detroit Red Wings NHL 45 15 27 42 99 17 4 5 9 45
1995/96 Detroit Red Wings NHL 74 27 25 52 168 17 1 4 5 28
1996/97 Hartford Whalers NHL 75 26 25 51 161
1997/98 Carolina Hurricanes NHL 81 26 37 63 110
1998/99 Carolina Hurricanes NHL 78 30 32 62 75 6 0 3 3 6
1999/00 Philadelphia Flyers NHL 23 7 10 17 31 18 2 11 13 13
2000/01 Philadelphia Flyers NHL 71 34 39 73 76 4 0 3 3 6
2001/02 Philadelphia Flyers NHL 75 19 29 48 128 5 0 0 0 6
2002/03 Philadelphia Flyers NHL 80 19 27 46 93 13 1 1 2 14
2003/04 Philadelphia Flyers NHL 54 7 15 22 80 18 9 7 16 22
2004/05 Philadelphia Flyers NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005/06 Philadelphia Flyers NHL 9 1 6 7 6
OHL gesamt 160 83 111 194 222 44 25 25 50 63
AHL gesamt 48 24 29 53 97 9 1 7 8 27
NHL gesamt 909 266 353 619 1541 128 18 39 57 213

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1996 Kanada World Cup 5 0 0 0 21
1997 Kanada WM 11 3 3 6 14
1998 Kanada Olympia 6 2 1 3 4
1998 Kanada WM 6 3 1 4 4
Herren gesamt 28 8 5 13 43

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]