Keith Ridgway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Ridgway (* 2. Oktober 1965 in Dublin) ist ein irischer Schriftsteller.

Ridgway wurde 1965 in Dublin geboren. Über seine frühen Jahre gibt es keine Informationen; literarisch machte er erstmals 1997 mit der in einer irischen Kleinstadt spielenden Erzählung Horses auf sich aufmerksam. Seitdem kamen von ihm drei Romane und eine Kurzgeschichtensammlung heraus. Auf Deutsch sind von Ridgway bei Wagenbach seine erste Erzählung Horses und die Kurzgeschichtensammlung Standard Time von 2001 erschienen. Ridgway lebt derzeit in London.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Horses, Erzählung, Faber First Fictions, Faber & Faber, London 1997 [2]
  • The Long Falling, Roman, Faber & Faber, London 1998
  • Fruit, Story in der Anthologie “Circa 2000: Gay Fiction at the Millennium”, Alyson Books, New York City 2000, ISBN 1555835171
  • Standard Time, Kurzgeschichten, Faber & Faber, London 2001
  • The Parts, Roman, Faber & Faber, London 2003
  • Animals, Roman, 4th Estate, London 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilung auf der Wagenbach-Autorenseite
  2. Verlagsseite bei Faber & Faber (mit Foto)
  3. Rezension zu Normalzeit von Bernd Kessinger auf „raumK“, Mai 2007