Kelly Holmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelly Holmes Leichtathletik
Kelly Holmes at Athens 2004.jpg

Holmes bei den Olympischen Spielen 2004

Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 19. April 1970
Geburtsort Pembury
Größe 163 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Status zurückgetreten
Karriereende 2005
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Commonwealth Games 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze Sydney 2000 800 m
Gold Athen 2004 800 m
Gold Athen 2004 1500 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Silber Göteborg 1995 1500 m
Bronze Göteborg 1995 800 m
Silber Paris 2003 800 m
Europameisterschaften
Silber Helsinki 1994 1500 m
Bronze München 2002 800 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Silber Birmingham 2003 1500 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Gold Victoria 1994 1500 m
Silber Kuala Lumpur 1998 1500 m
Gold Manchester 2002 1500 m
 

Dame Kelly Holmes, DBE (* 19. April 1970 in Pembury, Kent) ist eine ehemalige britische Mittelstreckenläuferin und zweifache Olympiasiegerin.

Karriere[Bearbeiten]

Ihren ersten Erfolg konnte Holmes bei den Commonwealth Games 1994 in Victoria feiern, wo sie das 1500-Meter-Rennen gewann. im selben Jahr gewann sie bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki über die gleiche Distanz Silber. Bei den Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg gewann sie Bronze über 800 Meter. 1996 und 1997 hatte sie Verletzungspech; sie erlitt einen Ermüdungsbruch und einen Achillessehnenriss. Holmes gewann bei den Commonwealth Games 1998 in Kuala Lumpur die Silbermedaille über 1500 Meter.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde sie über 800 Meter Dritte hinter Maria de Lurdes Mutola und Stephanie Graf. 2002 war ebenfalls ein erfolgreiches Jahr: Bei den Europameisterschaften in München wurde sie Dritte über 800 Meter, bei den Commonwealth Games in Manchester gewann sie das 1500-Meter-Rennen. 2003 wurde sie zweimal Zweite; über 800 Meter bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis und bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham über 1500 Meter.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen konnte sie ihren größten Erfolg feiern, sie gewann dort das 800-Meter-Rennen vor Hasna Benhassi und Jolanda Čeplak. Ihre Trainingspartnerin, die bislang überlegene Maria Mutola, wurde nur Vierte. Die ersten drei waren nur gerade durch fünf Hundertstelsekunden getrennt. Wenige Tage später siegte Holmes erneut und wurde Olympiasiegerin über 1500 Meter. Im gleichen Jahr wurde sie zur BBC Sports Personality of the Year, zum Sportler des Jahres in Großbritannien, gewählt. Nach anhaltenden Verletzungen an der Achillessehne beendete sie Anfang Dezember 2005 ihre Karriere.

Kelly Holmes hatte bei einer Größe von 1,63 m ein Wettkampfgewicht von 55 kg. Neben ihrer Tätigkeit als Athletin war Holmes auch Sporttrainerin in der britischen Armee. Trotz vieler verletzungsbedingter Pausen gilt sie als die erfolgreichste britische Mittelstreckenläuferin aller Zeiten. Am 1. Januar 2005 wurde Kelly Holmes durch Königin Elisabeth II. als Dame Commander of the Order of the British Empire (DBE) geadelt. Am 12. April 2005 war Holmes Taufpatin des damals größten britischen Kreuzfahrtschiffs, der Arcadia. Im gleichen Jahr wurde sie als Weltsportlerin des Jahres ausgezeichnet.

Die University of Greenwich verlieh ihr 2006 die Ehrendoktorwürde.[1]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 800 m: 1:56,21 min, 9. September 1995, Monaco
  • 1000 m: 2:32,55 min, 15. Juni 1997, Leeds
  • 1500 m: 3:57,90 min, 28. August 2004, Athen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kelly Holmes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dame Kelly Holmes Gets Honorary Degree And Gives Inspirational Speech, 23. Oktober 2006, Internetseite der University of Greenwich