Kelly Trump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelly Trump auf der Venus 2008

Kelly Trump (* 27. August 1970 in Bottrop; gebürtig Nicole Heyka) ist eine deutsche Moderatorin und ehemalige Pornodarstellerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Kelly Trump wuchs in Gelsenkirchen auf. Sie begann zunächst eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin, die sie jedoch aus familiären Gründen abbrach. Eine weitere Ausbildung zur Elektronikerin trat sie gar nicht erst an. Aus Geldnot begann sie zu kellnern und als GoGo-Girl zu tanzen. 1994 bekam sie das Angebot, in einem Film mitzuwirken, wobei sich beim Casting herausstellte, dass es sich um einen Pornofilm handelte. Sie entschloss sich zur Zusage zur Arbeit in der Pornoindustrie. 1996 drehte Trump auch im Ausland einige Filme mit Porno-Regisseuren wie Marc Dorcel (Frankreich), John Leslie (USA) und Joe D'Amato (Italien).

2001 gab sie bei der Verleihung des Venus Awards in Berlin ihren Ausstieg aus dem Pornogeschäft bekannt und versucht sich seitdem als seriöse Darstellerin mit kleinen Rollen. 2002 spielte sie sich selber im deutschen Kinofilm Wie die Karnickel. 2004 nahm sie an der Reality-TV-Show Die Alm (ProSieben) teil.

2005 erschien ihre gemeinsam mit Werner Schlegel verfasste Autobiografie Porno – Ein Star packt aus als Buch und als Hörbuch, gesprochen von Trump und Schlegel. Seit April 2008 führt sie in der deutschen FHM die Kolumne Einsichten. Am 26. April 2009 und 11. April 2010 war sie in der VOX-Sendung Das perfekte Promi-Dinner zu sehen.

Kelly Trump lebt mit ihrem Lebensgefährten, dem Ex-Scooter-Mitglied Axel Coon, in Gelsenkirchen.

Der Hamburger Sänger Lotto King Karl widmete ihr das Lied Lang lebe Kelly Trump.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995 Erotik-Festival Brüssel: Beste Darstellerin
  • 1997 Erotik-Festival Brüssel: Beste Darstellerin
  • 1997 Venus Award - Beste Deutsche Darstellerin
  • 1999 Venus Award - Beste Deutsche Darstellerin
  • 2001 Venus Award - Beste Deutsche Darstellerin

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Pornofilme (Auswahl)

  • 1994 Concetta Licata 1
  • 1995 Amadeus Mozart
  • 1996 Messalina (The Virgin Queen)
  • 1996 Herz-Lust
  • 1997 Olympus: Refuge of Gods
  • 1997 Hercules: A Sex Adventure
  • 1998 Jeannie
  • 1998 Das Mädchen Internat
  • 1999 Kelly fickt Hollywood
  • 1999 Supergirl: Titten aus Stahl
  • 2000 Meine versaute Zwillingsschwester
  • 2002 Kelly in der Sexfalle

Filme

Serien

Musikvideos

  • 2002 Scooter - Ramp! (The Logical Song)

Show-Auftritte

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kelly Trump – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien