Keltiberischer Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Keltiberische Krieg (197 v. Chr. bis 179 v. Chr.) bezeichnet eine mit großer Härte ausgetragene Auseinandersetzung zwischen den Römern und den keltiberischen Stämmen der Iberischen Halbinsel.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Iberische Halbinsel war der Ausgangspunkt des Zweiten Punischen Krieges, einer Auseinandersetzung zwischen den Römern und Karthago. So kamen zum ersten Mal große römische Truppenverbände auf die iberische Halbinsel. Nach ihrer Niederlage im Zweiten Punischen Krieg musste Karthago auf alle Ansprüche auf die iberische Halbinsel verzichten, die Römer richteten dort dann ab 197 v. Chr. zwei Provinzen ein.

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Durch die Einrichtung der beiden Provinzen demonstrierten die Römer den Keltiberern, dass sie nicht etwa nur zeitweise wegen der kriegerischen Auseinandersetzung mit Karthago auf die Iberische Halbinsel gekommen waren, sondern gedachten, dort dauerhaft zu bleiben. Besonders interessierte die Römer dabei die reichen Silbervorkommen, die schon die Karthager auf die Halbinsel gelockt hatten. So brach noch im gleichen Jahr, in dem die Provinzen eingerichtet worden, ein keltiberischer Aufstand los. 195 v. Chr. gelang es Cato dem Älteren, die Keltiberer zu schlagen. 191 v. Chr. bis 189 v. Chr. schlug Lucius Aemilius Paullus einen Aufstand im Süden Spaniens nieder. 181 v. Chr. erhoben sich mehrere keltiberische Stämme (Lusoner, Beller und Tittier). Nach dem Sieg des Tiberius Gracchus d. Ä. gegen die Keltiberer brach der Aufstand zusammen (Vertrag mit den Lusonern - 179 v. Chr.).

Bedeutung[Bearbeiten]

Mit dem Sieg der Römer im Keltiberischen Krieg hatten diese die Iberische Halbinsel noch nicht unter Kontrolle. Nach der Niederlage der Keltiberer herrschte lediglich eine Phase von 20 Jahren relativer Ruhe, 154 v. Chr. bricht mit dem Spanischen Krieg (bis 133 v. Chr.) erneut eine heiße Phase in der Auseinandersetzung zwischen den keltiberischen Stämmen und Rom an. Erst Caesar gelingt es ab 60 v. Chr. von Olisipo (Lissabon) aus, den letzten Widerstand der portugiesischen Stämme zu brechen.

Siehe auch: Geschichte Portugals, Zeittafel der Geschichte Portugals, Liste der Kriege.