Keltische Kriegführung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Keltische Kriegführung bezeichnet die Art und Weise, in welcher die Angehörigen der Volksgruppe der Kelten ihre kriegerischen Konflikte austrugen. Sie umfasst sowohl das praktische Kriegshandwerk, als auch dessen Methoden, Taktik und Strategie.

Verbreitung der keltischen Kultur von ca. 800 (dunkelgrün) bis 275 v. Chr (hellgrün)

Der keltische Krieger[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keltischer Helm (4. Jahrhundert v. Chr.)

Bewaffnung[Bearbeiten]

Keltisches Schwert, ca. 60 v. Chr.

Kelten benutzten eine Vielzahl von Waffen, was wohl auf ihre Kriegerkultur zurückzuführen ist. Fernkampfwaffen waren Wurfspeere und Schleudern. Die Steine der Schleudern wurden meist aus Flüssen entnommen, da diese Kiesel durch die Schleifvorgang am Gewässergrund gut geformt waren. Dazu muss man sagen, dass Wurfspeere nicht unbedingt die Primärwaffen eines Kriegers waren, viele Nahkampftruppen trugen lediglich zusätzlich Wurfwaffen. Bögen lassen sich als Jagdwaffen nachweisen, jedoch nicht im Kampfeinsatz. Junge Krieger kämpften meist mit primitiven Wurfspeeren und Schleudern, wogegen die Lanzen von keltischen Champions getragen wurden. Ein Beispiel hierfür waren die Gaesati. In der Spätantike setzten die Pikten bereits leichte Armbruste ein.

Als Nahkampfwaffen wären Lanzen, Beile, Keulen und Schwerter zu nennen. Die Schwerter waren anfangs Kurzschwerter (Kopis), später Langschwerter (Spathae). Sie schwankten stark in ihrer Qualität. Es gab wahre Meisterstücke, aber manche antike Geschichtsschreiber berichten von Schwertern aus Eisen, welche sich nach heftigen Schlägen eines Kriegers verbogen oder stumpf wurden. Keltische Lanzen besaßen relativ breite Spitzen. In England wurden einige Großschwerter gefunden. Sie wurden bisher als rituelle Gegenstände aufgeführt, ein militärischer Einsatz ist allerdings ebenfalls denkbar. Es ist anzunehmen, dass die Schwerter in Gallien oder Hibernia (Irland) hergestellt wurden, da die britischen Kelten wohl nicht dazu in der Lage waren.

Rüstungen[Bearbeiten]

Keltische Bronzerüstung, spätes 7. oder frühes 6. Jahrhundert v. Chr.

Frühe La-Tene Kelten trugen keine Rüstung, nur Adlige besaßen manchmal Pectorale. Später kamen Lederrüstungen, leichte Bronzebrustplatten, Kettenhemden und Schuppenhemden auf. Als Sonderform wäre noch die Ceannlann-Rüstung zu nennen. Diese „Fischschuppen“ (ins Deutsche übersetzt) bestanden aus auf Leinen aufgenähten Metallschuppen, wobei die Leinen noch einmal von innen an ein Kettenhemd genäht waren. Die Römer bezeichneten die Kelten als Erfinder des Kettenhemdes, Bronzebrustplatten wurden jedoch von mykenischen Rüstungen beeinflusst. Auch Helme waren selten, sie wurden meist nur von Adligen benutzt. Bedeutende Formen sind der Montefortinohelm und der Coluus. Belgische Helme hatten eine typische, kegelartige Form mit einem langen, viereckigen und geraden Nackenschild. Am Helm konnten Federn oder Pferdeschwänze befestigt werden. Einige Helme trugen Hörner oder ahmten Hörner nach. Schilde kamen sehr häufig zum Einsatz. Runde Schilde wurden meist von leichten Infanteristen oder Kavelleristen eingesetzt. Schwere Infanteristen trugen lange Schilde, meist viereckig, oval oder hexagonal. Der Krieger einer Streitwagenbesatzung trug wahrscheinlich einen Infanterieschild. Als Kleidung trug der keltische Krieger meist eine sogenannte Braccae-Hose und einen leichten Mantel.

Standarten[Bearbeiten]

Die Kelten führten verschiedene Banner in die Schlacht, später wurde für kurze Zeit der sarmatische Draco von in römischem Dienst kämpfenden Hilfstruppen übernommen. Bullenhörner und die sogenannten Carnyxe gaben Signale oder sollten die Kämpfer inspirieren.

Militärische Organisation[Bearbeiten]

Kavallerie[Bearbeiten]

Zuerst wurden Pferde nur als Zugtiere der Streitwagen eingesetzt. Jeder Streitwagen bestand aus zwei Besatzungsmitgliedern: Einen Wagenlenker und einem adligen Krieger oder Champion. Die Streitwagen wurden von antiken Geschichtsschreibern oft als Mischung von Infanterie und Kavallerie bezeichnet. Der Streitwagen würde in das Getümmel fahren, von wo der Krieger aus dem Gefährt springt und kämpft. Caesar beschreibt, dass die Wagenlenker extrem agil auf dem fahrenden Wagen agierten, so würden sie zum Teil weit nach vorne klettern, auf das Joch, um die Pferde besser zu lenken.

Die eigentliche Kavallerie kam erst später auf, vor allem in Britannien überdauerten die primitiven Wagen noch lange. Die Reiter waren meist eher leichte Kavalleristen. Sie kämpften, indem sie auf den Gegner zupreschten, ihn mit einem Hagel von Wurfspeeren eindeckten und dann mit Lanzen und Schwertern angriffen.

Taktik[Bearbeiten]

Der normale keltische Schwertkämpfer war wohl ein schwerer Infanterist. Er trug zwar keine Rüstung, kämpfte jedoch als Linieneinheit. Das Zentrum der keltischen Taktik bildete der Ansturm dieser massiven Kriegermasse. Der wilde Frontalangriff, von der Römern „Furor Celtica“ genannt, sollte den Gegner schnell besiegen. Manchmal kämpften die Kelten jedoch auch sehr defensiv. Sie konnten bei Gefahr einen Schildwall formen. Caesar beschreibt beim Kampf gegen helvetische Stämme eine keltische Phalanx. Eine andere Theorie besagt, dass Caesar mit „Phalanx“ den oben genannten Schildwall meint. Die Römer setzten ihre Pila ein, um die sich beim Schildwall überlappenden Schilder ineinander zu verhaken. Zusätzlich zu diesen offenen Kampfesmethoden setzten die Kelten auch auf Guerilla. Sie verstanden es gut, den Gegner aus dem Wald anzugreifen oder ihn mit Plänklern zu stören.

Kriegerkult[Bearbeiten]

Die Kelten hatten eine Kriegerkultur. Kämpfer wurden als Helden verehrt und Mut im Schlachtfeld war eine wichtige Tugend. Die keltischen Elitekämpfer fungierten als Vorbilder, welche andere Krieger durch ihren Mut inspirieren sollten.

Die Kelten trennten ihren getöteten Feinden die Köpfe ab und sammelten diese. Dabei handelte es sich um eine rituelle Handlung, die sich oft auch in anderen Kulturen wiederfindet. Ein Beispiel dafür ist das Skalpieren, wie es von einigen Indianerstämmen praktiziert wurde. Der Kopf galt bei den Kelten als Sitz der Seele, der Emotionen und des Lebens. Wer einen Kopf erbeutet hatte, erlangte die Stärke des getöteten Feindes. Solche Trophäen wurden an das Pferd gebunden oder am Gürtel befestigt.

In der Schlacht liebten die Kelten Zurschaustellung. So gibt es Legenden von einem keltischen Herrscher, der mit einem silbernen Streitwagen in die Schlacht fuhr. Natürlich ist Silber sehr weich und daher eher ungeeignet für einen Streitwagen, doch die feindlichen Truppen ergriffen der Geschichte nach die Flucht beim bloßen Anblick. Krieger bemalten sich oft mit Färberwaid (im Englischen Woad Raider) oder bildeten Sprechchöre, um ihre Feinde einzuschüchtern. Dies diente dazu, den Feind zu verunsichern und ihn zur Niederlage zu bringen. Ähnliche Drohgebärden finden sich bei anderen Kriegervölkern und auch Tiere benutzen oft Drohgebärden, um einen tödlichen Kampf zu verhindern. Der Übergang von Ritualgegenstand zu Kriegswaffe ist daher unklar. Ein Kelte würde zum Beispiel mit einem gehörnten Helm in den Krieg gehen, dieser Helmschmuck ist zwar hinderlich, doch er soll die Feinde einschüchtern und dient der Selbstdarstellung des Kriegers. Es wurde auch ein Helm gefunden, welcher von einem metallenen Raben gekrönt ist. Wenn der Träger damit rennt, schlägt der Rabe mit den Flügeln. Dies ist eine Anspielung auf die Keltische Mythologie. Dort holt die Todesgöttin Morrígan die Seelen der gefallenen Krieger in Gestalt eines Raben.

Kelten als Söldner[Bearbeiten]

Kelten kämpften oft als Söldner, Hannibal hatte eine Garde von Gaesatae. Die antiken Ptolemäer und das Reich von Pontos setzten Kelten (Galater) ein, diese wurden manchmal sogar zu Kleruchen erhoben.

Die Erben der Kelten setzten die Söldnertradition im Mittelalter fort: Walisische Bogenschützen und irische Kerns fanden oft Platz in englischen Armeen. Frankreich profitierte vom Konflikt zwischen England und Schottland. Die Schotten schickten regelmäßig Söldner, um gegen den gemeinsamen Feind vorzugehen. Die Franzosen bildeten daraus die „Compagnie des Gendarmes Ecossois“, welche mit Bögen und Degen bewaffnet wurden. Gälische Reiter, sogenannte „Hobbilare“ kämpften oft für Frankreich und England.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: De bello gallico – Lern- und Lehrmaterialien

Literatur[Bearbeiten]