Kem (Weißes Meer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kem
Кемь, Kemijoki
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kem prokudin.jpg
Daten
Gewässerkennzahl RU02020000812102000002697
Lage Republik Karelien (Russland)
Flusssystem Kem
Abfluss über Kem → Weißes Meer
Ursprung im See Nischneje Kuito
64° 52′ 44″ N, 31° 56′ 21″ O64.87888931.939167100
Quellhöhe 100 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Kem in das Weiße Meer64.95527834.6744440Koordinaten: 64° 57′ 19″ N, 34° 40′ 28″ O
64° 57′ 19″ N, 34° 40′ 28″ O64.95527834.6744440
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 100 m
Länge 191 km[1][2]
Einzugsgebiet 27.700 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Juschkosero[3]
AEo: 19.800 km²
Lage: 172 km oberhalb der Mündung
MNQ 1928/1987
MQ 1928/1987
Mq 1928/1987
MHQ 1928/1987
90 m³/s
190 m³/s
9,6 l/s km²
353 m³/s
Abfluss am Pegel Schomba[4]
AEo: 24.700 km²
Lage: 87 km oberhalb der Mündung
MNQ 1960/1986
MQ 1960/1986
Mq 1960/1986
MHQ 1960/1986
109 m³/s
254 m³/s
10,3 l/s km²
447 m³/s
Abfluss am Pegel Poduschemje[5]
AEo: 27.900 km²
Lage: 18 km oberhalb der Mündung
MNQ 1917/1966
MQ 1917/1966
Mq 1917/1966
MHQ 1917/1966
97 m³/s
256 m³/s
9,2 l/s km²
498 m³/s
Abfluss am Pegel Putkinskaja[6]
AEo: 27.700 km²
Lage: 5,7 km oberhalb der Mündung
MNQ 1968/1988
MQ 1968/1988
Mq 1968/1988
MHQ 1968/1988
134 m³/s
279 m³/s
10,1 l/s km²
532 m³/s
Linke Nebenflüsse Kepa, Schomba
Rechte Nebenflüsse Tschirka-Kem, Ochta
Durchflossene Seen Euschijarvi, Chapjarwi, Julijarwi, Juschkojarvi, Kurojarvi, Kuljanjarvi, Panojarvi
Kleinstädte Kem
Einzugsgebiet und Verlauf des Flusses Kem

Einzugsgebiet und Verlauf des Flusses Kem

Kem (russisch Кемь, finnisch Kemijoki) ist ein 191 km langer Fluss in der Republik Karelien in Russland. Er hat seinen Ursprung im See Nischneje Kuito und fließt durch eine Anzahl Seen zum Weißen Meer. Es gibt eine Kette von fünf Wasserkraftwerken entlang des Flusslaufs. Die gleichnamige Stadt Kem liegt an der Mündung des Kem. Wichtige Nebenflüsse sind Tschirka-Kem und Ochta von rechts sowie Kepa und Schomba von links.

Wasserkraftwerke[Bearbeiten]

  • Juschkoserskaja GES (1971-1980, 18 MW)
  • Beloporoschskaja GES (1992-1999, 130 MW)
  • Kriwoporoschskaja GES (1977-1991, 180 MW)
  • Poduschemskaja GES (1968-1971, 48 MW)
  • Putkinskaja GES (1962-1967, 84 MW)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kem im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Kem in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. Kem am Pegel Juschkosero – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. Kem am Pegel Schomba – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  5. Kem am Pegel Poduschemje – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  6. Kem am Pegel Putkinskaja – hydrographische Daten bei R-ArcticNET