Kemmu-Restauration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kemmu-Restauration (jap. 建武の新政 Kenmu no Shinsei; 13331336) ist eine kurze Zwischenperiode der japanischen Geschichte im Übergang von der Kamakura-Zeit zur Muromachi-Zeit. Sie stellt den Versuch des Tennō Go-Daigo dar, den Kaiserhof in Kyōto wieder an die Macht zu bringen, der auf eine rein zeremonielle Funktion reduziert war. Die Familie Minamoto vererbte seit dem Jahr 1192 den Titel Seii Taishōgun (kurz Shōgun) in ihren Reihen und regierte Japan vom Bakufu in Kamakura aus.

Tennō Go-Daigo setzte 1333 den bisherigen Shōgun ab und machte seinen eigenen Sohn, Prinz Moriyoshi, (auch bekannt als Prinz Morinaga) zum Shōgun, und übertrug ihm damit die Befehlsgewalt über das Militär. Der Samurai Ashikaga Takauji (1305–1358) lehnte sich jedoch gegen Prinz Moriyoshi auf und entmachtete ihn. Prinz Moriyoshi wurde 1335 von Takauji Ashikagas jüngerem Bruder Ashikaga Tadayoshi getötet. Der Restaurationsversuch des Tennō Go-Daigo scheiterte 1336 endgültig, und der Kaiserhof spaltete sich in die Nord- und die Süd-Dynastie. Die Auseinandersetzung dauerte bis zum Jahr 1392, als die Dynastie unter Führung von Ashikaga Yoshimitsu vereinigt wurde.

Bis zum Ende der Edo-Zeit blieben die Tennō machtlos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Donald Conlan: State of War. The Violent Order of Fourteenth-Century Japan. Center for Japanese Studies, The University of Michigan, Ann Arbor 2003, ISBN 1-929280-16-5
  • Andrew Edmund Goble: Kenmu: Go-Daigo's Revolution. Harvard University Press, Cambridge 1996, ISBN 0-674-50255-8