Ken Shamrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenneth Wayne Shamrock
Kenshamrock.png
Daten
Ringname(n) Ken Shamrock
Körpergröße 180 cm
Kampfgewicht 111 kg
Geburt 11. Februar 1964
Warner Robbins; Georgia
Trainiert von Bob Sawyer
Buzz Sawyer
Nelson Royal
Debüt 1990

Ken Shamrock (* 11. Februar 1964 in Warner Robbins, Georgia als Kenneth Wayne Kilpatrick) ist ein US-amerikanischer Wrestler und MMA-Kämpfer. Er trat als Wrestler hauptsächlich für den Marktführer World Wrestling Federation und dessen späteren Konkurrenten TNA Wrestling auf.

Sein größter Erfolg war der Erhalt des NWA World Heavyweight Titels. Als Kämpfer der Ultimate Fighting Championship, gewann er als erster den Titel des UFC Superfight Champions und wurde in deren Hall of Fame aufgenommen. Des Weiteren hat er mehrere Bücher über das Wrestling geschrieben und in einigen Filmen mitgespielt.

Karriere[Bearbeiten]

Jugend/Anfänge[Bearbeiten]

Kenneth Kilpatrick kam mit 14 Jahren in ein Heim in Susanville, Kalifornien. Mit 18 Jahren wurde er von Bob Shamrock, dem Leiter des Heims, adoptiert und nahm dessen Namen an. Als Kind wollte er nach eigenen Aussagen Footballspieler werden. 1988 ging er zum Wrestling über.

Ken Shamrock wurde von Bob Sawyer, Buzz Sawyer und Nelson Royal zum Wrestler ausgebildet. Er debütierte 1990 bei South Atlantic Pro Wrestling unter dem Ringnamen Wayne Shamrock. Später änderte man seinen Ringnamen in Vince Torelli. Unter diesem Namen trat er vor allem als Heel an. Noch 1990 reiste Shamrock nach Japan, wo er für die Universal Wrestling Federation auftrat. Er blieb zunächst bis Mitte der 1990er-Jahre beim Wrestling, danach begann er eine Karriere in verschiedenen Kampfkunstarten.

Mixed Martial Arts[Bearbeiten]

Nachdem sich Shamrock in Japan einen Namen bei diversen Shootfight-Organisationen gemacht hatte, wurde er 1993 eingeladen, an der ersten Ultimate Fighting Championship teilzunehmen. Dies war im Gegensatz zum Show-Wrestling ein realer Wettbewerb, in dem Kämpfer aus verschiedenen Disziplinen gegeneinander antraten. Nachdem er im Viertelfinale den Tae-Kwon-Do-Kämpfer Patrick Smith besiegen konnte, musste er in der zweiten Runde gegen den späteren Turniersieger Royce Gracie aufgeben, nachdem dieser ihn in einen Würgegriff genommen hatte. Bei der dritten Auflage dieses Turniers trat Shamrock erneut an und gewann auch seine ersten beiden Kämpfe um sich für das Finale zu qualifizieren, an welchem er aufgrund einer Verletzung jedoch nicht mehr teilnehmen konnte. Im Anschluss pendelte Shamrock immer wieder zwischen der japanischen Pancrase und dem amerikanischen UFC hin und her, wobei er sich in Kämpfen gegen Bas Rutten, Maurice Smith, Masakatsu Funaki, Oleg Taktarov und Dan Severn, gegen den er im Juli 1995 bei UFC 6 den ersten UFC-Superfight-Titel gewinnen konnte, einen Namen machte.

World Wrestling Federation/Mixed Martial Arts[Bearbeiten]

Shamrock kehrte 1997 zum Wrestling zurück; er schloss am 24. Februar 1997 einen Dreijahresvertrag über drei Millionen US-Dollar mit der WWF ab. Von nun an nannte er sich Ken Shamrock und bekam den Spitznamen „The World's Most Dangerous Man“ („Gefährlichster Mann der Welt“). Am 23. März 1997 leitete er als Ringrichter einen Kampf zwischen Bret Hart und Stone Cold Steve Austin bei Wrestlemania 13.

Shamrocks Debütmatch bei der WWE wurde von einer Kontroverse begleitet. Hier trat er gegen Vader an und bearbeitete ihn minutenlang mit sehr harten Tritten und Schlägen. Shamrock vergaß dabei den Unterschied zwischen MMA und Wrestling und wurde danach von Vader, einem ehemaligen Boxer, mit einem Schlag ausgeknockt.[1]

Im Anschluss an Wrestlemania 13 kehrte Shamrock selbst aktiv in den Ring zurück. Er hatte im Laufe des Jahres ein Fehdenprogramm mit Bret Hart und dessen Hart Foundation. Diese wurde beendet, als Shamrock beim Summerslam '97 gegen den British Bulldog verlor. Er bekam aber im Dezember des Jahres ein WWF-Championship-Match gegen Shawn Michaels, dass er zwar durch Disqualifikation gewinnen durfte, aber nach den Regeln somit nicht den Titel erhielt.

Anfang 1998 fehdete Shamrock mit dem WWF-Intercontinental-Champion Rocky Maivia. Im Juni durfte Shamrock das King of the Ring-Turnier für sich entscheiden. Ebenfalls 1998 durfte er sowohl den WWF-Intercontinental-Titel, als auch den WWF-World-Tag-Team-Titel zusammen mit dem Big Boss Man halten. In der folgenden Zeit hatte er eine Fehde mit Owen Hart, während jener Hart Shamrock in einem "Hart Family Dungeon" und Shamrock Hart in einem "Lion’s-Den"-Match besiegen konnte. Am 14. Februar musste er den Intercontinental Titel wieder an Val Venis abgeben und bestritt im Anschluss ein Programm gegen die Gruppierung Ministry of Darkness. Nach weiteren Fehdenprogrammen mit Steve Blackman und Chris Jericho, verließ er die Organisation Ende 1999.

2000 kehrte Ken Shamrock zurück zum Mixed Martial Arts und bestritt ein paar Kämpfe bei der japanischen PRIDE Fighting Championship, bevor wieder bei der UFC unterschrieb, um seinen jahrelangen Disput mit dem Halbschwergewichts-Champion Tito Ortiz auszutragen. Ortiz hatte nach einem Sieg gegen Guy Mezger, einen Trainingspartner und Schüler von Shamrock, der Ringecke von Mezger beide Mittelfinger gezeigt, worauf sich Shamrock und Ortiz ein Wortgefecht lieferten. Den Kampf konnte Ortiz für sich entscheiden, da Shamrocks Ecke nach drei Runden das Handtuch warf. Shamrock und Ortiz standen sich noch zwei weitere male im Ring gegenüber, wobei jeweils Ortiz den Kampf in der ersten Runde beenden konnte.

Shamrock wurde für die dritte Staffel von The Ultimate Fighter als Coach verpflichtet und stand auch dort Tito Ortiz als Kontrahent gegenüber.[2]

Total Nonstop Action Wrestling/Aktuell[Bearbeiten]

Ken Shamrock (2005)

Nach einem Abstecher zum Mixed Martial Arts kam er im März 2002 zurück zum Wrestling und fungierte als Gastringrichter bei Ring of Honor. Bereits im Mai des Jahres kehrte er auch als Aktiver bei TNAW in den Ring zurück und erhielt dort den NWA-World-Heavyweight-Titel. Er durfte ihn bis zum 7. August halten und verließ die Organisation wieder. Im Juni 2004 trat er abermals sehr kurze Zeit für TNAW an.

Anfang 2008 unterschrieb Shamrock gemeinsam mit seinem Sohn Ryan Shamrock einen Vertrag bei der britischen Mixed-Martial-Arts-Organisation Cage Rage, wo er am 8. März 2008 auf Robert Berry traf. Nach einem Kampf gegen Ross Clifton im Februar 2009 wurde Ken Shamrock positiv auf Steroide getestet, woraufhin er für ein Jahr gesperrt wurde.[3]

Meisterschaften und Erfolge (Auszug)[Bearbeiten]

Mixed Martial Arts
Wrestler

Übersicht der Kämpfe[Bearbeiten]

Datum Ergebnis Rekord Gegner Event Methode Runde, Zeit Ort Bemerkungen
11/25/2010 Loss 28-15-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bourke KOTC - Platinum TKO Round 2, 2:00 Durban, Südafrika
10/16/2010 Win 28-14-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnathan Ivey USA MMA - Return of the Champions Decision (Unanimous) Round 3 Lafayette, United States
7/18/2010 Loss 27-14-2 BrasilienBrasilien Pedro Rizzo Impact FC 2 - The Uprising: Sydney TKO Round 1, 3:33 Sydney, Australien
02/13/2009 Win 27-13-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ross Clifton WarGods/Ken Shamrock Productions: Valentine's Eve Massacre Submission (Armbar) Round 1, 1:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fresno, California, USA
03/08/2008 Loss 26-13-2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Berry Cage Rage 25: Bring It On KO (Punches) Round 1, 3:26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London, England, UK
10/10/2006 Loss 26-12-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tito Ortiz Ortiz vs. Shamrock 3: The Final Chapter TKO (Strikes) Round 1, 2:23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hollywood, Florida, USA
07/08/2006 Loss 26-11-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tito Ortiz UFC 61: Bitter Rivals TKO (Strikes) Round 1, 1:18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas, Nevada, USA
10/23/2005 Loss 26-10-2 JapanJapan Kazushi Sakuraba Pride 30 TKO (Punch) Round 1, 2:27 JapanJapan Saitama, Japan
4/9/2005 Loss 26-9-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Franklin The Ultimate Fighter Finale TKO (Strikes) Round 1, 2:42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas, Nevada, USA
6/19/2004 Win 26-8-2 DeutschlandDeutschland Kimo Leopoldo UFC 48: Payback TKO (Knees) Round 1, 1:26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas, Nevada, USA
11/22/2002 Loss 25-8-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tito Ortiz UFC 40: Vendetta TKO (Corner Stoppage) Round 3, 5:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas, Nevada, USA For UFC Light Heavyweight title
2/24/2002 Loss 25-7-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Frye Pride 19 Decision (Split) Round 3, 5:00 JapanJapan Saitama, Japan
8/10/2001 Win 25-6-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Adkins WMMAA 1 - Megafights Submission (Kimura) Round 1, 1:26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlantic City, New Jersey, USA
8/27/2000 Loss 24-6-2 JapanJapan Kazuyuki Fujita Pride 10 TKO (Corner Stoppage - Exhaustion) Round 1, 6:46 JapanJapan Saitama, Japan
5/1/2000 Win 24-5-2 JapanJapan Alexander Otsuka Pride Grand Prix 2000 Finals TKO (Strikes) Round 1, 9:43 JapanJapan Tokyo, Japan
12/7/1996 Win 23-5-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Johnson UFC The Ultimate Ultimate 2 Submission (Forearm Choke) Round 1, 5:48 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Birmingham, Alabama, USA
5/17/1996 Loss 22-5-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Severn UFC 9: Motor City Madness Decision (Split) Round 1, 30:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit, Michigan, USA Lost UFC Superfight title
2/16/1996 Win 22-4-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimo Leopoldo UFC 8: David vs. Goliath Submission (Kneebar) Round 1, 4:24 Puerto RicoPuerto Rico San Juan, Puerto Rico Defends UFC Superfight title
1/28/1996 Win 21-4-2 JapanJapan Yoshiki Takahashi Pancrase-Truth 1 Decision (Lost Points) Round 1, 20:00 JapanJapan Yokohama, Kanagawa, Japan
12/14/1995 Win 20-4-2 JapanJapan Katsuomi Inagaki Pancrase-Eyes Of Beast 7 Submission (Arm Triangle Choke) Round 1, 3:19 JapanJapan Sapporo, Hokkaido, Japan
9/8/1995 Draw 19-4-2 RusslandRussland Oleg Taktarov UFC 7: The Brawl in Buffalo Draw Round 1, 33:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buffalo, New York, USA Match was a draw due to a lack of judges. Defends UFC Superfight title.
7/22/1995 Win 19-4-1 Larry Papadopoulos Pancrase-1995 Neo-Blood Tournament, Round 1 Submission (Achilles Lock) Round 1, 2:18 JapanJapan Tokyo, Japan
7/14/1995 Win 18-4-1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Severn UFC 6: Clash of the Titans Submission (Guillotine choke) Round 1, 2:14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casper, Wyoming, USA Won UFC Superfight title
5/13/1995 Loss 17-4-1 JapanJapan Minoru Suzuki Pancrase-Eyes Of Beast 4 Submission (Kneebar) Round 1, 2:14 JapanJapan Urayasu, Chiba, Japan
4/7/1995 Draw 17-3-1 BrasilienBrasilien Royce Gracie UFC 5: The Return of the Beast Draw Round 1, 36:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte, North Carolina, USA Match was a draw due to a lack of judges.
3/10/1995 Win 17-3 NiederlandeNiederlande Bas Rutten Pancrase-Eyes Of Beast 2 Submission (Kneebar) Round 1, 1:01 JapanJapan Yokohama, Kanagawa, Japan
1/26/1995 Win 16-3 Leon Dijk Pancrase-Eyes Of Beast 1 Submission (Heel Hook) Round 1, 4:45 JapanJapan Nagoya, Aichi, Japan
12/17/1994 Win 15-3 JapanJapan Manabu Yamada Pancrase-King Of Pancrase Tournament, Round 2 Decision (Unanimous) Round 1, 30:00 JapanJapan Tokyo, Japan
12/17/1994 Win 14-3 JapanJapan Masakatsu Funaki Pancrase-King Of Pancrase Tournament, Round 2 Submission (Arm Triangle Choke) Round 1, 5:50 JapanJapan Tokyo, Japan
12/16/1994 Win 13-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maurice Smith Pancrase-King of Pancrase Tournament, Round 1 Submission (Arm Triangle Choke) Round 1, 4:23 JapanJapan Tokyo, Japan
12/16/1994 Win 12-3 AustralienAustralien Alex Cook Pancrase-King of Pancrase Tournament, Round 1 Submission (Heel Hook) Round 1, 1:31 JapanJapan Tokyo, Japan
10/15/1994 Win 11-3 JapanJapan Takaku Fuke Pancrase-Road To The Championship 5 Submission (Rear naked choke) Round 1, 3:13 JapanJapan Tokyo, Japan
9/9/1994 Win 10-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Felix Mitchell UFC 3: The American Dream Submission (Rear naked choke) Round 1, 4:34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte, North Carolina, USA
9/9/1994 Win 9-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christophe Leninger UFC 3: The American Dream Submission (Strikes) Round 1, 4:49 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte, North Carolina, USA
9/1/1994 Loss 8-3 JapanJapan Masakatsu Funaki Pancrase-Road To The Championship 4 Submission (Neck Crank) Round 1, 2:30 JapanJapan Ōsaka, Japan
7/26/1994 Win 8-2 NiederlandeNiederlande Bas Rutten Pancrase-Road To The Championship 3 Submission (Rear Naked Choke) Round 1, 16:42 JapanJapan Tokyo, Japan
7/6/1994 Win 7-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Hume Pancrase-Road To The Championship 2 Submission (Armlock) Round 1, 5:50 JapanJapan Amagasaki, Hyogo, Japan
4/21/1994 Win 6-2 JapanJapan Ryushi Yanagisawa Pancrase-Pancrash! 3 Submission (Heel Hook) Round 1, 7:30 JapanJapan Ōsaka, Japan
1/19/1994 Loss 5-2 JapanJapan Minoru Suzuki Pancrase-Pancrash! 1 Submission (Heelhook/Kneebar) Round 1, 7:37 JapanJapan Yokohama, Kanagawa, Japan
12/8/1993 Win 5-1 Andre Van Den Oetelaar Pancrase-Yes, We are Hybrid Wrestlers 4 Submission (Heel Hook) Round 1, 1:04 JapanJapan Hakata, Fukuoka, Japan
11/12/1993 Loss 4-1 BrasilienBrasilien Royce Gracie UFC 1 - The Beginning Submission (gi choke) Round 1, 0:57 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver, Colorado, USA
11/12/1993 Win 4-0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Smith UFC 1 - The Beginning Submission (Heel Hook) Round 1, 1:49 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver, Colorado, USA
11/8/1993 Win 3-0 JapanJapan Takaku Fuke Pancrase-Yes, We are Hybrid Wrestlers 3 Submission (Rear Naked Choke) Round 1, 0:44 JapanJapan Kobe, Hyogo, Japan
10/14/1993 Win 2-0 JapanJapan Yoshiki Takahashi Pancrase-Yes, We are Hybrid Wrestlers 2 Submission (Heel Hook) Round 1, 12:23 JapanJapan Nagoya, Aichi, Japan
9/21/1993 Win 1-0 JapanJapan Masakatsu Funaki Pancrase-Yes, We are Hybrid Wrestlers 1 Submission (Choke) Round 1, 6:15 JapanJapan Urayasu, Chiba, Japan

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1995: Virtuosity
  • 1998: Karate Tiger 10 (Champions)
  • 1999: Die Wilden Siebziger (That '70s Show - That Wrestling Show)
  • 2004: Scarecrow Gone Wild

Werke[Bearbeiten]

  • Ken Shamrock, Richard Hanner, Calixtro Romias: Inside the Lion's Den. The Life and Submission Fighting System of Ken Shamrock. Tuttle, Boston 1998, ISBN 0-8048-3151-3
  • Ken Shamrock, Erich Krauss, Eric Hendrikx: Beyond the Lion's Den. The Life, the Fights, the Techniques. Tuttle, Rutland 2005, ISBN 0-8048-3659-0
  • Ken Shamrock, Rodney Donahoo: Ultimate Fighting Championship Techniques. Top Mixed Martial Arts Moves from "The World's Most Dangerous Man". Ulysses, Berkeley 2007, ISBN 1-56975-592-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profil von Ken Shamrock auf Genickbruch.com
  2. ultimatefighter.com Abgerufen am 8. April 2011.
  3. adcombat.com: Another Disgrace: Ken Shamrock Suspended and Fined by California Commission for Doping. 11. März 2009