Kenneth Grahame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenneth Grahame

Kenneth Grahame (* 8. März 1859 in Edinburgh, Schottland; † 6. Juli 1932 in Pangbourne in Berkshire, England) war ein britischer Schriftsteller. Sein berühmtestes Buch, Der Wind in den Weiden (1908) ist ein Klassiker der Kinderliteratur. Sein früheres Kinderbuch Der Drache, der nicht kämpfen wollte (1898) wurde 1941 von Disney unter dem deutschen Titel Der Drache wider Willen verfilmt.

Leben[Bearbeiten]

Kenneth Grahame wurde in Edinburgh, Schottland geboren. Nach dem Tod seiner Mutter konnte sein Vater sich nicht um die vier Kinder kümmern und schickte sie zu deren Großmutter nach England, wo Grahame die St. Edward's School in Oxford besuchte. Das Studium an der University of Oxford wurde ihm von seinem Vormund aus finanziellen Gründen untersagt. Stattdessen begann er 1879 in der Bank of England zu arbeiten, wo er sich im Laufe seiner Karriere zum Geschäftsführer emporarbeitete, bevor er 1907 aus Gesundheitsgründen in Ruhestand ging.

1899 heiratete Grahame Elspeth Thomson, die 1900 den gemeinsamen Sohn Alastair gebar. Alastair, dem Grahame den Spitznamen 'Maus' gab, war von Geburt an auf einem Auge blind, konnte auch auf dem anderen nur schlecht sehen und hatte lebenslange gesundheitliche Probleme. Die Gutenachtgeschichten, die Grahame seinem Sohn erzählte, waren der Anfang für sein Buch Der Wind in den Weiden. Zwei Tage vor seinem 20. Geburtstag wurde Alastair enthauptet auf einem Bahngleis gefunden. Sein Tod wurde als Unfalltod verzeichnet.

Grahame starb am 6. Juli 1932 in Pangbourne, England an einer Gehirnblutung. Er liegt im Holywell Friedhof der St. Cross Kirche in Oxford begraben. Seine Grabinschrift wurde von seinem Cousin, dem Autor Anthony Hope verfasst und lautet:

„To the beautiful memory of Kenneth Grahame, husband of Elspeth and father of Alastair, who passed the River on the 6th July 1932, leaving childhood and literature through him the more blest for all time.“ (Zum Gedächtnis an Kenneth Grahame, Ehemann von Elspeth und Vater von Alastair, der den Fluss am 6. Juli 1932 überquerte, und durch den Kindheit und Literatur für alle Zeit umso mehr beglückt sind.)

Werke[Bearbeiten]

Grahame veröffentlichte zu Anfang Kurzgeschichten in Londoner Zeitungen wie der St James Gazette. Einige dieser Geschichten wurden 1893 im Band Pagan Papers veröffentlicht. 1895 folgte Das Goldene Zeitalter und 1898 der Band Traumtage, welcher die Geschichte Der Drache, der nicht kämpfen wollte enthielt. 1908 veröffentlichte er Der Wind in den Weiden und 1916 war er Herausgeber einer Gedichtesammlung für Kinder.

Bücher
  • Kenneth Grahame: Der Wind in den Weiden. Knesebeck, München 2012, ISBN 978-3-86873-423-2, (deutsche Erstausgabe).
Hörbücher

Quellenangaben[Bearbeiten]

Humphrey Carpenter, Mari Prichard: The Oxford Companion to Children's Literature. Oxford University Press, Oxford 1991, S. 216-219, ISBN 0-19-211582-0.

Literatur[Bearbeiten]

Literatur über Kenneth Grahame ist auf deutsch kaum zu finden. Auf englisch hingegen gibt es folgende:

  • Patrick Chalmers: Kenneth Grahame: life and writings. Methuen, London 1938.
  • Eleanor Graham: Kenneth Grahame. H. Z. Walck, New York 1963.
  • Jackie Wullschlager: Inventing wonderland : the lives and fantasies of Lewis Carroll, Edward Lear, J.M. Barrie, Kenneth Grahame, and A.A. Milne. Free Press, New York 1995.

Weblinks[Bearbeiten]