Kenneth O’Donnell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenneth O’Donnell

Kenneth P. O’Donnell (* 4. März 1924 in Worcester, Massachusetts; † 9. September 1977 in Boston, Massachusetts) war ein einflussreicher politischer Berater des US-Präsidenten John F. Kennedy.

Leben[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg diente O’Donnell von 1942–1945 bei der United States Army Air Force. Nach dem Krieg studierte er in Harvard. Sein Stubengenosse war Robert F. Kennedy, der ihn 1946 seinem Bruder John als Wahlkampf-Mitarbeiter zur Kongresswahl weiterempfahl. O’Donnell beendete 1951 sein Jura-Studium an der Law School des Boston College. Nach einer kaufmännischen Tätigkeit für die Firma Hollingsworth & Whitney in Boston unterstützte O’Donnell John F. Kennedy bei den Senatswahlen 1952 und 1958 und wurde schließlich Wahlkampfleiter für Kennedys Präsidentschaftskandidatur 1960.

1961 machte Kennedy O’Donnell zum Persönlichen Assistenten (special assistant). Dieses Amt übte er auch noch nach dem Kennedy-Attentat aus und war von 1964 bis 1965 Assistent des Präsidenten Lyndon B. Johnson. 1965 und 1970 kandidierte O’Donnell für die Nominierung als Gouverneurskandidat der Demokratischen Partei in Massachusetts. Beim Präsidentschaftswahlkampf 1968 arbeitete O’Donnell zunächst für Robert Kennedy, dann für Hubert H. Humphrey. O’Donnell und die engen Mitarbeiter rund um Präsident Kennedy wurden mitunter Irish Mafia genannt. Er gilt als früher Kritiker der US-amerikanischen Vietnam-Politik.

O’Donnell in der Populärkultur[Bearbeiten]

Im Spielfilm Thirteen Days aus dem Jahr 2000 ist O’Donnell die Hauptfigur, gespielt von Kevin Costner. Der Film thematisiert die Kubakrise.

In Oliver Stones Film JFK – Tatort Dallas (1991) wurde O’Donnell von David Benn dargestellt.

2013 übernahm Mark Duplass seine Rolle im Filmdrama Parkland, das die Ereignisse nach der Ermordung Kennedys zeigt.

Werke[Bearbeiten]

  • zus. mit David F. Powers und Joe McCarthy: Johnny, we hardly knew ye. Memories of John Fitzgerald Kennedy. Little/Brown, Boston 1972, ISBN 0-316-71625-1

Literatur[Bearbeiten]

  • Helen O’Donnell: A Common Good. The Friendship of Robert F. Kennedy and Kenneth P. O’Donnell. Morrow, New York 1998, ISBN 0688148611 (Die Autorin ist die Tochter O’Donnells.)

Weblinks[Bearbeiten]