Kenneth Stewart Cole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenneth Stewart Cole (* 10. Juli 1900; † 18. April 1984) war ein US-amerikanischer Biophysiker, der als „Pionier bei der Anwendung der Physik auf die Biologie“ gilt (im englischsprachigen Originalzitat: „a pioneer in the application of physical science to biology“).[1] Cole erhielt im Jahr 1967 die „National Medal of Science“.

Leben[Bearbeiten]

Cole studierte am Oberlin College und graduierte dort 1922. Er erhielt seinen Ph. D. (Doktortitel) auf dem Gebiet der Physik von der Cornell University im Jahr 1926. Danach erforschte er an der Harvard University die elektrischen Eigenschaften von lebendem Gewebe aus Zellmembranen. Zusammen mit seinem Bruder Robert H. Cole entwickelte er das Cole-Cole-Diagramm, eine Darstellung von komplexen Stoffparametern in der Gaußschen Zahlenebene.

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Amerikanische Biophysikalische Gesellschaft vergibt zu Ehren von Kenneth Stewart Cole den K. S. Cole Award, der auch als K. C. Cole Award bezeichnet wird. Diese Bezeichnung geht nicht auf die Wissenschaftsjournalistin K. C. Cole zurück, sondern auf den Beinamen Kacy von Kenneth Stewart Cole, der auch zur Verwendung der Initialen K. C. Cole für ihn führte.[2]

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. E. Goldman: Kenneth S. Cole 1900–1984. In: Biophysical Journal 47, S. 859–860
  2. neuron.duke.edu