Kenneth Welsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenneth Welsh, auch als Ken Welsh bekannt (* 30. März 1942 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Filmschauspieler.

Person[Bearbeiten]

Welsh, der vor allem in Kanada bekannt ist, hat in einer Reihe bekannter US-Produktionen markante Nebenrollen gespielt (so etwa in Legenden der Leidenschaft (Legends of the Fall), Absolute Power, The Day After Tomorrow und The Aviator). Sein Hauptarbeitsgebiet ist aber das Fernsehen. Er spielt vor allem in Fernsehfilmen für den amerikanischen Markt. Am bekanntesten ist seine Verkörperung des vielgesichtigen Bösewichts Windom Earle in David Lynchs Serie Twin Peaks.

Wegen seines seriösen Aussehens spielt Welsh häufig Richter, Professoren, geistliche Würdenträger und Politiker. US-Präsident Harry S. Truman hat er gleich zweimal dargestellt. In The Day After Tomorrow spielte er den an Dick Cheney angelehnten ökologisch ignoranten Vizepräsidenten. In vier Sherlock Holmes-Verfilmungen fürs Fernsehen spielte er Dr. Watson.

Im Jahr 2003 wurde er mit dem Order of Canada, der höchsten zivilen Auszeichnung des Landes, geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1969: The Three Musketeers
  • 1975: The School for Scandal
  • 1980: F.D.R.: The Last Year
  • 1984: Reno and the Doc
  • 1989: Entführt, kein Lösegeld (Dick Francis: Blood Sport)
  • 1989: Love and Hate: The Story of Colin and Joanne Thatcher
  • 1990: Das Leben ist schön (The Last Best Year)
  • 1991: Reise in die Finsternis - Die Geschichte von Bruce Curtis (Deadly Betrayal: The Bruce Curtis Story)
  • 1991: Grand Larceny
  • 1991: Twin Peaks
  • 1992: Nimm die Hände von unserer Tochter (A Mother’s Right: The Elizabeth Morgan Story)
  • 1992: Recht für eine Ewigkeit (The Good Fight)
  • 1993: Weit draußen lauert der Tod (Adrift)
  • 1993: Frau auf der Flucht - Die Lawrencia Bembenek Story (Woman on the Run: The Lawrencia Bembenek Story)
  • 1994: Ich lass dich nicht allein (And Then There Was One)
  • 1994: Getting Gotti
  • 1994: Tödliche Fantasien (The Spider and the Fly)
  • 1994: Tränen der Liebe (Another Woman)
  • 1995: Glaub mir! (Dancing in the Dark)
  • 1995: Hiroshima
  • 1995: Kissinger and Nixon
  • 1996: Blutige Karriere – Vertrag mit dem Tod (Escape Clause)
  • 1997: Dead Silence – Flammen in der Stille (Dead Silence)
  • 1997: Der dritte Zwilling (The Third Twin)
  • 1998: Edison: The Wizard of Light
  • 1998: Scandalous Me: The Jacqueline Susann Story
  • 2000: Love and Murder
  • 2000: Who Killed Atlanta’s Children?
  • 2000: Hit Man – Mord nach Anleitung (Deliberate Intent)
  • 2000: Sherlock Holmes – Der Hund von Baskerville (The Hound of the Baskervilles)
  • 2001: The Royal Scandal
  • 2001: The Sign of Four
  • 2001: Haven
  • 2001: The Day Reagan Was Shot
  • 2002: The Case of the Whitechapel Vampire
  • 2003: The Pentagon Papers
  • 2003: Eloise at the Plaza
  • 2003: Gefangen im ewigen Eis – Die Geschichte der Dr. Jerri Nielsen (Ice Bound)
  • 2003: Eloise at Christmastime
  • 2005: Karol – Ein Mann, der Papst wurde (Karol, un uomo diventata Papa)
  • 2005: Our Fathers

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1983 Tell Me That You Love Me: Genie Award-Nominierung
  • 1984 Reno and the Doc: Genie Award-Nominierung
  • 1986 Abgründe (Loyalties): Genie Award-Nominierung
  • 1987 …und tot bist du (And Then You Die): Gemini-Award
  • 1989 Love and Hate: The Story of Colin and Joanne Thatcher Gemini-Award
  • 1991 Reise in die Finsternis - Die Geschichte von Bruce Curtis (Deadly Betrayal: The Bruce Curtis Story): Gemini-Award
  • 1995 Hiroshima: Gemini-Award
  • 1995 Das Ende aller Träume (Margaret's Museum): Genie Award
  • 1998 Edison: The Wizard of Light: Daytime Emmy-Nominierung
  • 1998 Scandalous Me: The Jacqueline Susann Story: Gemini-Award-Nominierung
  • 1999 External Affairs: Gemini-Award-Nominierung

Weblinks[Bearbeiten]