Kenny Acheson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenny Acheson
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Südafrika 1983
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1985
Konstrukteure
1983 RAM Automotive Team March · 1985 Skoal Bandit Formula 1 Team
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
3
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Kenneth Henry „Kenny“ Acheson (* 27. November 1957 in Cookstown, Nordirland) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer, der 1983 und 1985 für das Team RAM Racing in der Formel 1 fuhr.

Karriere[Bearbeiten]

Acheson erreichte nur in seinem ersten Rennen das Ziel. 1985 fuhr er als Ersatzmann für Manfred Winkelhock, der während der Saison tödlich verunglückt war. Zwischen 1988 und 1992 nahm er jedes Jahr für wechselnde Teams am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Während er sich in drei Jahren nicht für das Hauptrennen qualifizieren konnte, konnte Acheson dreimal das Rennen auf einem Podiumsplatz beenden; jeweils 2. Platz: 1989 mit Mauro Baldi und Gianfranco Brancatelli auf Sauber C9 und 1992 mit Masanori Sekiya und Pierre-Henri Raphanel auf Toyota sowie ein 3. Platz 1991 mit Bob Wollek und Teo Fabi auf Silk Cut Jaguar.[1]

Sein letztes Rennen bestritt er 1996 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona, als er bei einem schweren Crash zwar unverletzt blieb, in der Folge aber seine Karriere beendete.

Ergebnistabelle Formel-1-Weltmeisterschaftsläufe[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrwerk Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 WM Punkte
1983 RAM March-RAM 01 Cosworth V8 BRA
 
USW
 
FRA
 
SMR
 
MON
 
BEL
 
USE
 
CAN
 
GBR
DNQ
GER
DNQ
AUT
DNQ
NED
DNQ
ITA
DNQ
EUR
DNQ
RSA
12
0
1985 RAM RAM 03 Hart
4-Zylinder-
Reihenmotor
BRA
 
POR
 
SMR
 
MON
 
CAN
 
USA
 
FRA
 
GBR
 
GER
 
AUT
DNF
NED
DNQ
ITA
DNF
BEL
 
EUR
 
RSA
 
AUS
 
0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1989 SchweizSchweiz Team Sauber Mercedes Sauber C9 ItalienItalien Mauro Baldi ItalienItalien Gianfranco Brancatelli Rang 2
1990 JapanJapan Nissan Motorsports International Nissan R90CK FrankreichFrankreich Olivier Grouillard IrlandIrland Martin Donnelly Ausfall Getriebeschaden
1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Silk Cut Jaguar Jaguar XJR12 FrankreichFrankreich Bob Wollek ItalienItalien Teo Fabi Rang 3
1992 JapanJapan Toyota Team TOM’S Toyota TS010 JapanJapan Masanori Sekiya FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Rang 2
1993 JapanJapan Toyota Team TOM’S Toyota TS010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Ausfall Getriebeschaden
1995 JapanJapan SARD Co. Ltd. Sard MC8-R FrankreichFrankreich Alain Ferté JapanJapan Tomiko Yoshikawa Ausfall Kupplungsschaden

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Mans & Formula 2 Register

Weblinks[Bearbeiten]