Kenny MacAskill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenny MacAskill

Kenny MacAskill (schottisch-gälisch Coinneach MacAsgaill; * 28. April 1958 in Edinburgh, Schottland) ist britischer Rechtsanwalt und Politiker (SNP) und seit 2007 Justizminister in Schottland.

Leben[Bearbeiten]

MacAskill besuchte die Linlithgow Academy und studierte dann Rechtswissenschaft an der University of Edinburgh. Danach arbeitete er als Rechtsanwalt.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren gehörte er dem Flügel der SNP an, der eine schnelle Ausrufung der Unabhängigkeit Schottlands forderte und war oft mit dem heutigen Ersten Minister Alex Salmond nicht einverstanden. Seit 1999 ist MacAskill Abgeordneter im Schottischen Parlament.

Bezüglich des Anschlages auf den Internationalen Flughafen Glasgow behauptete er, dass er nicht von einheimischen Bürgern Schottlands verübt worden sei, sondern von sich dort aufhaltenden Personen.[1]

Am 20. August 2009 hat MacAskill den für den Lockerbie-Anschlag verurteilten, von Libyen jedoch als politischen Gefangenen angesehenen[2] Abdel Basset Ali al-Megrahi freigelassen, weil dieser tödlich an Krebs erkrankt war und nach Angaben von Ärzten weniger als drei Monate zu leben habe. Hillary Clinton hatte vor der Ankündigung seiner Entscheidung den Justizminister angerufen und dazu gedrängt, al-Megrahi nicht freizulassen.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Building a Nation - Post Devolution Nationalism in Scotland (2004)
  • Agenda for a New Scotland - Visions of Scotland 2020

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terrorists not 'home-grown', BBC News
  2. Libyen sieht den vom Gefängnis Freigelassenen als politischen Gefangenen an, RIA Novosti
  3. Lockerbie bomber leaves Britain following release from prison, Xinhua