Kensei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kensei (jap. 剣聖, wörtlich: „Schwertheiliger“) ist ein japanischer Ehrentitel, der an Krieger mit legendären Fähigkeiten in der Schwertkampfkunst vergeben wurde.

Zu den berühmtesten Kensei gehört Miyamoto Musashi, auch wenn nicht alle Historiker ihm diesen Begriff zuordnen würden. Andere historische Kensei sind Yagyū Munenori (Yagyū Shinkage-ryū), Itō Ittōsai Kagehisa (Ittō-ryū) und Chiba Shūsaku Narimasa (Hokushin Ittō-ryū), sowie oftmals Gründer von berühmten Schwertkampfschulen. Es ist auch eine Art ungeschriebenes Gesetz, dass der Titel so viel Ehre mit sich bringt, dass es nie mehr als einen Kensei zur selben Zeit geben soll.

Siehe auch[Bearbeiten]