Kent Huskins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Kent Huskins Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Mai 1979
Geburtsort Almonte, Ontario, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #40
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 6. Runde, 156. Position
Chicago Blackhawks
Spielerkarriere
1995–1997 Kanata Valley Lasers
1997–2001 Clarkson University
2001–2003 Norfolk Admirals
2003–2004 San Antonio Rampage
2004–2005 Manitoba Moose
2005–2009 Anaheim Ducks
2009–2011 San Jose Sharks
2011–2012 St. Louis Blues
2013 Detroit Red Wings
seit 2013 Philadelphia Flyers

Kent Huskins (* 4. Mai 1979 in Almonte, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit März 2013 bei den Philadelphia Flyers in der National Hockey League unter Vertrag steht. Er spielt auf der Position des Verteidigers.

Karriere[Bearbeiten]

Huskins begann seine Karriere im Alter von 16 Jahren in der Central Junior A Hockey League, einer unterklassigen kanadischen Juniorenliga, bei den Kanata Valley Lasers. In den zwei Spielzeiten zwischen 1995 und 1997 brachte es der Verteidiger auf 102 Partien, in denen ihm 74 Scorerpunkte gelangen. Im Sommer 1997 schrieb sich der Kanadier an der Clarkson University ein, wo er neben seinem Studium für die Universitätsmannschaft in der ECAC Hockey, einer Liga im Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association, aktiv war. Das erste Collegejahr schloss Huskins mit zehn Punkten aus 38 Begegnungen ab und wurde im anschließenden Sommer während des NHL Entry Draft 1998 als insgesamt 156. Spieler von den Chicago Blackhawks ausgewählt. Dennoch verblieb der Defensivspezialist die folgenden drei Jahre im College-Bereich und konnte dabei zahlreiche Erfolge feiern. Zudem verbesserte er seine Statistiken in der Offensive sukzessive. Zwischen den Spieljahren 1998/99 und 2000/01 konnte er einmal mit der Mannschaft die Meisterschaft der ECAC gewinnen und nahm daher am Memorial Cup teil. Des Weiteren wurde er zweimal ins First All-Star Team der ECAC gewählt und im Jahr 2001 sowohl zum besten defensiv ausgerichteten Verteidiger der Liga ernannt als auch ins East First All-American Team der NCAA berufen.

Huskins im Trikot der San Jose Sharks

Nach insgesamt vier Jahren an der Clarkson University wechselte Huskins im Sommer 2001, im Alter von 22 Jahren, in den Profibereich, nachdem ihn die Chicago Blackhawks mit einem Zweijahres-Vertrag für die American Hockey League ausgestattet hatten. Dort spielte er für deren Farmteam, die Norfolk Admirals, und wusste dabei durch seine soliden Leistungen in der Defensive und Offensive zu überzeugen. In 145 Partien in der regulären Saison konnte er 42 Scorerpunkte sammeln und dabei einen positiven Plus/Minus-Wert vorweisen. Dennoch entschieden sich die Blackhawks im Sommer 2003 dazu, den auslaufenden Vertrag des Kanadiers nicht zu verlängern, wodurch dieser als Free Agent in die Organisation der Florida Panthers wechselte. In deren Farmteam, den San Antonio Rampage, erfüllte Huskins seinen Einjahres-Vertrag und schloss sich zur Spielzeit 2004/05 – wiederum als Free Agent – dem AHL-Ligakonkurrenten Manitoba Moose an. Erneut verbrachte er nur eine Saison bei der Mannschaft, da ihn im Sommer 2005 die Mighty Ducks of Anaheim unter Vertrag nahmen. Nachdem er die gesamte Spielzeit 2005/06 und den Beginn der Saison 2006/07 beim Farmteam Portland Pirates in der AHL gespielt hatte, wurde er am 23. Dezember 2006 erstmals in den NHL-Kader des inzwischen in Anaheim Ducks umbenannten Franchises berufen, um den verletzten Sean O’Donnell zu ersetzten. Seine beständigen Leistungen bescherten ihm durch den Ausfall von Chris Pronger eine erneute Berufung. Durch einige Transfergeschäfte der Ducks im Rahmen der Trade Deadline im März 2007 erhielt Huskins endgültig einen Stammplatz in der Verteidigung der Ducks und konnte noch im gleichen Jahr den Stanley Cup mit dem Team gewinnen. Dabei kam er in allen 21 Playoff-Partien des Teams zum Einsatz.

Auch in der folgenden Spielzeit war der Kanadier ein fester Bestandteil der Defensive der Kalifornier und lief in 76 Partien auf. Dabei gelangen ihm 19 Punkte, darunter auch vier Tore. Ähnlich erfolgreich verlief der Beginn des Spieljahres 2008/09, jedoch verletzte sich der Verteidiger Mitte Dezember bei einem geblockten Schussversuch eines Gegners am rechten Fuß so schwer, dass er sich nach einigen Wochen operieren lassen musste, um die entstandene Knochenfraktur zu richten. Somit konnte er bis Anfang März nur 33 Spiele bestreiten und wurde wenig später gemeinsam mit seinem Teamkollegen Travis Moen an den Rivalen San Jose Sharks abgegeben. Diese transferierten im Gegenzug Timo Pielmeier, Nick Bonino sowie ein konditionelles Draft-Recht zwischen der zweiten und vierten Runde im NHL Entry Draft 2011 nach Anaheim. Obwohl der Verteidiger im restlichen Verlauf der Spielzeit wegen der Fußverletzung und dem frühen Ausscheiden der Sharks aus den Playoffs keinen Einsatz mehr hatte, verlängerten diese den auslaufenden Vertrag um zwei Jahre.

Am 2. Juli 2011 unterzeichnete Huskins einen Kontrakt für ein Jahr bei den St. Louis Blues.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 ECAC-Meisterschaft mit der Clarkson University
  • 2000 ECAC First All-Star Team
  • 2001 ECAC First All-Star Team
  • 2001 ECAC Best Defensive Defenceman

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1995–96 Kanata Valley Lasers CJHL 49 6 21 27 18
1996–97 Kanata Valley Lasers CJHL 53 11 36 47 89
1997–98 Clarkson University NCAA 35 2 8 10 46
1998–99 Clarkson University NCAA 37 5 11 16 28
1999–00 Clarkson University NCAA 28 2 16 18 30
2000–01 Clarkson University NCAA 35 6 28 34 22
2001–02 Norfolk Admirals AHL 65 4 11 15 44 4 0 1 1 0
2002–03 Norfolk Admirals AHL 80 5 22 27 48 9 2 2 4 4
2003–04 San Antonio Rampage AHL 79 5 14 19 42
2004–05 Manitoba Moose AHL 65 5 11 16 41 14 0 2 2 12
2005–06 Portland Pirates AHL 80 8 23 31 64 18 3 6 9 14
2006–07 Portland Pirates AHL 39 3 12 15 23
Anaheim Ducks NHL 33 0 3 3 14 21 0 1 1 11
2007–08 Anaheim Ducks NHL 76 4 15 19 59 6 0 1 1 2
2008–09 Anaheim Ducks NHL 33 2 4 6 27
2009–10 San Jose Sharks NHL 82 3 19 22 47 15 0 0 0 6
2010–11 San Jose Sharks NHL 50 2 8 10 12 5 0 1 1 2
CJHL gesamt 102 17 57 74 107
NCAA gesamt 135 15 63 78 126
AHL gesamt 408 30 93 123 262 45 5 11 16 30
NHL gesamt 274 11 49 60 159 47 0 3 3 21

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]