Kenwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das japanische Unternehmen Kenwood. Zum gleichnamigen britischen Haushaltswarenhersteller siehe Kenwood Elektrogeräte.
Kenwood
Kenwood Logo.svg
Rechtsform Tochtergesellschaft
Gründung Dezember 1946
Auflösung Ende der Selbstständigkeit 1. August 2011
Sitz Hachiōji, Tokio
Leitung Haruo Kawahara (Präsident)
Mitarbeiter 4.424 (März 2006)[1]
Umsatz 183,616 Mio. ¥ (2006)[2]
Branche Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik
Website www.jvckenwood.com

Kenwood ist ein japanisches Unternehmen der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik-Branche.

Produkte[Bearbeiten]

Kenwood entwickelte und produzierte unter anderem:

Mit der englischen Küchengeräte-Firma gleichen Namens bestanden trotz ähnlichem Logo keine Beziehungen.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Kurz stellte Kenwood auch Rennräder her

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Kenwood 1946 als Radiohersteller, ursprünglich als Kasuga Radio Co. Ltd. in Komagane City von Jiro Kasuga gegründet und 1950 in Kasuga Radio Industry Corporation umfirmiert. 1955 wurde in Tokio ein Werk zur Massenfertigung errichtet und 1960 die Firma in Trio Corporation umbenannt. Ab 1961 notierte das Unternehmen an der Börse in Tokio. Mit einer Niederlassung in Los Angeles begann 1963 die Expansion und weltweite Vermarktung. Am 14. Mai 1968 öffnete die europäische Niederlassung in Belgien. 1972 verließ der Firmengründer Jiro Kasuga das Unternehmen und gründete eine neue Firma mit Namen Kensonic. Ab 1980 spezialisierte sich das Unternehmen auf die Produktion und Vermarktung von Radio- und Kassettengeräten für Kraftfahrzeuge „Car Audio“. 1982 war Kenwood an der Entwicklung des ersten CD-Players mit beteiligt.

Kenwood Corporation[Bearbeiten]

1986 erfolgte erneut eine Umfirmierung in Kenwood Corporation und die Fertigung von mobilen CD-Playern.

Ab 1992 zählten auch Navigationssysteme für Kraftfahrzeuge zur Produktpalette, die sich stetig erweiterte und auch Mobilfunksysteme integrierte (PHP Personal Handy phone System). 1997 wurde ein Empfangsgerät für den digitalen terrestrischen Hörfunk-Übertragungsstandard DAB in Kraftfahrzeugen vorgestellt. Später folgten die Integration von Festplatten- und DVD-Navigationssystemen, Smartphones sowie der Digitalisierung des Betriebsfunks nach den APCO-P25- und TETRA-Standards. Im Juni 1997 stellte Kenwood als Japans erster Hersteller einen KFZ-DAB-Empfänger vor. 1999 entwickelte Kenwood den weltweit ersten mobilen Digital-TV-Empfänger. 2002 begann die Kenwood U.S.A. Corporation mit dem Verkauf der ersten digitalen Funksysteme in den USA. 2003 arbeitete Kenwood mit dem „Advanced Telecommunications Research Institute International“ zwecks Anwendung der „Voice-Synthesis“-Technologie im KFZ-Bereich zusammen. 2004 erfolgte die Gründung der Musikvertriebsfirma Any Music Inc., 2005 wurde der erste portable Festplatten-Audiospieler aus dem Hause Kenwood vorgestellt.

JVC Kenwood Holding Corporation[Bearbeiten]

Vertreter von Kenwood und der bisherigen Panasonic Corp.-Tochtergesellschaft Victor Company of Japan (JVC) vereinbarten 2007 eine Zusammenarbeit und Gründung der J & K Technologies (später J & K Car Electronics) als Jointventure-Unternehmen. 2008 erweiterte sich die Kooperation auch um eine Zusammenarbeit in der Verwaltung beider Firmen, die am 1. Oktober 2008 in der gemeinsamen JVC Kenwood Holding mündete.

Am 1. August 2011 endete die Zusammenlegung in der Umbenennung der Holding in JVC Kenwood Corporation.[3]

Kenwood als Tochtergesellschaft[Bearbeiten]

Seit 2011 ist die Kenwood Corporation neben der JVC Ltd. und J & K Car Electronics Corporation eines der 3 Tochterunternehmen der JVC Kenwood Corporation bzw. JVC Kenwood Group.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kenwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2006
  2. Tokyo Stock Exchange
  3. Corporate History Veröffentlichung der JVC Kennwood Corporation, englisch, abgerufen am 23. November 2014.