Kenza Farah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenza Farah

Kenza Farah (* 8. Juli 1986 in Provinz Bejaia, Algerien) ist eine französische R&B-Sängerin. Zurzeit lebt sie in Marseille

Werdegang[Bearbeiten]

Bereits als kleines Kind besaß Kenza großes Interesse an der Musik. Zunächst sang Kenza Texte von Céline Dion, bis ihre eigenen Textideen sich entwickelten. Kenza machte sich vorerst einen Namen in ihrem Viertel auf Festveranstaltungen und Gesangswettbewerben. Der nächste Schritt war die Wahl ihres zweiten Vornamens als ihren Künstlernamen. Die Teilnahme an Gesangsunterricht war eine Zwischenstation ihrer Entwicklung, die ihr zeigte, dass Musik nicht nur Spaß bedeutet. Nach Abbruch des Gesangsunterrichts ging Kenza ihren eigenen Weg und traf Karim Ouanes de Dugny, der ihr die Möglichkeit bot, erste Aufnahmen zu machen.

Es folgten Produktionen mit Kamelancien, Kery James, T2R, Kayser, Alonso, Le Rat Luciano. Im Dezember 2006 unterschrieb Kenza einen Vertrag beim Pariser Plattenlabel Karismatik. Es folgte im Juni 2007 die Veröffentlichung ihres ersten Albums Authentik mit vielen überarbeiteten Tracks der letzten Jahre. Das Album war in Marseille lang erwartet worden und stieg in der ersten Woche auf Platz 5 der Albumcharts. Kenza erhielt Gold für ihr Album und veröffentlichte die Single Je me bats sowie Appelez moi Kenza.

Kenza Farah veröffentlichte am 15. November 2010 ihr Album, die erste Single aus dem Album hieß Militante.

Die neue Single von Kenza Farah heißt La où tu vas. Die Single gehört zum Soundtrack des Films Le Coursier von Luc Besson.[1] Der Clip wurde am 22. Januar in einem Loft im 10. Arrondissement von Paris gedreht.

Unfall[Bearbeiten]

Am Abend des 12. Oktober 2008 wurde Kenza Farah kurz nach dem Verlassen des Tonstudios von einem Auto angefahren und dabei verletzt. Sie wurde sogar für tot erklärt, was sich aber kurze Zeit später als Fehler herausstellte. Wie ihr Manager dem Magazin Voici mitteilte, soll der Unfallwagen mit gut 90 km/h unterwegs gewesen sein, als er sie traf.[2]

In einem Interview mit Planète Rap Mag sagte sie kurz darauf, dass der Unfall nicht so schlimm war und die Medien ihn schlimmer dargestellt haben, als es in Wirklichkeit war.[3]

Stil[Bearbeiten]

Inspiriert durch Aaliyah, Tracy Chapman, Stevie Wonder und Francis Cabrel produziert Kenza Titel über allgemeine Missstände der Gesellschaft, Enttäuschung durch Freunde, Krieg, Einsamkeit und Liebe. Allgemein wird in ihren Texten ihre Herkunft kenntlich, nämlich die sozial schwachen nördlichen Viertel von Marseille. Aktueller sind Lieder in denen sie sich nach Hip Hop-Manier repräsentiert. Der Musikstil entwickelt sich von einfachen Beats und bekannten Samples nun in Richtung Elektrobeats. Teilweise unterlegt Kenza ihren Gesang mit kabylischen Akzent.

Diskographie[Bearbeiten]

Songaufnahmen[Bearbeiten]

  • Au coeur de la rue
  • J´essaye encore
  • Appelez moi Kenza
  • Je me bats
  • Il ma trahie
  • Faut-il que je sois ?
  • A la place d'un ange
  • Toi et moi
  • La vie
  • Quand l'amour s'en va
  • D'amour ou d'amitié
  • Face à la mort
  • L'amour ou la passion
  • Les différences
  • Trésor
  • Frère et soeur feat. Willy Denzey
  • Seule sans toi
  • Pour se sortir de là
  • Explosif pour nos gens
  • Cris De Bosnie feat. Le Silence Des Mosquées
  • Histoire de coeur
  • Coeur déchiré
  • Parle moi
  • J'ai trop mal
  • Sous le ciel de marseille feat idir
  • Moi j'ai 20 ans
  • Terre à terre feat. Kamel Ancien
  • Je reprends mes ailes feat. T-NORTH
  • Rap sous contrôle feat. Keyser
  • 15ème hardcore
  • Lettre du front feat. Sefyu
  • Les enfants du ghetto
  • Sur tous les chemins feat. Le Rat Luciano
  • Trop d'flow feat. Big Ali
  • Dans les rues de ma ville
  • Où va le monde ?
  • Mi amor

Singles[Bearbeiten]

  • 2007 Je me bats / Appelez-moi Kenza
  • 2007 Lettre du front (featuring Sefyu)
  • 2008 15ème hardcord (featuring G.A.P soosol)
  • 2008 Au cœur de la rue / J'essaie encore
  • 2009 Faut Pas Oublier (featuring Bossniak)
  • 2009 Celle qu'il te faut (featuring Nina Sky)
  • 2009 Je représente
  • 2010 Desillusion du ghetto
  • 2010 Là où tu vas (Soundtrack zum Film "Le Coursier" von Luc Besson)[1]
  • 2010 Militante
  • 2012 Quelque Part
  • 2014 Problems (featuring Jul)

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 11. Juni 2007: Authentik
  • 24. April 2008: Authentik Mixtape
  • 17. November 2008: Avec le coeur
  • 2010: Trésor
  • 3. September 2012: "4 Love"
  • 2014: "noch unbekannt Nr 5"

Compilations[Bearbeiten]

  • 2007 "La France des couleurs" ("Sous le ciel de Marseille" Duett mit Idir)
  • 2008 Raïn'B Fever 3 ("Ya mama" Duett mit Najim)
  • 2009 Maghreb United ("Au delà des apparences" Duett mit rim'k)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Là Où Tu Vas
  2. Bericht von 20 minutes über den Unfall
  3. Interview mit Kenza Farah im Planète Rap Mag, no 23, Dezember 2008

Weblinks[Bearbeiten]