Keri Russell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keri Russell (2013)
Keri Russell bei der Premiere des Films Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 im November 2010

Keri Lynn Russell (* 23. März 1976 in Fountain Valley, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Tänzerin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Darstellung der Titelfigur der Fernsehserie Felicity.

Leben[Bearbeiten]

Ihre Fernsehkarriere begann sie von 1991 bis 1993 in der Fernsehshow New Mickey Mouse Club, einer vom Sender Disney Channel ausgestrahlten Sendung, die sich vor allem an Kinder und Jugendliche richtet. In ihrem letzten Jahr dort waren auch die späteren Popstars Christina Aguilera, Britney Spears und Justin Timberlake ihre Kollegen.

Zwischen 1993 und 1998 spielte Russell gelegentlich Rollen in weniger bekannten TV-Serien und TV-Filmen. Zudem hatte sie einen Auftritt im Bon-Jovi-Musikvideo zum Lied Always und der Sitcom-Serie Eine schrecklich nette Familie. 1998 kam ihr Durchbruch, als sie in der von Kritikern gelobten Serie Felicity die Hauptfigur Felicity Porter spielte. Diese ist ein behütet aufgewachsenes Mädchen, das nach ihrem Highschool-Abschluss zum Studium nach New York zieht und sich dort zum ersten Mal selbst beweisen muss.

Durch einen drastischen Frisurwechsel in der zweiten Staffel der Serie erregte Russell Aufsehen. Nachdem sie ihre charakteristischen langen lockigen Haare abschnitt, kam es zu überraschend heftigen Zuschauerprotesten. Russell berichtet davon, dass sie auch noch lange nach Ende der Serie häufiger auf diese Entscheidung hin angesprochen wurde. Die Tatsache, dass kurz darauf die Einschaltquoten von Felicity merklich zurückgingen, führte Berichten zufolge dazu, dass in der Folge beim betroffenen Sender The WB größere Veränderungen im Aussehen von Seriendarstellern vom Sender abgesegnet werden mussten.

Nach dem Auslaufen von Felicity hatte Russell 2002 eine kleinere Rolle in Wir waren Helden, einem Kriegsfilm mit Mel Gibson in der Hauptrolle. Russell spielt die Ehefrau eines der Soldaten, um den sich der Film dreht.

Anschließend zog sie sich für zwei Jahre vollständig aus dem Filmgeschäft zurück und verlegte ihren Wohnsitz nach New York. Dort hatte sie 2004 ihre Broadwaydebut an der Seite von u. a. Jeremy Piven in Neil LaButes Fat Pig.

2005 folgten weitere Filmrollen, darunter The Upside of Anger an der Seite von Kevin Costner und Joan Allen. Anders als die meisten ihrer Felicity-Co-Stars hat Russell trotz wiederholter Einladung einen Gastauftritt in J. J. Abrams’ nächster Serie Alias – Die Agentin abgelehnt. Jedoch nahm sie ein Rollenangebot für Abrams’ Film Mission: Impossible III an, der 2006 veröffentlicht wurde. Auch im Fernsehen tratt sie vermehrt auf, so hatte sie Gastrollen in Into the West – In den Westen und Scrubs – Die Anfänger sowie eine der Hauptrollen in der kurzlebigen Comedyserie Runnig Wilde inne. Seit 2013 gehört sie neben Matthew Rhys zur Hauptbesetzung der FX-Dramaserie The Americans.

Am Valentinstag 2007 heiratete Russell ihren Verlobten Shane Deary. Am 9. Juni 2007 kam der gemeinsame Sohn zur Welt. Ende Dezember 2011 wurde die gemeinsame Tochter geboren.[1] Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass sich Deary und Russel bereits im Sommer 2013 getrennt haben.[2][3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Keri Russell 2006, Premiere zu Mission: Impossible 3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Keri Russell – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Keri Russell Welcomes Daughter Willa Lou. In: people.com. 5. Januar 2012. Abgerufen am 24. Januar 2014.
  2. Elizabeth Leonard: Keri Russell and Shane Deary Separate. In: people.com. 5. Dezember 2013. Abgerufen am 24. Januar 2014.
  3. Bernd Michael Krannich: The Americans: Keri Russell hat sich von Ehemann getrennt. In: Serienjunkies.de. 6. Dezember 2013. Abgerufen am 24. Januar 2014.