Kermānschāh (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die iranische Stadt. Siehe auch: Kermanschah (Begriffsklärung).
Kermānschāh
Kermanschah 2010
Kermanschah 2010
Kermānschāh (Iran)
Kermānschāh
Kermānschāh
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Kermānschāh
Koordinaten: 34° 19′ N, 47° 4′ O34.31777777777847.0666666666671350Koordinaten: 34° 19′ N, 47° 4′ O
Höhe: 1350 m
Einwohner: 851.405 [1] (2010)
Zeitzone: UTC+3:30

Kermānschāh (persisch ‏کرمانشاه‎ /kʲermɔːnˈʃɔːh/, kurdisch: Kirmashan) ist die Hauptstadt der iranischen Provinz Kermānschāh und liegt damit an der Grenze zum Irak.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Historiker Hamdollah Mostowfi wurde Kermānschāh im 4. Jahrhundert unter der Herrschaft des Sassaniden Bahram IV. gegründet. Dieser hatte als ehemaliger Gouverneur von Kerman den Titel Kerman Schah erhalten. Von diesem Titel leitet sich der Name der Stadt ab. Andere Quellen wie al-Muqaddasi nennen den König Kavadh I. als Gründer.

Kermānschāh war eine Sommerresidenz der Könige des Sassanidenreichs, besonders Chosrau II. genannt Parwez, der dort einen Palast errichtete. Die berühmte Geschichte von Chosrau und Schirin im Schāhnāme, ebenfalls aufgenommen von Nizami und Mir Ali Sher Nava'i (Schirin und Farhad), bezieht sich auf die Zeit von Chosrau Parwez. Die Stadt war zu der Zeit, ebenso wie Hamadan, ein wichtiger Ort an der Handelsroute nach Bagdad. Auch Herrscher nachfolgender Dynastien wie Hārūn ar-Raschīd und die Buyiden benutzen die Stadt als Residenz.

Im Lauf ihrer Geschichte wurde Kermānschāh vielfach von fremdem Truppen besetzt. So wurde nach der Eroberung Hulwans 640 durch die muslimischen Araber, auch Kermānschāh von den Arabern eingenommen. Kermānschāh wurde Teil der Provinz Dschibal. Im 11. Jahrhundert eroberten die Seldschuken die Stadt. Die Seldschuken machten die Stadt zur Provinzhauptstadt der neu gegründeten Provinz Kurdistan, die den heutigen iranischen Teil Kurdistans enthielt. Bis zum 15. Jahrhundert hatte Kermānschāh keine bedeutende Stellung. Mit dem Aufstieg der Safawiden wurde Kermānschāh Grenzstadt zwischen den Safawiden und dem Osmanischen Reich. Zwischen 1590 und 1602 fiel die Stadt an die Osmanen. Ab dem 17. Jahrhundert stellte der kurdische Stamm der Zangana die Stadtverwalter. Kermānschāh wurde zur wichtigsten Stadt Persisch-Kurdistans.

Während des Ersten Weltkriegs waren in den Norden Irans russische und im Süden britische Truppen eingedrungen. Mit deutscher und türkischer Hilfe etablierte sich in dem noch nicht von fremden Truppen besetzten Kermānschāh eine „provisorische Regierung“ unter Führung von Reza Qoli Khan Nezam al Saltaneh. Beteiligt war auch der Geistliche Hassan Modarres, der als Justizminister fungierte.[2] Um die Bezeichnung „Regierung“ aus Rücksicht auf die noch amtierende Zentralregierung in Teheran zu vermeiden, nannte man sich „Komitee X“. Als die russischen Truppen weiter vorrückten, wurde der Sitz der Exilregierung zusammen mit der Außenstelle der deutschen Botschaft nach Qasr-e Schirin (direkt an der heutigen Grenze zwischen Iran und Irak gelegen) verlegt.[3] Der russische General Nikolai Nikolajewitsch Baratow führte unbeeindruckt von den deutschen Aktivitäten seine Truppen weiter in den Südwesten Irans. Am 22. Februar 1916 besetzten die russischen Truppen Kermānschāh. Nach dem Sieg bei Kut im heutigen Irak begannen die osmanischen Truppen eine Offensive nach Osten Richtung Iran. Am 3. Juni 1916 trafen sie im Iran auf russischen Truppen, besiegten diese und nahmen am 2. Juli Kermānschāh ein. In dem von den Türken kontrollierten Gebiet baute die erneut nach Kermānschāh umgesiedelte „provisorische Regierung“ unter Nezam al Saltaneh eine eigene Verwaltung auf, zog Rekruten ein und erhob Steuern. Die Reichsregierung entsandte im Juli 1916 Rudolf Nadolny als Geschäftsträger der deutschen Botschaft in den Iran, der in Kermānschāh eine Außenstelle der deutschen Botschaft errichtete. Zur Finanzierung der „provisorische Regierung“ unter Führung von Reza Qoli Khan Nezam al Saltaneh hatte Nadolny in Berlin geprägte persische Silber- und Goldmünzen und 4 Millionen Reichsmark in 10-, 20 - und 100 Markscheinen, mit einem roten Aufdruck mit 2 1/2, 5 und 25 Toman versehen, nach Kermānschāh mitgenommen. Es wurde eine Bank eröffnet und die deutsche Mark als Zahlungsmittel im Iran in Umlauf gebracht. Am 11. März 1917 fiel Baghdad in die Hände der Briten. Das Ende der osmanischen Offensive im Iran war damit besiegelt. Die deutsche Militärmission und die provisorische Regierung des Iran flohen aus dem Westen Irans nach Kirkuk. Die provisorische iranischen Regierung unter Nezam al Saltaneh stellte ihre Tätigkeit am 7. Mai 1917 ein.

In der Zeit von Schah Mohammad Reza Pahlavi wurde im Rahmen der Entwicklungsprogramme der Weißen Revolution in Kermānschāh unter anderem eine bedeutende Ölraffinerie erbaut.

Nach der Islamischen Revolution kam es 1979 zu einem Streit über den Namen der Stadt und der Provinz. Zunächst wurde Kermānschāh und die dazugehörige Provinz in Bakhtaran (Westen) umbenannt, um Reminiszenzen an Schah Mohammad Reza Pahlavi zu tilgen.

Während des Iran-Irak-Krieges wurde die Stadt schwer verwüstet. In der Endphase des Krieges versuchte die im Irak stationierte Armee des Nationalen Widerstandsrates Irans vom Irak aus, über Kermānschāh nach Teheran vorzustoßen (Operationen "40 Sterne" im Norden bzw. "Ewiges Licht" im Westen Irans). Faktisch im Alleingang und im Schatten der die Region zuvor kurzzeitig erobernden (dann aber wieder abrückenden) Iraker, besetzte sie im Juli 1988 nach erbitterten und auch für die Regierungstruppen verlustreichen Kämpfen die Provinz Ilam und Teile der Provinz Kermānschāh (Islamabad e garb, Karand, Sar e Pol e zahab etc.). Kermānschāh selbst konnte von der Rebellenarmee nicht eingenommen werden. Sie mussten sich nach dem irakisch-iranischen Waffenstillstand im August 1988 wieder in den Irak zurückziehen. Die Rebellen meldeten 2.000 Tote, Verwundete, Gefangene auf der eigenen Seite, gaben die Verluste der Regierungstruppen mit 55.000 an (von bis zu 200.000 eingesetzten Soldaten).

Obwohl die Stadt heute nahezu vollständig wiederaufgebaut ist, leidet sie immer noch unter den Nachwirkungen des Kriegs. Nach dem Krieg erhielt die Stadt wieder ihren hergebrachten Namen.

Universitäten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kermānschāh
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
67
 
8
-4
 
 
63
 
10
-3
 
 
89
 
15
0
 
 
70
 
19
4
 
 
34
 
24
8
 
 
1
 
34
11
 
 
0
 
38
16
 
 
0
 
37
15
 
 
1
 
33
10
 
 
29
 
25
6
 
 
54
 
17
2
 
 
70
 
10
-3
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kermānschāh
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 8,2 9,8 14,9 19,0 23,5 33,5 38,1 37,4 32,8 25,3 16,5 10,4 Ø 22,5
Min. Temperatur (°C) -3,9 -2,8 0,0 4,2 8,0 11,0 16,3 15,1 10,0 5,7 1,5 -2,6 Ø 5,3
Niederschlag (mm) 67 63 89 70 34 1 0 0 1 29 54 70 Σ 478
Sonnenstunden (h/d) 4,5 5,4 6,6 6,8 7,8 11,7 11,6 11,1 9,7 7,0 6,0 5,1 Ø 7,8
Luftfeuchtigkeit (%) 75 71 62 57 49 28 23 23 25 40 59 71 Ø 48,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
8,2
-3,9
9,8
-2,8
14,9
0,0
19,0
4,2
23,5
8,0
33,5
11,0
38,1
16,3
37,4
15,1
32,8
10,0
25,3
5,7
16,5
1,5
10,4
-2,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
67
63
89
70
34
1
0
0
1
29
54
70
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsdaten der Großstädte Irans (2010) (MS Excel; 125 kB) Tabelle auf Website der Provinzverwaltung Süd-Khorassan (persisch)
  2. Rudolf Nalodny: Mein Beitrag. dme-Verlag, Köln, 1985, S. 96.
  3. Ulrich Gehrke: Persien in der deutschen Orientpolitik. W. Kohlhammer, 1960, S. 240.