Kernkraftwerk Oyster Creek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kernkraftwerk Oyster Creek
Das Kernkraftwerk im Jahr 1998
Das Kernkraftwerk im Jahr 1998
Lage
Kernkraftwerk Oyster Creek (New Jersey)
Kernkraftwerk Oyster Creek
Koordinaten 39° 48′ 50,7″ N, 74° 12′ 17,6″ W39.814090766444-74.204878807068Koordinaten: 39° 48′ 50,7″ N, 74° 12′ 17,6″ W
Land: USA
Daten
Eigentümer: Exelon
Betreiber: Exelon
Projektbeginn: 1963
Kommerzieller Betrieb: 1. Dezember 1969

Aktive Reaktoren (Brutto):

1  (652 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2007: 5077 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 143.156 GWh
Stand: 1. August 2007
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Oyster Creek ist ein US-amerikanisches Kernkraftwerk in der Nähe der Township Lacey im Bundesstaat New Jersey. Es ist das erste Groß-Kernkraftwerk der USA[1] und das älteste, das sich noch in Betrieb befindet. Betrieben wird es von AmerGen Energy LLC, einem Tochterunternehmen der Exelon-Gruppe.

Der Reaktor bezieht sein Kühlwasser aus der Barnegat Bay, einer Lagune des Atlantischen Ozeans.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk besitzt einen Siedewasserreaktor von General Electric mit einer elektrischen Nettoleistung von 619 MW (brutto 652 MW).[2] Am 15. Dezember 1964 wurde mit dem Bau begonnen. Die erste Netzsynchronisation fand am 23. September 1969 statt, am 1. Dezember 1969 nahm der Reaktor den kommerziellen Betrieb auf.[3]

Laufzeit[Bearbeiten]

Die im Jahr 1991 erteilte Lizenz war bis zum April 2009 befristet.[4] Exelon beantragte 2005 eine Laufzeitverlängerung bis 2029.[5] Gegen diesen Antrag wandten sich Bürgerinitiativen mit Einsprüchen und Petitionen.[6]

Anfang April 2009 wurde die Betriebserlaubnis bis 2029 verlängert.[7] Im Dezember 2010 schloss der Betreiber ein Abkommen mit dem Staat New Jersey. Dieser verzichtete auf die Forderung nach dem Bau teurer Kühltürme. Diese waren gefordert worden, um die Zahl toter Lebewesen zu reduzieren, die jeden Sommer an den Folgen des warmen Kühlwassers sterben. Exelon sagte im Gegenzug eine Schließung des KKW im Jahr 2019 zu.[8]

Der Reaktor ist technisch vergleichbar mit dem Reaktorblock Fukushima Daiichi 1, der während der Nuklearkatastrophe von Fukushima als erster explodierte. Im März 2011 wies ein amerikanisches Bundesgericht deshalb die Nuclear Regulatory Commission (NRC) an, die Betriebserlaubnis des Kraftwerks zu überprüfen.[9] Am 5. April 2011 wurde bekannt, dass die NRC keinen neuen Handlungsbedarf für das Kraftwerk sieht.[10]

Störfälle[Bearbeiten]

Am 12. Juli 2009 ereignete sich ein Störfall. Aufgrund eines Blitzeinschlags in eine externe Stromverteilung trat der Notstromfall ein. Die internen Diesel-Notstromgeneratoren liefen an. Einer davon hatte allerdings Anlaufprobleme. Es musste deshalb zusätzlich und als nahezu letzte Redundanz vorübergehend ein sogenannter Not-Kondensator in Betrieb genommen werden. Der Notstromfall dauerte 1,5 Stunden, es wurde dabei eine interne Notfall-Situation deklariert. Die Atomaufsichtsbehörde NRC führte danach eine Spezialuntersuchung durch.[11]

Am 9. April 2009 ist radioaktiv kontaminiertes Wasser (vor allem mit Tritium) aus dem Kernkraftwerk ausgetreten.[12] Anfang Mai 2010 wurde bekannt, dass das kontaminierte Wasser eine Grundwasserschicht erreicht hat, von der ein großer Teil der Trinkwasserversorgung in der Region abhängt.[13]

Am 29. Oktober 2012 um 19:00 Uhr wurde aufgrund des Hurrikans Sandy und des einhergehenden Hochwassers ein „Unusual Event" (ungewöhnliches Ereignis) ausgerufen. Zwei Stunden später wurde die Ereignisstufe auf „Alert" (Alarmzustand) erhöht. Dies ist die zweite Stufe im vierstufigen Alarmsystem.[14][15] [16] [17]

Daten des Reaktorblocks[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Oyster Creek besitzt einen Kraftwerksblock:

Reaktorblock[3] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung (geplant)
Oyster Creek Siedewasserreaktor 619 MW 652 MW 15.12.1964 23.09.1969 01.12.1969 (14.12.2019)

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Exelon | Oyster Creek Generating Station (englisch)
  2. INSC: Database (englisch)
  3. a b Power Reactor Information System der IAEA: „United States of America: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  4. License Renewal Application Oyster Creek Generating Station, Seite 1.7 Description of the plant.
  5. Oyster Creek Generating Station - License Renewal (Internet Archive, englisch)
  6. [1]
  7. www.world-nuclear-news.org
  8. Matthew L. Wald: Oyster Creek Reactor to Close by 2019. New York Times, 8. Dezember 2010
  9. [2]
  10. NRC: Japan is no reason to de-license Oyster Creek
  11. NRC begins special inspection at Oyster Creek Nuclear Plant. Abgerufen am 9. Mai 2010 (englisch).
  12. USA: Grundwasser radioaktiv verseucht. Abgerufen am 9. Mai 2010.
  13. Tainted nuke plant water reaches major NJ aquifer. Abgerufen am 10. Mai 2010.
  14. Ältestes US-Atomkraftwerk ruft Hochwasseralarm aus. Abgerufen am 30. Oktober 2012 (deutsch).
  15. Superstorm Sandy puts NJ's Oyster Creek nuclear power plant on alert; NY's Indian Point plant shut down. Abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  16. "Sandy" lässt den Pegel steigen: Alarm in ältestem AKW der USA. Abgerufen am 30. Oktober 2012 (deutsch).
  17. http://news.nationalgeographic.com (englisch)