Kernladung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Kernladung  Z \, versteht man in der Physik und der Chemie die Ladung eines Atomkerns.

In Coulomb ausgedrückt:

 Z = n \cdot e

mit

Meistens wird die Kernladung jedoch als dimensionslose Kernladungszahl angegeben. Dann entspricht sie der Ordnungszahl und bestimmt somit, um welches chemische Element es sich handelt. Außerdem ist sie - im elementaren, nicht-ionisierten Zustand des betrachteten Stoffes - gleich der Anzahl der Elektronen.

Effektive Kernladung[Bearbeiten]

In Atomen mit mehreren Elektronen werden nicht alle Elektronen vom Atomkern gleich stark angezogen: kernnahe Elektronen schirmen die positive Ladung nach außen hin ab, so dass kernferne Elektronen nur noch eine geringere Anziehungskraft durch den Atomkern erfahren. Diese Abschirmung wird durch die effektive Kernladung Z_{\text{eff}} berücksichtigt:

Z_{\text{eff}} = Z - S

mit der Abschirmungskonstante S nach den Slater-Regeln.

Die effektive Kernladung hängt ab vom Element und der Elektronenkonfiguration. Ebenso wie die Kernladung wird sie meist als dimensionslose effektive Kernladungszahl angegeben. Sie ist wichtig zum Verständnis der Ionisierung von Atomen.

Siehe auch[Bearbeiten]