Kernladung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Kernladung  Z \, versteht man in der Physik und der Chemie die Ladung eines Atomkerns.

In Coulomb ausgedrückt:

 Z = n \cdot e

mit

Meistens wird die Kernladung jedoch als dimensionslose Kernladungszahl angegeben. Dann entspricht sie der Ordnungszahl und bestimmt somit, um welches chemische Element es sich handelt. Außerdem ist sie - im elementaren, nicht-ionisierten Zustand des betrachteten Stoffes - gleich der Anzahl der Elektronen.

Effektive Kernladung[Bearbeiten]

In Atomen mit mehreren Elektronen werden nicht alle Elektronen vom Atomkern gleich stark angezogen: kernnahe Elektronen schirmen die positive Ladung nach außen hin ab, so dass kernferne Elektronen nur noch eine geringere Anziehungskraft durch den Atomkern erfahren. Diese Abschirmung wird durch die effektive Kernladung Z_{\text{eff}} berücksichtigt:

Z_{\text{eff}} = Z - S

mit der Abschirmungskonstante S nach den Slater-Regeln.

Die effektive Kernladung hängt ab vom Element und der Elektronenkonfiguration. Ebenso wie die Kernladung wird sie meist als dimensionslose effektive Kernladungszahl = Z_{\text{eff}} / e angegeben. Sie ist wichtig zum Verständnis der Ionisierung von Atomen.

Siehe auch[Bearbeiten]