Kerrie Meares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerrie Meares (* 4. September 1982 in Blackwater) ist eine ehemalige australische Bahnradsportlerin.

1999 wurde Kerrie Meares Vize-Weltmeisterin der Junioren im 500m-Zeitfahren; 2000 wurde sie Junioren-Weltmeisterin. Seitdem konnte sie zahlreiche nationale Titel und internationale Titel in Kurzzeitdisziplinen auf der Bahn erringen. Allein achtmal belegte sie erste Plätze bei Commonwealth- und Ozeanien-Spielen in Zeitfahren, Keirin und Sprint. Mehrfach wurde sie auch Australische Meisterin in Kurzzeitdisziplinen, zuletzt 2009 im Keirin und mit Emily Rosemond im Teamsprint; insgesamt errang sie acht nationale Titel. 2010 trat sie vom Leistungsradsport zurück.[1]

Eine Teilnahme von Kerrie Meares an den Olympischen Spielen 2004 in Athen scheiterte an einem Bandscheibenvorfall.[2]

Kerrie Meares ist eine ältere Schwester der Bahnradsportlerin Anna Meares, die durch das Vorbild von Kerrie zum Radsport kam.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGus Williams: The Morning Bulletin: Back in the Rider's Seat; Kerrie Meares Comes out of Retirement to Promote Region. Questia, 4. September 2010, abgerufen am 22. Januar 2014 (englisch).
  2. The age.com: „Sister act back on world stage“ abgerufen am 15. März 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]