Kerry Way

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerry Way
Weg oberhalb der Dingle Bay
Weg oberhalb der Dingle Bay
Daten
Länge ca. 214 kmdep1
Lage County Kerry, Irland
Markierungszeichen Stilisierter Wanderer in weiß oder gelb auf braunem Grund
Kw hiker.jpg
Startpunkt Killarney
52° 3′ 32″ N, 9° 30′ 31″ W52.058888888889-9.5086111111111
Zielpunkt Killarney
52° 3′ 32″ N, 9° 30′ 31″ W52.058888888889-9.5086111111111
Typ Fernwanderweg
Höhenunterschied 385 mdep1
Höchster Punkt Windy Gap, 385 m
Niedrigster Punkt Waterville, Meereshöhe
Schwierigkeitsgrad mittel
Jahreszeit Ganzjährig
Besonderheiten National Waymarked Trail in Irland. Wanderversion des Ring of Kerry.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Kerry Way (gälisch Slí Uíbh Ráthaigh) ist ein Fernwanderweg im County Kerry in Irland. Er ist ein 214 km langer Rundweg, der in der Stadt Killarney beginnt und endet. Üblicherweise wird er in 9 Tagesetappen geteilt. Er ist der längste der "National Waymarked Trails"[1] nach dem System des Irish Sports Council, für die Instandhaltung des Weges sind die örtlichen Behörden des County Kerry zuständig. Der Kerry Way umrundet die Halbinsel Iveragh und orientiert sich im Verlauf damit an der bekannten Straße des Ring of Kerry.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kerry Way wurde 1985 als einer der ersten fünf offiziellen Fernwanderwege der Republik Irland eröffnet. Dabei konnte der Verlauf vieler alter Straßen und Pfade im Südwesten Irlands für seinen Verlauf berücksichtigt werden. Die vollständige Strecke wurde im Jahre 1989 freigegeben.

Eine Erhebung im Jahre 2010 hat ergeben, dass der Kerry Way zu den am häufigsten benutzten irischen Fernwanderwegen gehört. Daraufhin wurde empfohlen, ihn und vier weitere irische Fernwanderwege in einer neuen Kategorie als "National Long Distance Trails" zu führen und zukünftig die Wege dieser Kategorie so auszubauen, dass sie internationalen Standards für herausragende Wanderwege entsprechen.

Verlauf[Bearbeiten]

Der ursprüngliche Beginn des Weges lag am River Flesk, ca. 1 km außerhalb von Killarney. Mittlerweile ist der Startpunkt jedoch in das Zentrum von Killarney verlegt worden. Die erste Etappe führt über das Gelände von Muckross House und von dort weiter in den Killarney National Park, entlang der Seen Lough Leane und Muckross Lake bis zum Torc-Wasserfall. Hinter Torc folgt der Weg der "Old Kenmare Road", durchquert die Eichenwälder des Esknamucky Glen und führt an den Ufern des Upper Lake bis zum Black Valley. Die zweite Etappe führt immer unterhalb der Macgillycuddy's Reeks durch das Black Valley, danach durch Cummeenduff Glen bis zum Bridia Valley. Nach einer Passüberschreitung führt die Strecke am See von Lough Acoose entlang bis zur Ortschaft Glencar. Die dritte Etappe folgt nach Glencar dem breiten Tal des Caragh River in Richtung Küste. Der Weg umrundet den Berg Seefin und erreicht Glenbeigh. Der Berg Seefin kann auf zwei markierten Alternativen umrundet werden, die kürzere führt westlich über den Pass Windy Gap, die längere östlich entlang Lough Caragh mit einem Ausblick über die Bucht von Dingle. Auf der vierten Etappe steigt der Weg hinter Glenbeigh an und durchquert die Hügel an der Bucht von Dingle, bis er Drung Hill erreicht, wo er sich landeinwärts wendet. Er führt hoch über der Dingle Bay weiter entlang der Küste und bietet beeindruckende Ausblicke auf die Bucht. Vom Ort Foilmore aus kann man über einen 11 km langen Verbindungsweg die Stadt Cahersiveen erreichen, diese ist Ausgangspunkt für einen möglichen Abstecher nach Valentia Island oder zu den Skellig-Inseln. Die fünfte Etappe wird üblicherweise wieder in Cahersiveen begonnen, führt zuerst wieder nach Foilmore und von dort über zwei Hügelrücken bis nach Waterville zurück an die Küste. Von dort aus gibt es für die sechste Etappe zwei Möglichkeiten, den nächsten Ort Caherdaniel zu erreichen. Die Küstenstrecke führt um den Berg Farraniargh herum, die Inlandsstrecke orientiert sich am Ufer des Lough Currane, überquert danach die Berge an dem zweiten Pass der auf der Wegstrecke den Namen "Windy Gap" trägt und führt von dort bis Caherdaniel. Auf der siebten Etappe zwischen Caherdaniel und Sneem folgt der Weg einer alten Postkutschenstrecke durch das Hügelland. Die achte Etappe führt hinter Sneem immer oberhalb der Küste, und bietet dabei viele Ausblicke auf die Meeresbucht des Kenmare River. Nur zur Überquerung des Blackwater River verlässt der Weg einmal die unmittelbare Küstennähe. Das Etappenende liegt in Kenmare, das die Verbindung zwischen den Halbinseln Iveragh und Beara darstellt. Die letzte Etappe überquert die Berge zwischen Kenmare und Killarney, trifft bei Galway's Bridge auf den ersten Teil der Strecke und folgt dieser wieder an den Ländereien von Muckross House vorbei bis zum Endpunkt Killarney.

Verbindung zu anderen Wanderwegen[Bearbeiten]

Der Abschnitt von Kenmare nach Killarney ist Teil des Europäischen Fernwanderweges E8, der von Dursey Island im County Cork (südwestliches Ende der Halbinsel Beara) nach Istanbul in der Türkei führt. Hinter Kenmare geht der E8 in den Beara Way über und führt bis zu seinem westlichen Ende bei Dursey Island. Von Killarney aus führt er zuerst nach Shrone, geht dann in den Blackwater Way über und durchquert im weiteren Verlauf Irland bis zur Ostküste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Entlang des Weges oder in geringer Entfernung zu ihm liegen Innisfallen Abbey, Ross Castle, Muckross House, Muckross Abbey, Derrynane House (ehemaliger Wohnsitz von Daniel O’Connell), Staigue Fort und die Steinreihe von Eightercua.

Fotografien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kerry Way – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Waymarked Trails auf der Seite des Irish Trails Office. Abgerufen am 17. November 2011

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hartmut Engel: Outdoor-Handbuch Irland:Kerry Way. 2. Auflage. Conrad Stein Verlag, Welver 2005, ISBN 3-89392-362-4.
  •  National Trails Office, Irish Sports Council (Hrsg.): Setting New Directions. A review of National Waymarked Ways in Ireland. Dublin 2010 (PDF-Datei).