Kerspenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.8127777777789.6558333333333213Koordinaten: 50° 48′ 46″ N, 9° 39′ 21″ O

Kerspenhausen
Marktgemeinde Niederaula
Höhe: 207–230 m
Fläche: 8,44 km²
Einwohner: 868 (30. Jun. 2007)
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 36272
Vorwahl: 06625

Kerspenhausen ist der zweitgrößte Ortsteil von Niederaula im Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Hessen. Er liegt nordöstlich des Hauptortes in der Region Waldhessen an der Fulda.

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort im Jahre 1146. Der heutige Ortsname entwickelt sich von Christpinhusin und Kyrspanshusen zum heutigen Kerspenhausen.

Im Ort gibt es eine evangelisch-reformierte Kirche im kurhessisch-waldeckischen Kirchspiel Kerspenhausen (hierzu gehören Rossbach und Hilperhausen). Nach der Inschrift über dem Eingang wurde mit ihrem Bau 1512 begonnen; 1768 wurde eine Renovierung durchgeführt.

Am 1. Dezember 1970 wurde die Nachbargemeinde Hilperhausen eingegliedert. Kerspenhausen kam am 1. August 1972 zu Niederaula.[1]

Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3432. Den Busverkehr stellt die Regionalverkehr Kurhessen GmbH sicher. Im Ort gibt es ein Dorfgemeinschaftshaus.

Das Gebiet um die Trinkwassergewinnungsanlage „Tiefbrunnen Kerspenhausen“ wurde zum Wasserschutzgebiet erklärt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 396 und 397.

Weblinks[Bearbeiten]