Kerstin Odendahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerstin Odendahl (* 22. November 1968 in Hamburg) ist eine deutsche Juristin und Professorin für Völkerrecht und Europarecht.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kerstin Odendahl wurde in Hamburg geboren und lebte bis 1982 in Mexiko-Stadt. Dort besuchte sie die Deutsche Schule „Alexander von Humboldt“. Nach dem Abitur, 1988 am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Leverkusen, studierte sie Rechtswissenschaften und Internationale Beziehungen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, dem Institut d‘Etudes Politiques Aix-en-Provence und der Universität Trier. Dem Erwerb des „Certificat d‘Etudes Politiques“ in Aix-en-Provence 1991 folgte 1994 das Erste Juristische Staatsexamen in Trier.

Im Anschluss arbeitete Kerstin Odendahl als Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Udo Di Fabio und Gerhard Robbers. 1997 wurde sie mit der Arbeit Die Umweltpflichtigkeit der Souveränität in Trier promoviert.

Von 1996 bis 1998 absolvierte Kerstin Odendahl den Juristischen Vorbereitungsdienst in Cottbus und legte dort 1998 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Zwischen 1998 und 2000 arbeitete sie in Berlin, wo sie im Auftrag der drei Berliner Universitäten (Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin) den interdisziplinären Postgraduiertenstudiengang „Europawissenschaften“[1] aufbaute und koordinierte.[2]

Im Jahr 2000 wechselte Odendahl nach Trier, um sich als Leiterin eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Nachwuchswissenschaftler der Habilitation zu widmen. Diese erfolgte im Februar 2004 auf Grundlage der Schrift Kulturgüterschutz. Entwicklung, Struktur und Dogmatik eines ebenenübergreifenden Normensystems. Ihr wurde die venia legendi für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht verliehen.

2004 wurde Kerstin Odendahl an den Lehrstuhl für Völker- und Europarecht an der Universität St. Gallen berufen. Dort wurde sie 2007 zur Vize-Dekanin und 2009 zur Dekanin der Juristischen Fakultät gewählt. 2011 folgte sie dem Ruf an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dort ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Völkerrecht, Europarecht und Allgemeine Staatslehre sowie Ko-Direktorin des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht.

Gastprofessuren führten Kerstin Odendahl an die Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (2005), das Georgetown University Law Center, Washington D.C. (2007), die Universidad de Oviedo (2008) und die Karl-Franzens-Universität Graz (2010). Seit 2009 hat sie eine ständige Gastprofessur für Völkerrecht an der Paris-Sorbonne University Abu Dhabi inne.

Die Forschungsschwerpunkte von Kerstin Odendahl liegen bei den Grundlagen des Völkerrechts und des Europarechts sowie beim internationalen Umweltrecht, dem Kultur- und dem Sicherheitsrecht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1990/1991: Prix de l'Institut d'Études Françaises pour Étudiants Étrangers für den besten Certificat d’Études Politiques(CEP)-Abschluss des Studienjahres 1990/1991 in Aix-en-Provence
  • 1997: Ethik-Preis des Deutschen Allgemeinen Sonntagsblattes, für die in der Dissertation entwickelte Idee einer Umweltpflichtigkeit der Souveränität
  • 2006: Credit Suisse Award for Best Teaching der Studentenschaft der Universität St. Gallen (HSG)
  • 2010: 3. Preis beim Wettbewerb „Grenzen fließen“ der Johanna von Pfirt-Gesellschaft. Für die mit Hans Martin Tschudi herausgegebenen Schriften zur Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.[3]
  • 2011: Ruf zurück nach Deutschland mit Unterstützung des Programms „Rückkehr deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland“ der German Scholars Organization auftrags der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Autorschaft
  • Die Umweltpflichtigkeit der Souveränität. Reichweite und Schranken territorialer Souveränitätsrechte über die Umwelt und die Notwendigkeit eines veränderten Verständnisses staatlicher Souveränität. Dissertation. Schriften zum Umweltrecht, Band 88. Duncker und Humblot, Berlin 1998, ISBN 3-428-09364-X.
  • Kulturgüterschutz – Entwicklung, Struktur und Dogmatik eines ebenenübergreifenden Normensystems. Habilitationsschrift. Mohr Siebeck, Tübingen 2005, ISBN 978-3-16148643-2.
  • Gottvertrauen als Kraft zur Veränderung – Der Aufstand in der arabischen Welt im Spiegel der Bachkantate „In allen meinen Taten.“ In: Neue Zürcher Zeitung vom 2. April 2011. (online )[4]
Herausgeberschaft
  • Kerstin Odendahl und Peter Johannes Weber (Hrsg.): Kulturgüterschutz – Kunstrecht – Kulturrecht. Festschrift für Kurt Siehr zum 75. Geburtstag. Schriften zum Kunst- und Kulturrecht Band 8. Dike, Zürich 2010, ISBN 978-3-03751-293-7.
  • Kerstin Odendahl, Benjamin Schindler, Hans Martin Tschudi (Hrsg.): Schriften zur Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Dike Verlag, Zürich/St. Gallen, 2009 ff. [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website „Europawissenschaften Berlin“, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  2. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und Auswärtiges Amt (Hrsg.): Aufbaustudiengang „Europawissenschaften“ – Studienjahr 1999/2000. (PDF-Dokument, 1,1 MB) beim Informations- und Dokumentationssystem Hochschule, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  3. Beschrieb auf der Website der Johanna von Pfirt-Gesellschaft, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  4. Reflexion anlässlich der Aufführung durch die J. S. Bach-Stiftung am 18. März 2011. Als DVD: Johann Sebastian Bach: In allen meinen Taten. Kantate BWV 97. Monika Mauch (Sopran), Ruth Sandhoff (Alt), Daniel Johannsen (Tenor), Klaus Mertens (Bass), Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung mit Norbert Zeilberger (Orgel), Rudolf Lutz (Leitung). Samt Einführungsworkshop sowie Reflexion. Gallus Media, St. Gallen 2012.
  5. Beschreibungen auf der Verlags-Website, abgerufen am 6. Oktober 2012.