Kesselfleisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kesselfleisch oder Wellfleisch, im Schwäbischen auch Siedfleisch, im fränkischen Schipf, Schüpf oder Spint, in Norddeutschland auch Steg oder Stegfleisch (von Plattdeutsch steken, „stechen“), nennt man das gekochte Bauch- und Kopffleisch sowie teilweise die Innereien vom Schwein (sofern diese nicht bereits für die Wurstherstellung verwendet werden). Es wird traditionell unmittelbar nach der Schlachtung in einem Kessel zubereitet. Mit weiteren Zutaten wie frischer Blut- und Leberwurst ist es Bestandteil der Schlachtplatte.

Die zum Kesselfleisch verwendeten Fleischsorten und Innereien sind:

Die Zutaten werden je nach Gardauer nacheinander in leicht siedendes Wasser gegeben, gewürzt wird dann auf dem Teller mit Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Majoran und eventuell Knoblauch.

Je nach Region und Geschmack wird Kesselfleisch mit Kartoffeln und Sauerkraut (z. B. in Franken) oder nur mit Brot (z.B. in Oberbayern) serviert. Dazu wird häufig Senf oder Meerrettich gereicht.