Kesselschlacht (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kesselschlacht
Originaltitel Battleground
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1949
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie William A. Wellman
Drehbuch Robert Pirosh
Produktion Dore Schary
Musik Lennie Hayton
Kamera Paul C. Vogel
Schnitt John D. Dunning
Besetzung

Kesselschlacht (Originaltitel Battleground) ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm von William A. Wellman aus dem Jahre 1949. Er handelt von einer Episode der Ardennenoffensive: Die Belagerung von Bastogne. Der Film kam am 11. April 1958 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Kurz vor Weihnachten 1944 erwarten amerikanische Soldaten in einem Lager in Frankreich ihre versprochene Reise nach Paris. Doch ihre Hoffnung auf einen Fronturlaub wird zunichtegemacht, als sie nach Bastogne in Belgien beordert werden. Sie sollen das 47. Panzerkorps der deutschen Wehrmacht zurückschlagen, das durch die alliierten Linien gebrochen ist. Zu den Soldaten der Einheit gehören der Kleinstadt-Journalist Jarvess, der Latino Rodrigues, der Neuling Leyton, der Schürzenjäger Holley und der Zugführer Kinnie.

In Bastogne angekommen treffen sie auf die attraktive Denise, die ihnen Unterkunft verspricht. In den nebeligen und kalten Wäldern nahe der Stadt geraten sie immer wieder unter heftigen Beschuss. Bei einer Patrouille merken sie zu spät, dass die Deutschen sie umzingelt haben. Die Männer werden in einen heftigen Kampf verwickelt, bei dem Rodrigues verwundet wird. Der Verwundete kann nicht zurückgetragen werden, also verstecken sie ihn unter einen zerstörten Jeep und versprechen ihm, ihn bald zu holen. Als Holley mit einer Rettungseinheit zurückkommt, findet er Rodrigues tot vor.

Die Kämpfe in den Wäldern werden immer intensiver, die Verluste der Amerikaner steigen. Als ein deutscher Überraschungsangriff in der Nacht zurückgeschlagen wird, können die Amerikaner mehrere alliierte Gefangene befreien. Ein deutscher Offizier versucht die Amerikaner zur Kapitulation zu bewegen, doch General McAuliffe lehnt ab. Die Lage scheint immer hoffnungsloser. Ein Feldgeistlicher hält den Soldaten eine Predigt, in der er ihnen die Wichtigkeit darlegt, Bastogne zu halten.

Endlich weicht der Nebel, alliierte Bomber und Jagdflugzeuge können aufsteigen. Die Männer des Zuges schöpfen neue Hoffnung, besonders als Verstärkung eintrifft. Mit der Gewissheit, Bastogne verteidigt zu haben, verlassen die Männer des Zuges die Stadt.

Kritik[Bearbeiten]

„Semidokumentarisch inszenierter Spielfilm, der ohne heroisches Pathos die Schrecken des Krieges entlarvt.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscarverleihung 1950[Bearbeiten]

Golden Globe 1950[Bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Produktion der MGM spielte in den USA ca. fünf Millionen US-Dollar ein.[3]

Drehbuchautor Robert Pirosh kämpfte selber als Infanterist bei der Ardennenoffensive und konnte seine Erfahrungen einfließen lassen. Zudem wurden 20 Veteranen, die in Bastogne gekämpft hatten, verpflichtet, die die Schauspieler trainieren sollten.

Der gebürtige Mexikaner Ricardo Montalban ist hier in seiner fünften Filmrolle in Hollywood zu sehen. Auch Richard Jaeckel spielt zum fünften Mal in einem Kinofilm mit. James Whitmore gewann seinen Golden Globe mit seiner zweiten Filmrolle. In einer Nebenrolle als Garby ist James Arness (Marshall Dillon aus Rauchende Colts) in seinem dritten Kinofilm zu sehen. Der spätere Regisseur Jerry Paris hat einen Auftritt als deutscher Unteroffizier.

Für die Ausstattung des Filmes sorgten die preisgekrönten Cedric Gibbons (elf Oscars in seiner Karriere) und Edwin B. Willis (8 Oscars). Für den Ton war Douglas Shearer (sieben Oscars) zuständig. Militärischer Berater des Films war Lieutenant Colonel H. W. O. Kinnard.

Der Film enthält einen historischen Fehler: Innerhalb von Bastogne gab es keine Deutschen, die sich als Amerikaner getarnt hatten. Diese Operation, das sog. Unternehmen Greif, fand vor der 6. SS-Panzer-Armee weit entfernt von Bastogne, statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kesselschlacht im Lexikon des Internationalen Films
  2. Übersicht über die Preise (engl.)
  3. Einspielergbenisse (engl.)