Ketewan Arachamia-Grant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ketewan Arachamia-Grant bei der EU-Meisterschaft in Liverpool im September 2008

Ketewan Arachamia-Grant (* 19. Juli 1968 in Otschamtschire, Abchasische ASSR, Georgische SSR, Sowjetunion als Ketewan Arachamia, georgisch ქეთევან არახამია) ist eine georgische Schachmeisterin. Beim Deutschen Schachbund und dem Weltschachverband FIDE wird sie Ketevan Arakhamia-Grant geschrieben.

Leben[Bearbeiten]

Ketewan Arachamia heiratete 1996 den Schachspieler Jonathan Grant (* 1966) und zog im gleichen Jahr nach Edinburgh. Bis 2008 trat sie jedoch weiterhin für Georgien an. Erst im Januar 2008 wechselte sie den Schachverband.

Schacherfolge[Bearbeiten]

1986 erhielt sie den Titel Internationaler Meister der Damen (WIM), 1987 den Titel Großmeister der Damen (WGM). Nachdem sie 1993 Internationaler Meister der Männer (IM) wurde, erhielt sie im März 2009 den Titel Großmeister (GM).[1] Die dafür erforderlichen Normen erreichte sie im August 1996 in London beim Wettkampf Women v Veterans Foxtrot, im Oktober 2007 beim Open in Calvià und bei der Schacholympiade 2008 in Dresden.[2]

Arakhamia-Grant, 2013 in Baden-Baden nach Gewinn der deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Frauen

In den Jahren 1983 und 1984 gewann sie die Frauenmeisterschaft der Georgischen SSR. 1985 gewann sie in Dobrná (Tschechien) die FIDE-Schachweltmeisterschaft U20. 1990 wurde sie zum dritten Mal Meisterin der Georgischen SSR und wurde in Podolsk sowjetische Einzelmeisterin der Frauen. 1991 gewann sie in Canberra den Doeberl Cup. 1993 gewann sie das Interzonenturnier in Jakarta[3], 1995 das Interzonenturnier in Chișinău[4]. 2003 wurde sie erst in Edinburgh britische Damenmeisterin[5] und später im Jahr, wiederum in Edinburgh, geteilt mit dem schottischen Großmeister Paul Motwani schottische Meisterin.[6] Dies war das erste Mal, dass es einer Frau gelang, die schottische Meisterschaft zu gewinnen. Bei der britischen Männereinzelmeisterschaft 2006 in Swansea wurde sie hinter Jonathan Rowson Zweite.[7] Britische Fraueneinzelmeisterin wurde sie insgesamt viermal, nach 2003 noch 2004, 2006 und 2007. Im August 2009 gewann sie das Turnier Baltic Queen (Kategorie 8) in Sankt Petersburg mit 6 Punkten aus 9 Partien.

Ihre Elo-Zahl liegt bei 2390 (Stand: März 2014), ihre bisher höchste war 2506 im Juli 2009. Sie lag damit auf dem 12. Platz der Damenweltrangliste, dem dritten Platz der schottischen Elo-Rangliste und dem ersten Platz der schottischen Damenrangliste.

Mannschaftsschach[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Bei der Schacholympiade 1990 in Novi Sad erzielte sie für die sowjetische Nationalmannschaft am dritten Brett ein Resultat von 12 Punkten aus 12 Partien und erreichte mit der Mannschaft den zweiten Platz. Danach (zuletzt 2002 in Bled) trat sie für Georgien an. Mit Georgien gewann sie 1994 (in Moskau) und 1996 (in Jerewan) die Goldmedaille gewann.[8] Bei den Olympiaden 2008 in Dresden, 2010 in Chanty-Mansijsk und 2012 in Istanbul spielte sie im schottischen Open-Team.[9] Arachamia-Grant nahm mit der georgischen Auswahl an fünf Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen teil und gewann den Wettbewerb 1997 in Pula.[10] 1997 nahm sie an der Mannschaftsweltmeisterschaft teil.[11]

Vereinsschach[Bearbeiten]

In der britischen Four Nations Chess League (4NCL) spielte Arachamia-Grant in der Saison 1995/96 für die Midland Monarchs, seit 1996 spielt sie (unterbrochen von einem Engagement bei 3Cs in der Saison 2006/07 und drei Spielzeiten, in denen sie keine Partie spielte) bei Wood Green (seit 2008 Wood Green Hilsmark Kingfisher), mit dem sie die 4NCL 2005, 2006, 2009, 2010 und 2012 gewann. In Deutschland spielt sie in der Frauenbundesliga seit 2006 für die OSG Baden-Baden, mit der sie 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013 die Frauenmannschaftsmeisterschaft gewann. Sie spielt außerdem in Georgien für Interplast Tiflis und in Rumänien für CS Cotnari-Politehnica Iaşi.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Titelverleihungen beim 1st Quarter Presidential Board 2009 (englisch)
  2. GM-Antrag von Ketewan Arachamia-Grant bei der FIDE (englisch).
  3. Interzonenturnier Jakarta 1993 (englisch)
  4. Interzonenturnier Chisinau 1995 (englisch)
  5. Liste der britischen Einzelmeister seit 1904 (englisch)
  6. Schottische Einzelmeisterschaft 2003 (englisch)
  7. Britische Einzelmeisterschaft 2006 in The Week in Chess #615 vom 21. August 2006 (englisch)
  8. Ketewan Arachamia-Grants Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  9. Ketewan Arachamia-Grants Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  10. Ketewan Arachamia-Grants Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  11. Ketewan Arachamia-Grants Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)