Ketil Bjørnstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ketil Bjørnstad (2009)
Ketil Bjørnstad (Moers Festival 2004)

Ketil Bjørnstad (* 25. April 1952 in Oslo) ist ein norwegischer Schriftsteller, Lyriker, Komponist und Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Bjørnstad studierte in Oslo, London und Paris klassisches Klavier. Bereits im Alter von 16 Jahren spielte er im Philharmonischen Orchester Oslo Bela Bartóks 3. Klavierkonzert. Später hat er genreüberschreitend mit Musikern im Jazz- und Rockbereich gearbeitet. Sein erstes Album unter eigenem Namen, Åpning, spielte er 1973 mit einem Quartett ein, dem der Gitarrist Jon Eberson, Bassist Arild Andersen und Schlagzeuger Jon Christensen angehörten. Er ist u. a. für seine Zusammenarbeit mit Terje Rypdal (The Sea-Quartett und Duokonzerte) bekannt und mehrfach auf dem Moers Festival aufgetreten. Seine CD mit dem Titel Floating von 2005 stand an der Spitze der Jazzcharts der Magazine Musikmarkt und Musikwoche.

1972 debütierte Bjørnstad als Schriftsteller mit dem Lyrikband Alene ut. Er hat 32 Bücher veröffentlicht, vor allem Romane, aber auch Lyriksammlungen und Essays. In Deutschland wurde er mit seinen Romanbiografien über Edvard Munch (1995) und Edvard Grieg (1998) bekannt. Sein Roman Vindings Spiel [1] stand 2006 auf der Belletristik-Bestsellerliste des Magazins Der Spiegel.[2] Es war der erste Roman einer Trilogie, deren zweiter Band auf Deutsch 2009 unter den Titel Der Fluss erschien und 2010 mit Die Frau im Tal abschloss. [3] Mit seiner Trilogie sei Bjørnstad etwas Großes gelungen, schrieb Peter Henning in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „eine Geschichte der vergeblichen Anstrengungen, das Glück festhalten zu wollen.“[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Alene ut (Lyrik, 1972)
  • Nærmere (Lyrik, 1973)
  • Nattsvermere (Roman, 1974)
  • Kråker og krigere (Roman, 1975)
  • Pavane (Roman, 1976)
  • Vinterbyen (Roman, 1977)
  • Landet på andre siden (Roman, 1979)
  • Bingo! eller: En Dyd av Nødvendighet (Roman, 1983)
  • Oda! (Dokumentarischer Roman, 1983)
  • Det personlige motiv (Roman, 1985)
  • Vi anklager! Treholtsaken og rettssikkerheten (1986)
  • G-moll-balladen (Dokumentarischer Roman, 1986), deutsch als Ballade in g-moll
  • Samtaler med Lill (Porträtinterview, 1986)
  • Oppstigning fra det usynlige (Roman, 1988)
  • Stormen (Roman, 1989)
  • Skumringsmulighetene (Roman, 1990)
  • Villa Europa (Roman, 1992)
  • Historien om Edvard Munch (Dokumentarischer Roman, 1993)
  • Barnevakt (Roman, 1994)
  • Spill! Ole Bull og Myllarguten (Schauspiel, 1995)
  • Blåmann. Musikk og tekster gjennom 20 år (1995)
  • Drift (Roman, 1996)
  • Drømmen om havet (Roman, 1996)
  • Veien til Dhaka (Roman, 1997)
  • Nåde (Roman, 1998)
  • Fall (Roman, 1999), deutsch als Erlings Fall
  • Ludvig Hassels tusenårsskifte (Roman, 2000), deutsch als Der Tanz des Lebens
  • Jæger (Biographie, 2001)
  • Mannen som gikk på jorden (2002)
  • Tesmann (2003)
  • Dager og netter i Paris (2003)
  • Til musikken (2004), deutsch als Vindings Spiel
  • Elven (2007), deutsch als Der Fluss
  • Damen i dalen (2009), deutsch als Die Frau im Tal
  • De udødelige (2011), deutsch als Die Unsterblichen.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rezension von Konrad Heidkamp in DIE ZEIT Nº 43/2006
  2. Biografie von Ketil Björnstad, Jazz Echo
  3. Carina Prange: Bei Ketil Bjørnstad in Oslo. Fjordrhythmen, ZEIT ONLINE 24. Februar 2009
  4. Rezensionsnotiz in Perlentaucher.de