Kettenkomplex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein (Ko-)Kettenkomplex in der Mathematik ist eine Folge von R-Moduln oder abelschen Gruppen oder allgemein Objekten in abelschen Kategorien, die durch Abbildungen kettenartig verknüpft sind.

Definition[Bearbeiten]

Kettenkomplex[Bearbeiten]

Ein Kettenkomplex besteht aus einer Folge

\,C_n , \,n \isin \mathbb{Z}

von R-Moduln (abelschen Gruppen, Objekten einer abelschen Kategorie A) und einer Folge

d_n: C_n \rarr C_{n-1}

von R-Modul-Homomorphismen (Gruppenhomomorphismen, Morphismen in A), so dass

\,d_n d_{n+1} = 0

für alle n gilt. Der Operator \mathrm{d}_n heißt Randoperator. Elemente von C_n heißen n-Ketten. Elemente von

Z_n(C,d):=\ker d_n\subseteq C_n bzw. B_n(C,d):=\mathop{\mathrm{im}} d_{n+1}\subseteq C_n

heißen n-Zykel bzw. n-Ränder. Aufgrund der Bedingung \,d_n d_{n+1}=0 ist jeder Rand ein Zykel. Der Quotient

\,H_n(C,d) := Z_n(C,d)/B_n(C,d)

heißt n-te Homologiegruppe (Homologieobjekt) von \,( C, d), ihre Elemente heißen Homologieklassen. Zykel, die in derselben Homologieklasse liegen, heißen homolog.

Kokettenkomplex[Bearbeiten]

Ein Kokettenkomplex besteht aus einer Folge

C^n,\, n \isin \mathbb{Z}

von R-Moduln (abelschen Gruppen, Objekten einer abelschen Kategorie A) und einer Folge

\,d^n : C^n \rarr C^{n+1}

von R-Modul-Homomorphismen (Gruppenhomomorphismen, Morphismen in A), so dass

\,d^n d^{n-1} = 0

für alle n gilt. Elemente von \,C^n heißen n-Koketten. Elemente von

\,Z^n:=\ker d^n\subseteq C^n bzw. B^n:=\operatorname{im} d^{n-1}\subseteq C^n

heißen n-Kozykel bzw. n-Koränder. Aufgrund der Bedingung \,d^n d^{n-1} = 0 ist jeder Korand ein Kozykel. Der Quotient

\,H^n(C,d) := Z^n(C,d)/B^n(C,d)

heißt n-te Kohomologiegruppe (Kohomologieobjekt) von \,(C, d), ihre Elemente Kohomologieklassen. Kozykel, die in derselben Kohomologieklasse liegen, heißen kohomolog.

Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Ein Kettenkomplex (C_\bullet,d_\bullet) ist genau dann exakt an der Stelle i, wenn H_i(C_\bullet,d_\bullet)=0 ist, entsprechend für Kokettenkomplexe. Die (Ko-)Homologie misst also, wie stark ein (Ko-)Kettenkomplex von der Exaktheit abweicht.

Kettenhomomorphismus[Bearbeiten]

Eine Funktion

 f : (A_\bullet, d_{A,\bullet}) \to (B_\bullet, d_{B,\bullet})

heißt (Ko)-Kettenhomomorphismus, falls sie aus einer Folge von Gruppenhomomorphismen f_n : A_n \rightarrow B_n existiert, welche mit dem Randoperator d vertauscht. Das heißt für den Kettenhomomorphismus:

d_{B,n} \circ f_n = f_{n-1} \circ d_{A,n}.

Für den Kokettenhomomorphismus gilt entsprechend

d_B^n\circ f_{n} = f_{n+1} \circ d_A^n.

Diese Bedingung stellt sicher, dass f Zykel auf Zykel und Ränder auf Ränder abbildet.

Kettenkomplexe bilden zusammen mit den Kettenhomomorphismen die Kategorie Ch(MOD R) der Kettenkomplexe.

Euler-Charakteristik[Bearbeiten]

Es sei (C,d) ein Kokettenkomplex aus R-Moduln über einem Ring R. Sind nur endlich viele Kohomologiegruppen nichttrivial, und sind diese endlichdimensional, so ist die Euler-Charakteristik des Komplexes definiert als die ganze Zahl

\chi(C,d)=\sum_i(-1)^i\dim_K\mathrm H^i(C,d).

Sind auch die einzelnen Komponenten C^i endlichdimensional und nur endlich viele von ihnen nichttrivial, so ist auch

\chi(C,d)=\sum_i(-1)^i\dim_K C^i.

Im Spezialfall eines Komplexes C^0\to C^1 mit nur zwei nichttrivialen Einträgen ist diese Aussage der Rangsatz.

Beispiele[Bearbeiten]

(C,d)=(\ldots\to0\to0\to A\to B\to0\to0\to\ldots).
Legt man die Indizes so fest, dass sich A in Grad 0 und B in Grad 1 befindet, so ist
H^0(C,d)=\ker f und H^1(C,d)=\mathrm{coker}\,f.
Die Euler-Charakteristik
\dim\ker f-\dim\mathrm{coker}\,f
von (C,d) wird in der Theorie der Fredholm-Operatoren der Fredholm-Index von f genannt. Dabei bezeichnet \mathrm{coker}\,f den Kokern von f.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter John Hilton, Urs Stammbach: A Course in Homological Algebra (Graduate Texts in Mathematics 4). Springer, New York, NY u. a. 1971, ISBN 0-387-90033-0.