Kevin Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Miller Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. September 1965
Geburtsort Lansing, Michigan, USA
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1984, 10. Runde, 202. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
1984–1987 Michigan State University
1987–1988 Team USA
1988–1991 New York Rangers
1991–1992 Detroit Red Wings
1992 Washington Capitals
1992–1995 St. Louis Blues
1995–1996 San Jose Sharks
1996 Pittsburgh Penguins
1996–1998 Chicago Blackhawks
1998–1999 New York Islanders
1999–2000 Ottawa Senators
2000–2003 HC Davos
2003–2004 Grand Rapids Griffins
2004–2005 Flint Generals

Kevin Bradley Miller (* 9. September 1965 in Lansing, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er für die New York Rangers, Detroit Red Wings, Washington Capitals, St. Louis Blues, San Jose Sharks, Pittsburgh Penguins, Chicago Blackhawks, New York Islanders und Ottawa Senators in der National Hockey League sowie den HC Davos in der Schweizer Nationalliga A. Seine Brüder Kip und Kelly waren ebenfalls in der NHL aktiv, ebenso sind es seine Cousins Ryan und Drew.

Karriere[Bearbeiten]

Miller spielte zunächst vier Jahre von 1984 bis 1988, partiell mit seinen beiden Brüdern, an der Michigan State University in Central Collegiate Hockey Association der National Collegiate Athletic Association. In den vier Jahren, von denen er Teile des letzten mit dem US-amerikanischen Nationalteam verbracht und an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary teilgenommen hatte, waren seine Leistungen stets solide, ohne dabei Aufsehen zu erregen.

Nachdem er bereits im NHL Entry Draft 1984 in der zehnten Runde an 202. Position von den New York Rangers ausgewählt worden war, nahmen ihn diese zum Beginn der Saison 1988/89 unter Vertrag. Die ersten zwei Spielzeiten im Profibereich musste sich der rechte Flügelstürmer meist mit einem Platz im Farmteam begnügen und zu nur 40 Einsätzen bei den Rangers. Erst zur Saison 1990/91 schaffte er den Sprung in den NHL-Stammkader, wurde jedoch im Saisonverlauf zu den Detroit Red Wings. Es folgte ein weiterer Wechsel zu den Washington Capitals, ehe er nach nur zehn Spielen zu den St. Louis Blues abgegeben wurde. Bei den Blues spielte Miller zweieinhalb Spielzeiten, darunter seine beste NHL-Saison mit 48 Punkten aus 75 Spielen. Im Verlauf des Spieljahres 1994/95 wechselte der US-Amerikaner zu den San Jose Sharks. Auch dort blieb er nicht lange und spielte in der Folge für die Pittsburgh Penguins, Chicago Blackhawks, New York Islanders und Ottawa Senators. Am Ende der Saison 1999/00 gewann er mit den Grand Rapids Griffins den Turner Cup, die Meisterschaft der International Hockey League.

Da Miller in den drei Spielzeiten zwischen 1997 und 2000 wieder oft in den Minor Leagues spielen musste und nur noch limitierte Eiszeiten in der NHL bekam, unterschrieb er zur Spielzeit 2000/01 einen Vertrag beim HC Davos aus der Schweizer Nationalliga A. In den drei Jahren beim Schweizer Traditionsklub gewann er 2002 die Schweizer Meisterschaft, die erste nach 17 Jahren ohne Titel, und zweimal den Spengler Cup, darunter der erste Davoser Turniersieg seit dem Jahr 1958. Für negative Schlagzeilen sorgte Miller dabei während seines Engagements in der Schweiz als er in seiner ersten Spielzeit Gegenspieler Andrew McKim auf offenem Eis von hinten checkte. Dieser zog sich dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu, das sein Karriereende zur Folge hatte. Miller wurde daraufhin von der Liga für acht Spiele gesperrt und zu einer Strafe in Höhe von 3.000 Schweizer Franken verurteilt sowie im Sommer 2005 vom Zürcher Bezirksgericht der Körperverletzung schuldig gesprochen. Dies hätte eine Haft von drei Monaten und die Strafzahlung von 10.000 Schweizer Franken bedeutet. Nach mehreren Einsprüchen fällte im April 2008 schließlich das Zürcher Obergericht das endgültige Urteil, das ihn zur Zahlung von 3000 Schweizer Franken verpflichtete. Zudem ist er gegenüber McKim zu 100 Prozent schadensersatzpflichtig.[1]

Im Sommer 2003 kehrte Miller nach Nordamerika zurück, wo er einen Kontrakt bei den Detroit Red Wings unterzeichnete. Diese setzten ihn nur viermal in der NHL in der Saison 2003/04 ein. Zumeist gehörte er dem Farmteam in der American Hockey League an. Nach sieben Spielen für die Flint Generals aus der United Hockey League in der Spielzeit 2004/05 beendete er seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Neben der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary spielte Miller zudem bei den Weltmeisterschaften 1991, 1998 und 2003 und dem Canada Cup 1991 für die US-amerikanische Nationalmannschaft. Beim Canada Cup konnte er dabei die Silbermedaille gewinnen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 620 150 185 335 429
Playoffs 9 61 7 10 17 49

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyfans.ch, Strafmass gegen Miller festgesetzt

Weblinks[Bearbeiten]