Kevin Rowland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kevin Rowland (* 17. August 1953 in Wolverhampton, England) ist ein britischer Sänger und Komponist irischer Abstammung.[1] Er ist der Bandleader der Dexys Midnight Runners.

Leben[Bearbeiten]

Vor seiner musikalischen Karriere arbeitete er in der Baufirma seines Vaters und machte in Birmingham eine Lehre zum Friseur.

Rowlands erste Gruppe Lucy & The Lovers war von Roxy Music beeinflusst und nur kurzlebig.

Sein nächstes Projekt The Killjoys war dank des Songs Johnny Won’t Go To Heaven 1977 erheblich erfolgreicher. Entfremdet von der Punkszene, gründete Kevin Rowland zusammen mit Killjoys Gitarristen Kevin „Al“ Archer eine neue von Soul und keltischem Folk beeinflusste Gruppe: die Dexys Midnight Runners. Mit dieser Gruppe hatte er seine größten Erfolge, besonders der Titel Come On Eileen war ein Nummer-1-Hit in England und Amerika und einer der größten Hits der 1980er Jahre. Außerdem war die Single Geno in Großbritannien schon zuvor 1980 ein Nummer-1-Hit.

Als Dexys 1987 aufgelöst wurde, nahm Rowland ein Soloalbum mit Namen The Wanderer auf. Das Album mit seinen drei ausgekoppelten Singles war ein kommerzieller Flop. Sein nächstes Album erschien erst 1999. Es handelt sich um ein Sammlung von Coverversionen wie My Beauty. Trotz des Beifalls seitens der Musikkritiker konnte das Album wieder nicht erfolgreich verkauft werden.

Aufgrund teilweise egomanischem und überkontrollierendem Verhalten hatte Rowland häufig Probleme mit seinen Bandmitgliedern, bzw. sie mit ihm. Dies führte immer wieder zum Wechseln von Mitgliedern. Er hatte auch mit Depressionen und Kokainabhängigkeit zu kämpfen. Nach eigenen Angaben plagten Rowland während seiner gesamten musikalischen Tätigkeit Versagensängste.

Im April 2003 wurden die Dexys von Rowland zu einer Tour wieder zusammengestellt. Die Band konnte im September 2003 die vielbeachtete Größte-Hits-Platte Let’s Make This Precious auf den Markt bringen.

In der BBC teilte er in einem Interview im Juni 2005 mit, dass die Gruppe Dexys Midnight Runners sich wieder im Studio zu Aufnahmen eines neuen Albums zusammengefunden haben. 2012 erschien ein neues Album der Band, die jetzt nur noch Dexys heißt mit dem Titel One Day I´m Going To Soar.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1988: Walk Away / Even When I Hold You
  • 1988: Tonight / Kevin Rowland's Band
  • 1988: Young Man / One Way Ticket To Palookaville
  • 1999: Concrete And Clay / I Can't Tell The Bottom From The Top (Instrumental)

Alben[Bearbeiten]

  • 1988: The Wanderer (Young Man / Walk Away / You'll Be The One For Me / Heartaches By The Number / I Am A Wanderer / Tonight / When You Walk Alone / Age Can't Wither You / I Want / Remember Me)
  • 1999: My Beauty (The Greatest Love Of All / Rag Doll / Concrete And Clay / Daydream Believer / This Guy’s In Love With You / The Long And Winding Road / It’s Getting Better / I Can’t Tell The Bottom From The Top / Labelled With Love (I’ll Stay With My Dreams) / Reflections Of My Life / You’ll Never Walk Alone)
  • 2012 One Day I´m Going To Soar (Now / Lost / Me / She got A Wiggle / You / I´m Thinking of You / I´m Always Going To Love You / Incapable Of Love / Nowhere Is Home / Free / It´s OK John Joe) Label: Buback

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Ich möchte nicht zu einer Jukebox degradiert werden" mit Thomas Winkler, Interview in taz, die tageszeitung. Ausgabe 18./19. August 2012.