Kevin Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Stevens Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. April 1965
Geburtsort Brockton, Massachusetts, USA
Größe 191 cm
Gewicht 104 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 6. Runde, 108. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1983–1987 Boston College
1987–1988 Team USA
1988–1995 Pittsburgh Penguins
1995–1996 Boston Bruins
1996–1997 Los Angeles Kings
1997–2000 New York Rangers
2000–2001 Philadelphia Flyers
2001–2002 Pittsburgh Penguins

Kevin Michael Stevens (* 15. April 1965 in Brockton, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der von 1988 bis 2002 für die Pittsburgh Penguins, Boston Bruins, Los Angeles Kings, New York Rangers und Philadelphia Flyers in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

In seiner Zeit auf der High School spielte Stevens für die Silver Lake Lakers sowohl Eishockey als auch Baseball. Während er im Eishockey mit 51 Punkten in 18 Spielen die Aufmerksamkeit auf sich zog, wurde er als hervorragender Fänger beim Baseball zum Probetraining bei den Toronto Blue Jays und den Philadelphia Phillies eingeladen. Da er jedoch Defizite im Schlagen hatte, entschied er sich doch für das Eishockey. Im NHL Entry Draft 1983 wurde er von den Los Angeles Kings in der sechsten Runde als 108. gewählt. Er wechselte auf das Boston College. Während seiner College-Zeit wurden die Rechte an ihm nach Pittsburgh abgegeben. Nach 4 Jahren auf dem College wechselte er zum Nationalteam der USA. Hier hatte er eine erfolgreiche Zeit unter Coach Herb Brooks.

Zum Ende der Saison 1987/88 holten die Pittsburgh Penguins den inzwischen 22 jährigen in ihr Team. Stevens erzielte sein erstes Tor schon im ersten Spiel. Die kommende Saison begann Kevin mit den Muskegon Lumberjacks in der IHL. Er kämpfte sich zum Saisonende wieder ins NHL Team und ab der Saison 1989/90 war er endgültig in der NHL angekommen. Stevens überzeugte und wurde zum Linksaußen in einer Sturmreihe mit Mario Lemieux und Jaromír Jágr. Diese Reihe führte die Penguins Anfang der 90er Jahre zweimal zum Stanley Cup Sieg. In dieser Zeit bekam er auch seinen Spitznamen "Artie".

Zur Saison 1995/96 wurde er an die Boston Bruins abgegeben, doch er konnte die Erwartungen nicht erfüllen und schon vor Saisonende wechselte er zu dem Team, das ihn ursprünglich gedraftet hatte. Doch auch die eineinhalb Jahre bei den Los Angeles Kings waren kein Erfolg uns so ging die Reise des Kevin Stevens weiter zu den New York Rangers. Hier brachte er wieder eine ordentliche Leistung, auch wenn er nie mehr an das Niveau aus seiner Zeit in Pittsburgh anknüpfen konnte. In seiner dritten Saison 1999/2000 mit den Rangers kam es für Stevens ganz dick. Sportlich lief es nicht wie gewünscht und nach einem Auswärtsspiel in St. Louis wurde er mit einer Prostituierten beim Konsum von Kokain erwischt. Nach einer Entziehungskur kam er im Laufe der folgenden Saison mit den Philadelphia Flyers zurück in die NHL. Nach gut 20 Spielen wechselte er zurück zu den Pittsburgh Penguins. Er spielte die Saison zu Ende und kam in der folgenden Spielzeit nur noch sporadisch zum Einsatz. Am Ende der Saison beendete Stevens seine Karriere.

Zu Beginn der Saison 2005/06 trat er seinen neuen Job als Scout für die Pittsburgh Penguins an.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 874 329 397 726 1.468
Playoffs 7 103 46 60 106 170

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Team-Rekorde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]