Kevin Sullivan (Wrestler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Francis Sullivan
Daten
Ringname(n) Johnny West
Kevin Caldwell
Kevin Sullivan
The Boston Battler
Masked Lucifer
Merlin the Wizard
The Taskmaster
Körpergröße 175 cm
Kampfgewicht 110 kg
Geburt 26. Oktober 1949
Key West, Florida
Debüt Oktober 1970

Kevin Francis Sullivan (* 26. Oktober 1949 in Key West, Florida) ist ein US-amerikanischer Wrestler. Sullivan war Mitte der 90er Jahre und Anfang 2000 Booker der WCW.

Karriere[Bearbeiten]

Sullivan debütierte 1970 in Georgia. Den größten Teil seiner Karriere verbrachte er allerdings in Florida, wo er als Anführer seiner „Army of Darkness“ die gesamten 1980er Jahre eine wichtige Rolle spielte. 1976 hatte er in der WWWF (der heutigen WWE) diverse Matches, bei denen er u.a. Bruiser Brody und dem "Superstar" Billy Graham gegenüberstand.

In den späten 1980ern bildete Sullivan eine weitere Gruppierung, den Varsity Club, bestehend aus "Dr. Death" Steve Williams, Rick Steiner, Mike Rotunda und Dan Spivey. Hierbei gelang es ihm an der Seite von Williams den NWA Tag Team Titel zu gewinnen. Anfang der 1990er Jahre gelangen ihm ähnliche Erfolge an der Seite des Tasmanicas in der ECW und an der Seite von .

1994 wechselte er zur WCW, wo er sowohl als Wrestler als auch als Booker tätig war. Als Booker setzte er seinen Schwerpunkt stark auf etablierte Wrestler, vor allem Hulk Hogan, den er gegen monsterartige Feinde antreten ließ. Die Zusammenarbeit wurde jedoch durch Ansprüche Hogans erschwert, der durch Vertragsklauseln eine Mitspracherecht beim Ausgang seiner Matches hatte. Gleiches gilt zu späterer Zeit für die Zusammenarbeit mit Kevin Nash.

Als Wrestler gewann er zunächst mit seinem ungewollten Tag Team Partner Cactus Jack den WCW-Tag-Team-Titel. Nachdem Titelverlust fehdete er zunächst mit Cactus Jack, der anschließend zur damaligen WWF wechselte.

Mitte der Neunziger stand Sullivan in den Matches gegen Hulk Hogan selbst in erster Reihe. So gründete er zwei gegen Hogan gerichtete Gruppierungen, zuerst mit Ed Leslie und John Tenta die "Faces of Fear" und anschließend den Dungeon of Doom, der neben den Faces auch Kamala, The Giant und zeitweise Big Van Vader angehörten.

Der Dungeon of Doom stand in ambivalenter Beziehung der damaligen Version der Four Horsemen. Teilweise war man gegen Hogan verbündet, doch fehdete Sullivan mit einzelnen Horsemen, zunächst mit Brian Pillman, der 1996 die WCW verließ, und anschließend mit Chris Benoit.

Die Fehde mit Benoit sah nach der von Sullivan selbst geschriebenen Storyline vor, dass Sullivans langjährige Frau und Managerin Nancy eine Affäre mit Benoit beginnen sollte. In dieser Zeit kamen sich aber Nancy und Benoit auch im wahren Leben näher, sodass Nancy ihren Mann zugunsten von Benoit verließ.

1997 endete die Fehde zwischen Sullivan und Benoit mit einem Karriereende-Match, welches Benoit für sich entschied. Danach konzentrierte sich Sullivan auf seine Aufgaben als Booker. Dabei wurde ihm vor allem von Seiten Benoits vorgeworfen, dessen WCW-Karriere aus persönlicher Animosität blockiert zu haben. Sullivan trat kurzzeitig als Manager einer Neuauflage des Varsity Clubs auf. Im Jahre 2000 wurde Sullivan nach der Entlassung der bisherigen Hauptbooker Vince Russo und Ed Ferrara zum Hauptbooker ernannt. Daraufhin wechselten sein alter Rivale Benoit und andere unzufriedene jüngere Wrestler zur damaligen WWF, was als Faktor für den Untergang der WCW gesehen wird. Als die WCW 2001 von der WWF aufgekauft wurde, war Sullivan bereits nicht mehr Booker.

2007 zeigte sich Sullivan schockiert von der Nachricht, dass Benoit Nancy und den gemeinsamen Sohn Daniel ermordet und sich dann selbst das Leben genommen hatte.

Errungene Titel[Bearbeiten]

Datum des Titelgewinns Titel gewonnen gegen... Datum des Titelverlusts verloren an
11.3.1971 Gulf Coast Tag Team Title (mit Ken Lucas) Dandy Jack Morrell & Eddie Sullivan 2.6.1971 Titel wurde vakant, nachdem Sullivan & Lucas die US Tag Team Titel gewannen
2.6.1971 US Tag Team Titel (Gulf Coast Version, mit Ken Lucas) Rising Suns 30.6.1971 Eddie Sullivan & Rip Tyler
24.5.1972 World Tag Team Title (Tennessee- und Alabama-Version, mit Robert Fuller) The von Brauners 31.5.1972 The von Brauners
1972 NWA Southern Tag Team Title (Mid America Version, mit Len Rossi) Interns Dezember 1972 Bounty Hunters
20.2.1973 Florida Tag Team Title (mit Mike Graham) Bobby Shane & Gorgeous George Jr. 1.6.1973 Samoans (Tio Tio & Reno Tufuuli)
31.7.1973 Florida Tag Team Title (mit Mike Graham) Samoans (Tio Tio & Reno Tufuuli) Oktober 1973 Dusty Rhodes & Dick Slater
April 1977 World Tag Team Title (Tennessee- und Alabama-Version, mit Robert Fuller) unbekannt  ??? Titel wurde eingestellt
24.4.1978 NWA World Tag Team Title (Central States Version, mit Ken Lucas) Alexis Smirnoff & Bob Brown 1978 Blue Yankee & Buck Robley
1.12.1978 NWA Southeastern Tag Team title (mit Ken Lucas) Dennis Condrey & Phil Hickerson Januar 1979 The Invader & Jerry Blackwell
18.5.1979 US jr. Heavyweight Title Mike Graham 22.6.1979 Tony Charles
29.6.1979 US jr. Heavyweight Title Tony Charles 13.7.1979 Tony Charles
April 1980 Georgia Tag Team Title (mit Tony Atlas) Alexis Smirnoff & Ivan Koloff 26.4.1980 Alexis Smirnoff & Ivan Koloff
8.6.1980 Georgia jr. Heavyweight Title Eddie Mansfield 3.9.1980 Stan Lane
21.2.1981 NWA National Television Title Steve O. 1.3.1981 Steve Keirn
1981 NWA Mid-America Television Title Dutch Mantel  ??? Sullivan legte den Titel nieder, als er die Gegend verließ
6.10.1982 Florida Heavyweight Title Barry Windham 15.1.1983 Mike Graham
22.11.1982 Southern States Heavyweight Title (Florida-Version) Barry Windham 1982 Titel wurde für vakant erklärt
19.9.1984 Southern States Heavyweight Title (Florida-Version) Pez Whatley 22.9.1984 Pez Whatley
22.9.1986 Continental Heavyweight Title Brad Armstrong 8.12.1986 The Bullet
15.12.1986 Continental Heavyweight Title The Bullet 4.2.1987 Ron Fuller
16.1.1987 Southern Heavyweight Title (Florida Version) Lex Luger 31.1.1987 Bad News Allen
16.1.1987 Southern Heavyweight Title (Florida Version) Bad News Allen März 1987 Titel wurde eingestellt
26.12.1988 NWA/WCW United States Tag Team Titles (mit "Dr Death" Steve Williams) The Fantastics (Bobby Fulton & Tommy Rogers) 28.2.1989 Eddie Gilbert & Rick Steiner
4.12.1993 ECW World Tag team Titles (mit Tasmaniac) Johnny Gunn & Tommy Dreamer 5.2.1994 Titel vakant
5.3.1994 ECW World Tag team Titles (mit Tasmaniac) The Bruise Brothers 6.3.1994 Public Enemy (Rocco Rock & Johnny Grunge)
22.5.1994 WCW World Tag Team Titles (mit Cactus Jack) The Nasty Boys (Brian Knobbs & Jerry Sags) 23.10.1994 Pretty Wonderfull (Paul Roma & Paul Orndorff)
13.9.1995 CWA Heavyweight Title Vic Steamboat 14.7.1997 musste den Titel abgeben, nachdem er ein "Loser must Retire"-Match gegen Chris Benoit verloren hatte

Kritik[Bearbeiten]

Als Booker der WCW setzte Sullivan seinen Schwerpunkt stark auf etablierte Wrestler mit beeindruckendem Körperbau (beispielsweise Kevin Nash oder Hulk Hogan). Hierdurch bekamen Wrestler wie Chris Benoit keine Chance. Dies eskalierte schließlich dahingehend, dass Benoit, Perry Saturn, Eddie Guerrero und Dean Malenko die WCW verließen und ihr Glück bei der WWE suchten.

Dies und weitere auf Sullivans Verhalten zurückzuführende Ereignisse machten ihn zur Zielscheibe für Anschuldigungen, dass er am Untergang der WCW schuld gewesen sei.

Film- und Serienauftritte[Bearbeiten]