Kevin Trapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Trapp

Kevin Trapp im Jahre 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1990
Geburtsort MerzigDeutschland
Größe 189 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1997–2000
2000–2003
2003–2005
2005–2008
FC Brotdorf
SSV Bachem
SV Mettlach
1. FC Kaiserslautern
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2011
2008–2012
2012–
1. FC Kaiserslautern II
1. FC Kaiserslautern
Eintracht Frankfurt
50 (0)
32 (0)
61 (0)
Nationalmannschaft2
2007
2007–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2013
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
0 (0)
4 (0)
5 (0)
6 (0)
11 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 23. August 2014
2 Stand: 12. Juni 2013

Kevin Trapp (* 8. Juli 1990 in Merzig) ist ein deutscher Fußballtorwart, der bei Eintracht Frankfurt spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Kevin Trapp wechselte im Jahr 2005 vom SV Mettlach in die Jugendabteilung des 1. FC Kaiserslautern. Dort spielte er bis zur Saison 2007/08; zur Saison 2008/09 rückte er in die U-23 des FCK auf. Er entstammt wie seine Vorgänger beim FCK Roman Weidenfeller, Tim Wiese, Florian Fromlowitz und Tobias Sippel der Torwartschule von Gerald Ehrmann.

Er spielte bis 2010 vornehmlich in der zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern, saß aber nach dem Armbruch des Stammtorhüters Tobias Sippel in der Saison 2008/09 als Vertreter von Luis Robles für die gesamte Rückrunde auf der Bank der Profimannschaft. Im DFB-Pokal vertrat er den gesperrten Sippel jeweils in den Erstrundenpartien der Saisons 2008/09 und 2009/10. Trapp kam am 12. März 2011 (26. Spieltag) beim 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg zu seinem Bundesliga-Debüt, als er für den erkrankten Sippel einsprang; er hatte erst kurz vor dem Spiel von seinem Einsatz erfahren.[1] Auch in den restlichen acht Spielen der Saison 2010/11 stand er jeweils 90 Minuten im Tor der Pfälzer.

In der Saison 2011/12 war er bis zum 23. Spieltag Stammtorwart vor Sippel. Als Trapp wegen einer Muskelverletzung pausieren musste,[2] erhielt Sippel wieder den Vorzug.

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga wechselte Trapp zur Saison 2012/13 zu Eintracht Frankfurt. Beim Aufsteiger vom Main unterschrieb Trapp einen bis zum 30. Juni 2016 datierten Vertrag.[3] Dort setzte er sich gegen den bisherigen Stammtorhüter Oka Nikolov durch und hatte Anteil daran, dass die Eintracht sich mit dem sechsten Tabellenplatz für die Teilnahme an der UEFA Europa League qualifizierte. Dort schied man im Sechzehntelfinale gegen den FC Porto aus. Am Ende der Saison 2013/14 erreichte die Eintracht mit Trapp in der Bundesliga Platz 13 und im DFB-Pokal das Viertelfinale.

In der Saison 2014/15 verletzte sich Trapp am 5. Spieltag beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 an der vorderen Syndesmose und fällt zehn bis zwölf Wochen aus.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Trapp kam für diverse DFB-Juniorenauswahlen zum Einsatz. Mit der U-17 nahm er 2007 als dritter Torhüter hinter Fabian Giefer und René Vollath an der U-17-Weltmeisterschaft in Südkorea teil, kam in dieser Altersstufe aber nicht zum Einsatz. In den folgenden Jahren machte er dann seine ersten Länderspiele, als er für die U-18, U-19 und U-20 das Tor hütete. Am 7. September 2010 gab er beim 3:0-Sieg über die Auswahl Nordirlands sein Debüt in der U-21-Nationalmannschaft im Rahmen der EM-Qualifikation.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten]

Trapp war von Februar bis Dezember 2013 mit der Sportjournalistin und Moderatorin Esther Sedlaczek liiert.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FCK kann Talfahrt dank Hoffer stoppen auf bundesliga.de
  2. kicker.de: Trapps Ausfall verschafft Sippel das Comeback (1. März 2012)
  3. Kevin Trapp wechselt zu Eintracht Frankfurt
  4. Trapp fällt mehrere Wochen aus: Syndesmoseriss, eintracht.de vom 24. September 2014, abgerufen am 25. September 2014
  5. Holtby & Co. sorgen für versöhnlichen Abschluss auf kicker.de
  6. Sky-Moderatorin: „Freut euch doch, wenn wir gut ausschauen“