Kevin Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Young (2012)

Kevin Young (* 16. September 1966 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet.

Kevin Young hatte sein internationales Debüt als 400-Meter-Hürdenläufer bei den Panamerikanischen Spielen 1987 und wurde damals Zweiter. 1988 qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele in Seoul und wurde hier Vierter hinter seinem großen Vorbild Edwin Moses, der in diesem Rennen seinen letzten großen Auftritt hatte. Bei den Weltmeisterschaften 1991 wurde er wiederum Vierter und stand kurz vor den zwei besten Jahren seiner Karriere. 1992 wurde er bei den Olympischen Spielen in Barcelona Olympiasieger in der Weltrekordzeit von 46,78 Sekunden. Er ist damit der bisher einzige 400-Meter-Hürdenläufer, der die Grenze von 47 Sekunden unterboten hat.[1] Die IAAF ehrte ihn am Ende der Saison als Welt-Leichtathlet des Jahres.[2]

1993 wurde Young nach 25 siegreichen Rennen erstmals, zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften, von Samuel Matete aus Sambia bezwungen. Er konnte den starken Afrikaner bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart dennoch bezwingen und wurde in 47,18 s Weltmeister. Die Form der Jahre 1992 und 1993 konnte er allerdings später nie wieder erreichen.

Bei einer Größe von 1,93 Metern betrug Youngs Wettkampfgewicht 82 kg.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Rekordstatistik der IAAF zum 400m Hürdenlauf der Männer Stand: 25. November 2012
  2. Usain Bolt zum vierten Mal Welt-Leichtathlet, www.leichtathletik.de, 24. November 2012
  3. Athletenporträt von Kevin Young bei der IAAF (englisch)