Key Whitening

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Key Whitening – oft auch nur Whitening – ist eine kryptologische Technik, mit der die Sicherheit iterierter Blockchiffren erhöht wird. Bei einer Verschlüsselung mit Whitening wird ein Klartextblock vor der ersten Runde mit Teilen des Schlüssels verknüpft (pre-Whitening); zumeist wird hier XOR verwendet. Einige Chiffren verwenden Whitening zudem auch nach der letzten Runde (post-Whitening).

Das Whitening dient vor allem bei Feistelchiffren dazu, Strukturen des Klartexts und der Eingabe der letzten Runde zu verschleiern und so die Komplexität eines Angriffs zu erhöhen.

Beispiele für Chiffren mit Whitening sind RC5, RC6, MARS, Twofish und Rijndael.