Keyboard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Musikinstrument; zu dem gleichnamigen Eingabegerät von Computern siehe Tastatur.

Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Tonumfang fehltVorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Klangbeispiel fehlt

Keyboard
engl.: electronic keyboard
Yamaha DJX.jpg
Klassifikation Elektrophon
Tasteninstrument
Verwandte Instrumente Klavier, E-Orgel
Musiker
Kategorie:Keyboarder
Beispiel Casio-Keyboard-Sound

Ein Keyboard (engl. Electronic Keyboard) (von engl. keyboard [ˈkiːbɔːd]: Tastatur) im weiteren Sinne ist ein aus den elektronischen Pianos und Orgeln hervorgegangenes elektrophones Tasteninstrument, dessen Töne elektro-mechanisch, elektronisch oder digital erzeugt und verstärkt werden.

Im engeren Sinne bezeichnet ein Keyboard nur jene Instrumente, welche typischerweise über 61 von der Orgel-Klaviatur abgeleitete Tasten und über das charakteristische Merkmal einer Begleitautomatik verfügen, die Arranger Keyboards. Die Spieler dieses Instruments werden häufig "Alleinunterhalter" oder (euphemistisch "Entertainer") genannt.

Da die weitere Definition auf Grund der historischen Entwicklung keine differenzierte Unterscheidung zu den elektronischen Pianos, Synthesizern oder Heimorgeln bezüglich der Tonerzeugung und Ausstattung zulässt, wird heute meist auf die engere Bezug genommen. Im Sprachgebrauch wird Keyboard gelegentlich auch für Masterkeyboards und allgemein für alle elektronischen Tasteninstrumente als Anglizismus in seiner ursprünglichen Bedeutung verwendet. In den Bezeichnungen der Instrumentalisten einer Band steht "Keyboarder" für alle Spieler eines Tasteninstruments, das kein Klavier oder Flügel ist.

Keyboards im engeren Sinne sind auf Grund der gegenüber einem E-Piano weniger umfangreichen und leichteren Tastatur kleiner und leichter als diese, woraus sich der englische Begriff Portable Keyboard (tragbare Tastatur) herleitet. Das Musizieren mit der Begleitautomatik erfordert ein anderes Spielkonzept und die Orgeltastatur eine andere Spieltechnik als ein Piano. Aus diesem Grund unterscheidet sich ein Keyboard deutlich von einem elektronischen Piano oder einem Klavier.

Aufbau des Keyboards

Hauptkriterium und Vorteil eines Keyboards ist seine einfache Transportierbarkeit und Kompaktheit. Die Tastatur eines Keyboards sieht auf den ersten Blick der eines Klaviers ähnlich, allerdings unterscheidet sie sich bezüglich Anschlag und Spielgefühl erheblich von Klavieren oder Flügeln. Da die Tasten im Normalfall keine Mechanik betätigen, sondern nur einen elektrischen Kontakt herstellen müssen, ist beim Keyboard erheblich weniger Kraftaufwand erforderlich. Dieses kann beim Wechsel vom oder zum Klavier irritieren. Dies kommt daher, dass die Keyboard-Klaviatur von der Orgel, über die elektronischen Orgeln, abgeleitet ist und nicht vom Klavier.

Die Anzahl der Tasten variiert von Modell zu Modell. Möglich sind bis zu 88 Tasten, also der Tonumfang eines herkömmlichen Klaviers. Im Bereich der portablen Keyboards werden aber meistens 76-, 61- oder 49-Tasten-Klaviaturen verwendet. Die Tastenbreite entspricht normalerweise der genormten Klavier-Tastatur (16,5 cm pro Oktave), bei einfachen Anfänger-Keyboards gibt es auch schmalere Tasten (14 cm pro Oktave). Ein typisches Keyboard hat heute 61 Tasten.

Im Unterschied zum Klavier findet man auf einem Keyboard verschiedene Bedienelemente, wie Taster, Drehknöpfe oder Schieberegler, um die Funktionen des Keyboards steuern zu können. Die meisten Keyboards besitzen zudem ein Display, auf dem die derzeitigen Einstellungen dargestellt werden. Hierfür werden Segmentanzeigen, erweiterte LC-Displays oder vollgrafische TFT-Bildschirme eingesetzt. Viele Keyboards, vor allem im Homekeyboard-Bereich, besitzen zudem eingebaute Lautsprecher, sodass keine Verstärkung durch zusätzliche Systeme benötigt wird. Diese sind mitunter auch batteriebetrieben. Auf der Rückseite der Keyboards befinden sich meistens Steckbuchsen für einen Stromanschluss, ein oder mehrere Audioanschlüsse, MIDI-Anschlüsse und Anschlüsse für Pedale (etwa Sustain- oder Piano-Pedal). Einige Keyboards besitzen ein Disketten-, CD-, oder Speicherkartenlaufwerk, mit dem es möglich ist, zusätzliche Klangfarben, Stile für die Begleitautomatik oder Songs im MIDI-Format als Presets in den internen Speicher zu laden.

Die eingebauten Lautsprecher in einem Keyboard sind meistens für Zimmerlautstärken konzipiert. Wer sehr laut spielen möchte, muss beim Keyboard-Kauf darauf achten, dass Anschlussbuchsen für einen externen Verstärker vorhanden sind. In der Regel erfüllt auch ein Kopfhörer-Ausgang diese Funktion.

Klangerzeugung bei einem elektronischen Keyboard

Beim Drücken einer Keyboardtaste wird in einem speziellen elektronischen System ein Ton mit der ihm traditionell zugeordneten Tonhöhe erzeugt und mit einer ADSR-Hüllkurve entsprechend der Tastendruckdauer beeinflusst. Die Tonquelle kann unter anderen eine klassische Oszillatorschaltung bis hin zu einem Sample sein. Mit im Keyboard integrierten Effekten kann der Klang zusätzlich beeinflusst werden.

Aufgrund eingeschränkter elektronischer Leistung kann die Anzahl der gleichzeitig erzeugbaren Einzeltöne stark variieren. Einfache Spielzeugkeyboards sind mitunter monophon, wenn eine Begleitautomatik verwendet wird.

Anschluss an einen Computer

So gut wie alle Keyboards werden heutzutage mit einer MIDI-Schnittstelle ausgeliefert. Es gibt zwei technische Ausführungen davon. Entweder verbindet man das Keyboard über ein MIDI-Kabel mit dem MIDI-Eingang der Soundkarte oder, was heute üblich ist, direkt mittels USB-Kabel mit einem USB-Eingang des Computer. Diese Verbindung dient jedoch nicht zur Übertragung von Musik, sondern von MIDI-Kommandos (Note-On, Note-Off, Program Change etc.), die auf der PC-Seite durch ein entsprechendes Sequenzer- oder Synthesizer-Programm erst in Klänge umgesetzt werden müssen. Es gibt zwei Gründe, ein Keyboard mit einem PC zu verbinden:

1. Recording: Man kann sein eigenes Spiel als MIDI-Notenfolge aufnehmen, abspeichern und wiederverwerten. Damit lassen sich auch vielspurige MIDI-Files (= elektronische Notenblätter) erzeugen, so dass man ein ganzes Orchester aufbauen kann. Außerdem kann man auch Wave-Files (=Audiodateien) erzeugen, die sich speichern oder auf CD brennen lassen.

2. Man kann mit dem Keyboard einen Software-Synthesizer ansteuern und damit die Klang- und Effektmöglichkeiten gewaltig erweitern. Solche Soft-Synthesizer wie Cubase, Studio One, Sonar, Music Producer, Synthesizer Workstation oder Ableton erfüllen beide Funktionen.

Geschichte

Die Geschichte der elektronischen Tasteninstrumente begann 1885, als Edward Norton Lorenz das erste brauchbare elektromechanische Instrument herstellte. Zwölf Jahre später präsentierte Thaddeus Cahill das Dynamophon, den ersten Synthesizer, der nur Sinustöne lieferte. 1906 wurde die Elektronenröhre erfunden, Grundlage für viele moderne Instrumente. Friedrich Trautwein ertüftelte dann 1924 das Trautonium. 1934 erschuf Laurens Hammond eine Hammond-Orgel. Deren Klangsynthese beruht auch auf Sinustönen; diese werden aber in verschiedener Oktavlage (Fußlage) zusammengemischt und ergeben einen komplexen Klang auf jeder Taste. Der erste spannungsgesteuerte Synthesizer wurde von Robert Moog erfunden, worauf dann der Minimoog 1970 folgte. In den 1980er Jahren etablierte sich durch die neuen Möglichkeiten der digitalen Klangerzeugung das heute gebräuchliche Keyboard. Das E-Piano wurden mit dem Aufkommen der Samplingtechnik in den 1990er Jahren populär. Ebenfalls in den 1990er Jahren wurden die ersten Keyboards für Laien im niedrigen Preissegment auf den Markt gebracht. Heute gibt es eine breite Palette von Modellen verschiedener Hersteller, die verschiedene Ansprüche abdecken.

Verwendung in der Musik

Keyboards werden heute zumeist eingesetzt, um traditionelle oder historische elektronische Instrumente zu simulieren bzw. die Klänge mehrerer dieser Instrumente in sich zu vereinigen. Man kann es zum Beispiel in einer Band nutzen oder auch anders.

Solistisch

Das weit verbreitete Homekeyboard wird oft in der Hausmusik und der Musikpädagogik eingesetzt. Höherwertige Keyboards, oft mit komfortabler Programmiermöglichkeit ausgestattet, werden häufig von Alleinunterhaltern verwendet, meistens im Umfeld der Tanz- und Unterhaltungsmusik. Mit den erweiterten MIDI-Funktionen kann automatisiert eine komplette Band simuliert werden. Die dafür nötigen MIDI-Arrangements werden vom Musiker selbst erstellt oder käuflich erworben. Im Tonstudio unterstützen sogenannte „Masterkeyboards“ oder „Workstations“ den Musiker bei der Komposition oder Produktion von Musikstücken.

Band

In den verschiedensten Musik-Genres werden Keyboards eingesetzt. Im professionellen Umfeld bedient der Keyboarder meistens mehrere spezialisierte Geräte, etwa Synthesizer, E-Piano, Sampler oder Hammond-Orgel. Das Keyboard bildet in vielen Stilen das harmonische Fundament eines Musikstückes.

Pädagogik

Viele professionelle Keyboarder erhielten ihre Ausbildung auf dem Klavier oder der Orgel. Der Einstieg auf einem akustischen Tasteninstrument wird von vielen Musikpädagogen empfohlen. Dennoch ist inzwischen eine Primärausbildung auf dem Portable Keyboard in vielen Musikschulen möglich.

Funktionen des Elektronischen Keyboards

Keyboards besitzen im Vergleich zum Klavier verschiedene Zusatzfunktionen. Diese stehen je nach Anwendervorgabe und Preislage des Keyboards zur Verfügung und können qualitativ stark variieren. Dazu können gehören:

  • synthetische Erzeugung von realen Instrumentenklängen und ausgewählter elektronischer Synthesizer-Klänge
  • steuerbare Begleitung durch Schlagzeug- und Instrumentenklänge einer Combo
  • interne Speicherung (Aufnahme) und Wiedergabe gespielter Musikdaten („Tonbandfunktion“ für Musikdarbietung)
  • Erstellung von Arpeggi aus angespielten Akkorden
  • Funktion zum Erlernen von Liedern mit Hilfe vorprogrammierter Leuchttasten
  • Abspielen und Weitergabe von Dateien im MIDI-Format

Digitalpianos sind mitunter mit verschiedenen Keybordfunktionen ausgestattet oder direkt als Mischform konzipiert.

Hersteller

Hier eine Liste der bekanntesten Hersteller von Keyboards:

  • Yamaha, Japan: Mit Abstand größter Hersteller von Keyboards. Gesamte Produktepalette, vom Einsteigermodell über die Mittelklasse bis hin zu Instrumenten für den professionellen Gebrauch
  • Roland, Japan: Zur Zeit nur zwei Modelle im Einsteiger- und Mittelklasse-Segment
  • Korg, Japan: Mittelklasse und Professioneller Bereich.
  • Ketron, Ancona, Italien, gegründet 1981. Firmenziel: Produkte für Alleinunterhalter und Amateure. Keyboards im Mittelklasse- und professionellen Bereich. Spezialität: Knopfkeyboards und Soundmodule
  • Casio, Japan: Spezialität: Low-Price Instrumente im Einsteiger-Segment.

Literatur

Siehe auch

Weblinks