Kfar Blum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

33.17009722222235.608780555556Koordinaten: 33° 10′ N, 35° 37′ O

Karte: Israel
marker
Kfar Blum
Magnify-clip.png
Israel

Kfar Blum (hebräisch ‏כפר בלום‎) ist ein Kibbuz in der Huleebene im nordisraelischen Obergaliläa mit ca. 500 Einwohnern (2008).

Léon-Blum-Denkmal

Geschichte[Bearbeiten]

Kfar Blum wurde im November 1943 von Mitgliedern der zionistisch-sozialistischen Jugendbewegung Habonim, der heutigen Habonim Dror, gegründet. Die Gründungsmitglieder stammten hauptsächlich aus Großbritannien, Südafrika, den USA und dem Baltikum. Der Kibbuz wurde nach Léon Blum, dem ersten sozialistischen Premierminister Frankreichs, benannt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigste wirtschaftliche Grundlage des Kibbuz sind der Anbau von Baumwolle und Früchten sowie Molkereien und eine metallverarbeitende Industrie. In den vergangenen Jahren wuchs Kfar Blum auch aufgrund des zunehmenden Tourismus. Die Lage des Kibbuz an den Flüssen Jordan und Hasbani am Fuße des Berges Hermon hat Kfar Blum zu einem Zentrum für Outdooraktivitäten wie Wandern, Rafting und Kajaksport[1] werden lassen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yosef Criden, Saadia Gelb: The Kibbutz Experience. Dialogue in Kfar Blum. Schocken Books, New York 1982, ISBN 0-8052-0511-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kfar Blum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kajaksport in Kfar Blum